Yoko Ono plante weltgrößtes Peace-Zeichen für John Lennon

Rekordversuch gescheitert

Am 9. Oktober wäre John Lennon 75 Jahre alt geworden. Yoko Ono, ihres Zeichens Lennon-Witwe und Avantgarde-Künstlerin, hat zu diesem Anlass etwas ganz Besonderes in die Tat umgesetzt. Den angepeilten Rekord hat sie dabei aber leider klar verfehlt.

Yoko Ono und John Lennon demonstrierten schon immer auf ihre ganz eigene Weise gegen Krieg und Gewalt. Im Zuge der Love&Peace-Bewegung der 60er Jahre sorgten sie dabei nicht nur musikalisch, sondern vor allem durch freizügige Cover oder ein Bed-In in der Präsidentensuite eines Hotels in Amsterdam für Aufsehen. Alles im Namen des Friedens.

Yoko Ono hat sich anlässlich des 75. Geburtstags von John Lennon etwas einfallen lassen, von dem ihr verstorbener Mann sicher begeistert gewesen wäre. Wie das US-Magazin Rolling Stone berichtet, soll im Central Park in New York am 6. Oktober, also schon vor dem eigentlichen Geburtstag des Ex-Beatles, das weltgrößte, menschliche Peace-Zeichen entstehen.

Zwischen 6.000 und 10.000 Personen, ganz gleich welchen Alters, sollten sich für dieses Happening einfinden, eine entsprechende Kette bilden und somit einen neuen Rekord für das Guiness-Buch aufstellen. Ono tweetete:

Mit dem Rekord hat es nicht geklappt. Lediglich 2000 sind der Einladung gefolgt. Laut einem Sprecher des Guinessbuchs der Rekorde hätten jedoch mindestens 5000 Personen teilnehmen müssen.

Die Teilnehmer erschienen in "Give Peace A Chance"-Shirts, sangen Antikriegslieder und hatten, wie dieser Bilder beweisen, offensichtlich trotzdem eine schöne Zeit.

Der Rekordversuch aus der Vogelperspektive

John Lennon wurde am 8. Dezember 1980, im Alter von 40 Jahren, vor seinem Wohnhaus neben dem Central Park von dem geistig verwirrten Mark David Chapman erschossen, der für seine Tat bis heute im Gefängnis sitzt. Im Central Park erinnern die Strawberry Fields und ein Gedenkmosaik mit dem Wort "Imagine" an den Ausnahmekünstler.

Empfohlene Themen