Wissenschaftlich bewiesen: Konzerte verlängern Euer Leben

Laut Studie der Goldsmiths University of London steigt Erwartung um bis zu 10 Jahre

Bekommt man nun Konzerttickets bald auf Rezept? Wenn es nach einer Studie der Goldsmiths University in London geht, dann ja – denn Konzertbesuche steigern nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sie machen auch glücklicher und wirken gar lebensverlängernd, so die Wissenschaftler des Fachgebiets „Behavioural Science“.

In Tests mit Freiwilligen wurde von den Verhaltensforschern überprüft, welche Gruppe nach Besuchen von diversen Events wie reagierte: Zur Auswahl stand ein zwanzig Minuten dauerndes Konzert der Musikerin Paloma Faith, eine Yoga-Stunde und eine Hunde-Gassigehrunde. Das Ergebnis lautete: Das Wohlbefinden der Konzertbesucher wurde um 21 % gesteigert, das der Yoga-Gruppe um 10% und die Spaziergänger mit Vierbeinern fühlten sich nur um 7 % wohler als vorher.

Coachella 2018: Beyoncé live mit Destiny's Child

Studienleiter Patrick Fagan, sagte dazu:

„Unsere Forschung zeigt, welche tiefgreifenden Auswirkungen Konzerte auf Gefühle von Gesundheit, Glück und Wohlbefinden haben – der Schlüssel dazu ist eine Teilnahme daran in vierzehntägigem oder regelmäßigem Rhythmus.“

Alle zwei Wochen auf ein Konzert zu gehen, verlängere laut dem Forscher das Leben um etwa zehn Jahre. Der Grund dafür sei zum Beispiel darin zu finden, dass durch die Konzertbesuche das Selbstwertgefühl gesteigert, das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und auch die geistige Stimulierung aktiviert werde.

Die Studie wurde im Übrigen von O2 in Auftrag gegeben und das Ergebnis ist recht hilfreich für den Ticketverkauf des Konzerns in sämtlichen O2-Arenen des Unternehmens. Vielleicht sollte O2 aber auch beachten, dass das Studienergebnis nur für gute Konzerterlebnisse gilt.

Empfohlene Themen

Studie: Ab 31 Jahren entdecken Deutsche keine neue Musik mehr

Studie: Ab 31 Jahren entdecken Deutsche keine neue Musik mehr

Zu viel verfügbare Musik und Arbeitsstress sind Gründe
Der Musik-Streamingdienst Deezer hat in einer Studie mit Teilnehmern aus Deutschland, Brasilien, Frankreich, Großbritannien und den USA herausgefunden, dass man ab einem gewissen Alter keine neue Musik mehr entdeckt. Die Deutschen sind laut der Untersuchung dabei noch am längsten neugierig auf Neues.