Video: Hier dreht Josh Homme bei einer QOTSA-Show durch

The Way You Didn't Use To Do

Trauriger Auftritt von QOTSA-Frontmann Josh Homme: Zunächst beleidigt er den Headliner, anschließend verletzt er sich selbst und eine Fotografin. Seht euch hier die erschreckenden Szenen und Hommes demütige Entschuldigung an. 

Mit "Villains" haben die Queens Of The Stone Age eines der besten Alben des Jahres veröffentlicht, bei Sänger Josh Homme scheinen die vergagenen Wochen und Monate jedoch auch einiges durcheinander gebracht zu haben. Während des Auftritts bei der KROQ Christmas Show fing Homme zunächst an, das Publikum zu provozieren und anschließend den Headliner des Abends mit "Fuck Muse"-Rufen zu beleidigen. 

Kurz darauf scheinen bei dem 44-Jährigen jedoch völlig die Sicherungen durchgebrannt zu sein. Neben der erschreckenden Tatsache, dass er sich auf der Bühne selbst mit einem Messer verletzte, folgte auch das traurige Highlight des Abends: Er trat der Konzertfotografin Chelsea Lauren mit voller Kraft an den Kopf. 

Nachdem Homme zunächst lediglich eine kurze Entschuldigung abgab und damit argumentierte, er habe sich in seiner eigenen Performance verloren, folgte kurz darauf auch ein Statement via Instagram, in dem er sich aufrichtig bei der Fotografin und bei seiner Band für den Ausraster entschuldigt und verspricht, ein besserer Mensch zu werden: "Rock'n'Roll is there to help people and not to mess them up." 

1/2

Ein Beitrag geteilt von QOTSA (@queensofthestoneage) am

2/2

Ein Beitrag geteilt von QOTSA (@queensofthestoneage) am

Queens Of The Stone Age - Villains

Queens Of The Stone Age

Queens Of The Stone Age ist eine Stoner Rock / Alternative Rock Band aus Palm Springs. Die Gruppe um Mastermind Josh Homme veröffentlicht 2017 ihr siebtes Studioalbum "Villains".

Empfohlene Themen

#WIRSINDMEHR: Das komplette Konzert gegen Rechts in Chemnitz sehen

Die Toten Hosen, Marteria &Casper, Kraftklub, K.I.Z., Trettmann u.a.

Tausende Menschen ziehen durch Chemnitz und missbrauchen den Mord an Daniel H. für ihre Zwecke. Nun gilt es, gegen die rechte Hetze aufzustehen. Einige Bands riefen am Montag ihre Fans dazu auf, in Chemnitz Gesicht zu zeigen. 65.000 folgten dem Aufruf.

Meistgeklickt