Was hört eigentlich... ?

Peter Kruder und seine Lieblingsalben

Regelmäßig fragen wir bei Künstlern nach ihren Lieblingsalben nach. Diesmal stand uns Peter Kruder, eine Hälfte von Kruder & Dorfmeister, im Vorfeld der Veröffentlichung seiner "Private Collection"-Compilation auf G-Stone Rede und Antwort.

Mit ihrem Beitrag zur "DJ-Kicks"-Mix-CD-Serie stiegen Peter Kruder und sein DJ- und Produktionspartner Richard Dorfmeister Mitte der 90er Jahre zu den ersten Stars des Downbeat auf. Remixaufträge für große Namen wie Madonna oder Depeche Mode. Gemeinsam starteten die beiden das Label G-Stone. Während Richard Dorfmeister heute als Tosca unterwegs ist, arbeitet Peter Kruder an den Projekten Voom Voom und veröffentlicht als Peace Orchestra. Die Lieblingsalben des Wieners Peter Kruder featuren viele große Namen wie Falco, David Bowie, Jean-Michel Jarre, Beach Boys, Pink Floyd, Jeff Buckley, Gonzales, David Sylvain, Carl Craig & Moritz von Oswald und überraschenderweise auch Bon Iver

Zur Tonspion-Rotation "Was hört eigentlich... Peter Kruder?"

Empfohlene Themen

David Bowie: Statue

Weltweit erste Statue von David Bowie enthüllt

Bronze-Werk steht in englischer Stadt Aylesbury
In der englischen Kleinstadt Aylesbury kann man nun die weltweit erste Statue des 2016 verstorbenen Musikers David Bowie bewundern: Wobei, die Meinungen über das Werk namens „Earthly Messenger“ gehen auseinander...
David Bowie - Lazarus Musical

David Bowies „Lazarus“-Musical wird zu Kinofilm

Hauptrolle spielt Michael C Hall („Dexter“)
Das Musical „Lazarus“ ist neben seinem letzten Album „Blackstar“ das Vermächtnis des verstorbenen Musikers David Bowie: Nun wird es eine Filmversion des Stücks mit Michael C Hall in der Hauptrolle geben.

Aktuelles Album

Peng Peng

Voom Voom - Peng Peng

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Jazzdancer in der Diskothek
Vor knapp zehn Jahren haben die drei Protagonisten von Voom Voom ihre ersten Erfolge verbucht. Während einer maßgeblich daran beteiligt war, die ultimative Downbeat-Platte zu mixen, brachten die anderen Beiden Jazz das Tanzen bei.