Whitney Houston ist tot

Die US-Pop-Diva starb mit 48 Jahren

Whitney Houston ist tot. Das teilte ihre Sprecherin Kristen Foster mit. Die Todesursache ist noch nicht bekannt, Whitney Houston kämpfte in den letzten Jahren mit massiven Alkohol- und Drogenproblemen.

Whitney Houston stieg 1985 mit ihrem Debütalbum "Whitney Houston", an dem sie drei Jahre lang gearbeitet hatte, auf Anhieb zum Superstar auf. Mit attraktivem Äußeren, ihrer brillianten, mehrere Oktaven umfassenden Stimme und Hits wie "Saving All My Love For You", "How Will I Know" und "The Greatest Love Of All", eroberte sie die Popwelt im Sturm. Das Album verkaufte sich 13 Millionen Mal. Insgesamt erhielt Whitney Houston sechs Grammys. 

Im Jahr 1992 erreichte sie den Gipfel ihrer erfolgreichen Karriere mit dem Soundtrack zur Schmonzette "Bodyguard", ihrer ersten Hollywood-Hauptrolle. An ihrem, von Dolly Parton geschriebenen Hit "I Will Always Love You" zerschellten zahllose Castingshow-Teilnehmer - sie selbst zuletzt auch. Seit ihrer Ehe mit dem R&B-Sänger Bobby Brown hatte die einstige Sauberfrau zunehmend mit Alkohol- und Drogenexzessen von sich reden gemacht.

Im Jahr 2009 veröffentlichte sie mit "I Look To You" ihr letztes Album, dem man deutlich anhören konnte, dass ihre große Stimme unter ihrem Lebenswandel gelitten hat. Bei der Tour zum Album konnte sie kaum einen Ton halten und scheiterte kläglich an ihrem größten Hit. 

Nun wurde Whitney Houston offenbar leblos in ihrem Hotelzimmer in Los Angeles aufgefunden, wo Ärzte anschließend über 20 Minuten erfolglos versuchten sie wiederzubeleben, so berichtet die LA Times. Uber die Ursache ihres frühen Todes ist noch nichts bekannt. 

Whitney Houston

Sie war "The Voice", die mit ihrer drei Oktaven umfassenden Stimme, jeden Song zu etwas Besonderem machte: Whitney Houston verstarb viel zu früh im Alter von nur 48 Jahren im Jahr 2012.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Geschmacklos: "The Voice" lässt Whitney Houston wieder aufleben

Virtuelles Duett mit Christina Aguilera wurde aus der Sendung geschnitten

Das amerikanische Fernsehen bietet oftmals hohes Niveau, manchmal aber auch absolute Tiefpunkte. So einer ist das virtuelle Duett von Christina Aguilera und Whitney Houston, das im Finale von "The Voice" aufgezeichnet wurde. Die Erben von Houston ließen die Sequenz aber aus der Show schneiden. Trotzdem ist das Video im Netz geleakt.

Jahresrückblick 2015: Julian Riedel

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres

R&B ist tot? Von wegen! 2015 zeigte sich das traditionsreichste aller Popmusik-Genres so vielfältig, innovativ und hungrig wie schon lange nicht mehr. Aber auch Hip Hop (diesseits wie jenseits des Ozeans) hatte ein überaus gutes Jahr und es sich weiter im Mainstream gemütlich gemacht - der Jahresüberblick von Julian Riedel.

Sechs Grammys für Adele

Trauer um Whitney Houston

Selten konnte man mit der Vergabe der Grammys einverstandener sein als bei der diesjährigen Verleihung. Gewinnerin des Abends war Adele mit sechs Preisen, die Foo Fighters gewannen vier Auszeichnungen, Bon Iver zwei. Im Mittelpunkt der Feier standen aber jene Popstars, die nicht anwesend waren – allen voran Whitney Houston.