VIVA ist endgültig Geschichte: Aus für Kult-Sender

Musiksender samt Webseite wird nun eingestellt

In den Neunziger Jahren stellte der deutsche Musiksender VIVA den Gegenentwurf zu MTV dar und wird nun endgültig eingestellt: Beim VIVA begannen Stars wie Heike Makatsch, Nora Tschirner oder Stefan Raab ihre Karrieren.

Vor 25 Jahren startete VIVA und der erste Clip, der auf dem Sender lief war "Zu geil für diese Welt" von den Fantastischen Vier. Dem selbstbewussten Titel hielt VIVA dann doch nicht stand, denn nun wird der Sender – der sich bereits seit einiger Zeit den Programmplatz mit Comedy Central teilt – endgültig eingestellt. Ab 2018 werden zudem auch alle Onlinekanäle und die Webseite von VIVA nicht mehr existieren.

Video: Die Fantastischen Vier - Zu geil für diese Welt

Bei VIVA starteten viele heute etablierte Schauspieler und Moderatoren ihre Karriere wie Heike Makatsch, Stefan Raab, Sarah Kuttner, Tobias Schlegl, Klaas Heufer-Umlauf, Charlotte Roche, Matthias Opdenhövel, Mola Adebisi, Janin Reinhardt, Nilz Bokelberg, Johanna Klum, Oliver Pocher, Minh-Khai Phan-Thi, Jessica Schwarz und Collien Ulmen-Fernandes.

Mit bunter Nineties-Optik prägte VIVA das Gefühl einer ganzen Generation, denn trotz einiger Unerfahrenheit bildete der Musiksender eine gewisse Authentizität sowie freche Unterhaltung. Einer der ersten Sätze von Adebisi war zum Beispiel: "Keine Angst, euer Fernsehen ist nicht kaputt, ihr braucht auch nicht daran zu drehen, ich bin wirklich schwarz“.

Mit dem Aus der Musiksender und dem Sterben vieler Print-Musikmagazine wie in Großbritannien der NME und in Deutschland Intro verändert sich die Welt der (Pop-)Musik, wie man sie bislang kannte, dramatisch weiter.

Empfohlene Themen

MTV schafft sich selbst ab

MTV schafft sich selbst ab

Deutsches Programm soll drastisch gekürzt werden
Back to basic geht es gerade bei MTV. Der Sender kündigte umfassende Kürzungen und Änderungen in seinem Programm an und plant unter anderem die deutschen Eigenproduktionen weitgehend zu streichen. Damit wäre der große alte Mann des Musikfernsehens Markus Kavka wohl auch weg vom Fenster.
Auffallen um jeden Preis

Auffallen um jeden Preis

Musikvideos nach MTViva
Musikfernsehen ist tot. Trotzdem werden weiterhin Musikvideos gedreht. Allerdings drohen sie in der Masse an Videos, die täglich im Netz auf uns einprasseln, unter zu gehen. Um Aufmerksamkeit zu erlangen, greifen einige Bands zu härteren Bandagen.
Musiksender wollen Klingeltonwerbung einschränken

Musiksender wollen Klingeltonwerbung einschränken

Zuschauerschwund durch zu penetrante Werbung
Späte Einsicht bei MTV-Chefin Catherine Mühlmann: nervtötende Klingeltonwerbung vergrault Zuschauer und soll daher künftig sowohl bei Viva als auch bei MTV stark eingeschränkt werden.
Lauter als MTV

Lauter als MTV

Ein Interview mit Rainer Henze von laut.de
Klammheimlich, still und leise hat sich das Online-Musikmagazin Laut.de zum meistbesuchten Musikportal im deutschsprachigen Netz entwickelt. Ohne großes Marketingbudget im Rücken, konnte das in Konstanz beheimatete Magazin sogar MTV.de überholen. Wie das geht, erzählte uns laut.de-Macher Rainer Henze.

Tonspion TV auf Sendung

MP3 goes Video bei tunespoon.tv
Nach dem Ende der alternativen Klänge bei MTV und Viva, tritt Tunespoon.tv als "streaming alternative" im Netz das Erbe von Fast Forward an. Täglich von Montag bis Freitag um 19 Uhr sendet Tunespoon.tv die besten Videos aus dem Tonspion-Repertoire.