Vocals Only: So klingen Eminem, David Bowie, Kurt Cobian, Adele und Jack White ohne Instrumente

Der Gesang macht die Musik

Gute Songs leben seit jeher von genialen Melodien. Die Produktion spielt beim Erfolg nur eine untergeordnete Rolle, wenn die Essenz stimmt. Das beweisen auch diese Videos.

Eminem - Lose Yourself

“Lose Yourself” gewann für Eminem 2003 einen Academy Award in der Kategorie “Best Original Song” für 8 Mile. Das hätte wahrscheinlich sogar ganz ohne Beat geklappt.

Soundgarden – Black Hole Sun

Nach Chris Cornells Tod im Mai 2017 trauern Fans weltweit um einen grandiosen Songwriter und Sänger. Mit "Black Hole Sun" lieferte er zusammen mit seiner Band Soundgarden eine der größten Hymnen des Grunge. Hört man nur die Vocals des Songs, ist auch schnell klar, wieso!

Nirvana - Smells Like Teen Spirit

Auch ohne den drückenden Mix aus Gitarren und Drums von Produzent Butch Vig beweist Kurt Cobain hier, wieso er ein ganzes Genre prägte.

Queen & David Bowie – Under Pressure

Freddie Mercury und David Bowie in einem Song. Dass diese Aufnahme grandios ist, steht nicht zu Debatte. Trotzdem ist es beeindruckend, wie die beiden sich in diesen guten drei Minuten gegenseitig immer weiter aufpeitschen zu scheinen, bis es bei Minute drei zum endgültigen Showdown der Giganten kommt.

Adele - Hello

Ohne Instrumentals ist der Gesang von Adeles Überhit aus 2016 sogar noch beeindruckender als in der Studioversion.

The Clash – Should I Stay, Or Should I Go

Der direkte Vergleich zu Freddie und Bowie macht es Mick Jones schwer, hier technisch zu bestehen. Aber es geht eben nicht immer um die Technik. Schwere Atmer, Japser, ein leichtes Zittern in der Stimme – ohne all das wären The Clash doch nur halb so gut.

Coldplay – Yellow

Chris Martin ist ohne Zweifel ein begnadeter Sänger. "Yellow" stellt seinen enormen Tonumfang aber nochmal ganz besonders zur Schau. 

Oasis – Live Forever

Nur falls sich jemals jemand gefragt hat, welche Rolle Liam Gallagher für den Erfolg von Oasis gespielt hat: Hätte dieser Song mit Noels Gesang auch nur halb so gut geklungen?

The White Stripes - Fell In Love With A Girl

Nicht unbedingt das, was man unter klassisch schön versteht, aber ohne Frage sehr beeindruckend: Jake Whites Genöhle ganz ohne sein extravagantes Gitarrenspiel.

Blondie – Heart Of Glass

Auch wenn es hier genremäßig völlig aus dem Rahmen fällt. Diese glasklaren Vocals wollen dringend nochmal erwähnt werden. Wahrscheinlich einer der besten Momente von Debbie Harry.

Michael Jackson – Beat It

Wir wetten, diese Backingvocals sind euch im Original niemals aufgefallen. Ansonsten: Naja, der King of Pop eben.

Empfohlene Themen

Queen Doku zeigt Aufnahmen zu "We Are The Champions"
TONSPION TIPP

Queen Doku zeigt Aufnahmen zu "We Are The Champions"

40 Jahre "News Of The World"
Im Jahr 1977 brachte die britische Rockband Queen ihr sechstes Studioalbum „News of the World“ heraus und startet ihre US-Tour, mit dem Ziel, den Durchbruch in Amerika zu schaffen. BBC-Reporter Bob Harris hat die Band auf dieser bahnbrechenden Tour begleitet und die Entstehung ihrer größten Hits dokumentiert: "We Are The Champions" und "We Will Rock You". Hier könnt ihr den Film in voller Länge sehen.
"Bohemian Rhapsody"-Trailer

Trailer zu Biopic über Freddy Mercury und Queen veröffentlicht

Rami Malek spielt legendären Sänger in "Bohemian Rhapsody"
Nach allerlei Wirrungen um den Film "Bohemian Rhapsody" über die Band Queen und deren viel zu früh verstorbenen Sänger Freddy Mercury, gibt es nun einen ersten Trailer zu dem Biopic zu sehen: Und, Rami Malek überzeugt darin in seiner schweren Rolle.
Bester britischer Song aller Zeiten: „Live Forever“ von Oasis

Bester britischer Song aller Zeiten: „Live Forever“ von Oasis

Kritik an regelmäßiger Liste des Radiosenders Radio X
In regelmäßigen Abständen lässt der Radiosender Radio X seine Hörerinnen und Hörer darüber abstimmen, welcher Song der beste aller Zeiten aus Großbritannien ist: 2018 hat Oasis mit „Live Forever“ den Klassiker „Bohemian Rhapsody“ von Queen überholt.