Winamp 3 ist da

Drei lange Jahre des Wartens haben ein Ende: Winamps 3.0 ist jetzt endlich als offizielle Version erhältlich. Die ersten Reaktionen darauf sind gemischt. Einige Tester bemängeln üble Bugs, andere freuen sich auf die zahlreichen Erweiterungen.

Winamp ist nach wie vor der beliebteste Windows-Player für MP3s. Damit das auch so bleibt, haben die Winamp-Entwickler drei lange Jahre Arbeit in die neue Version ihres Programms gesteckt. herausgekommen ist dabei ein Winamp, das zwar vertraut aussieht, dabei aber eine ganze Menge neuer Features anbietet.

Neu ist beispielsweise der "Thinger", eine Art Toolbar, über die sich die Winamp-Grundkomponenten leichter anwählen lassen. Außerdem wurde eine Crossfading-Funktion in den Player übernommen, und Winamp spielt jetzt auch Video-Dateien ab. Einer der größten Neuerungen ist allerdings das Media-Management. So lassen sich jetzt mehr als eine Playlist gleichzeitig auswählen, so dass man einfach mehrere Alben hintereinander abspielen kann, ohne jedes mal eine neue Playlist zusammenzubasteln. Außerdem legt Winamp automatisch eine Medien-Bibliothek an, in der jede abgespielte Datei übernommen wird. So lassen sich die wild über die Festplatte verteilten MP3s einfacher wiederfinden und organisieren.

"Abgeguckt" hat Winamp dabei ganz offensichtlich bei anderen Media Playern, wie etwa Reals neuer RealOne-Software oder auch der Musicmatch Jukebox. Schon kurz nach der Veröffentlichung wurden aber einige kritische Stimmen laut, die anmerkten, dass Winamp nicht ganz in dieser Liga mitspielen kann. Das Programm habe einfach zu viele Bugs, außerdem fehlten immer noch ganz grundsätzliche Funktionen wie etwa die Möglichkeit, CDs in MP3s umzuwandeln.

Ehrlicherweise muss man zu Winamps Verteidigung sagen: Eine der größten Neuerungen versteckt sich sozusagen "unter der Haube". Die Winamp-Programmierer haben den Code ihres Players komplett neu geschrieben und dabei auch gleich eine neue Entwicklungsumgebung namens "Wasabi" erschaffen. Wasabi soll es möglich machen, dass unabhängige Programmierer Winamp um jede Menge Features und Extras erweitern. Alte Plug-Ins, die für Winamp 2 geschrieben wurden, funktionieren deshalb nicht mehr. Es ist aber zu erwarten, dass es bald eine ganze Reihe von neuen Plug-Ins und Skins für Winamp geben wird, vieles davon wird wahrscheinlich weit über das hinausgehen, was wir schon heute von Winamp an Flexibilität gewöhnt sind.

Außerdem soll Wasabi auch Winamps für andere Betriebssysteme möglich machen. Angekündigt ist eine Linux-Version, möglicherweise wird es aber auch eine Version für Mac OS 9 und X geben. (jr)

Was haltet ihr vom neuen Winamp? Ist es besser als RealOne und die Musicmatch Jukebox? Schreibt uns eure Meinung in unser Forum!

Thema: 

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche News

MP3 Player Winamp wird doch nicht eingestellt

MP3 Player Winamp wird doch nicht eingestellt

AOL verkauft die MP3 Software an Online-Radio
Der historische MP3 Player Winamp wird doch nicht eingestellt. Stattdessen verkauft AOL die Software an ein Online-Radio, das ankündigt, den Player für mobile Geräte fit machen zu wollen.
Goodbye Winamp! AOL stellt Audioplayer ein

Goodbye Winamp! AOL stellt Audioplayer ein

Aus für den bekannten Audioplayer für Windows nach 16 Jahren
Ein Stück Mp3-Geschichte stirbt! AOL stellt die Entwicklung und den Support für den Audioplayer Winamp zum 20.12.2013 ein.
iTunes-Alternativen

iTunes-Alternativen

Die besten MP3-Komplettpakete für PC
Zwar liefern Apple und Microsoft mit ihren Betriebssystemen gleich die Software für Musik dazu, doch bremsen iTunes und Mediaplayer die meisten Rechner unnötig aus. Es gibt zahlreiche Alternativen kostenlos im Internet.
10 Jahre Winamp

10 Jahre Winamp

Nullsoft schenkt seinem Mediaplayer ein Facelifting zum Geburtstag
Im Jahr 1997 entwickelte der 19 jährige Student Justin Frankel einen Mediaplayer für Windows, mit dem man das damals neue MP3 Format abspielen konnte. Rasend schnell verbreitete sich sowohl Player als auch das Audioformat im Netz. Zum 10. Geburtstag gibt es nun Version 5.5 und ein längst überfälliges Facelifting.

Audioscrobbler – Plugin für die eigene personalisierte Radiostation

Automatisch Daten sammeln, auswerten und neue Musik entdecken
Wie wäre es mit einem Radiosender, der anstelle von Dudelfunk genau Euren Geschmack trifft? Eine Radiostation, die inspiriert und Euch neue Musik vorstellt, die Eurem Gusto entspricht? Genau dieser Aufgabe widmet sich last.fm. Alles was man braucht sind zwei kostenlose Programme: das Plugin Audioscrobbler und den last.fm-Player.