YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen

YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.

Youtube lebte von Anfang an von den Videos, die Nutzer hochgeladen haben. Auf die rechtliche Seite hat man dabei nicht geachtet und so konnte das Netzwerk zwar rasend schnell wachsen, aber musste sich viele Jahre mit den Anwälten der Film- und Musikindustrie auseinandersetzen. Das wurde so teuer, dass die Youtube-Gründer ihr Unternehmen im Jahr 2006 an Internet-Gigant Google verkauften.

Im letzten Jahr einigte Youtube sich nun endlich auch mit der deutschen GEMA, die die Interessen der Songwriter und Texter vertritt und die lästigen Sperrtafeln verschwanden ein für allemal vom Angebot von Youtube. Das heißt: die Komponisten werden endlich angemessen an dein Werbe-Einnahmen von Youtube beteiligt. 

Youtube Music

Nun folgt der nächste Schritt: Youtube will mit Youtube Music ein Streamingabo nach dem Vorbild von Spotify auf den Markt bringen. Damit soll es möglich sein, sämtliche Musik auf einem Angebot in hoher Qualität zu bekommen. Wer es kostenlos haben will, muss sich auf Werbeunterbrechungen gefasst machen, wer - voraussichtlich - 10 Euro im Monat bezahlt, bekommt bei Youtube Red sämtliche Musik werbefrei und kann sie auch offline abspeichern. 

Bereits jetzt macht Youtube bereits mehr als eine Milliarde Videoaufrufe pro Tag und ist mit Abstand die populärste Videoplattform. Ob sich YouTube auch als Streamingdienst für Musik gegen Spotify, Apple Music und Co. etablieren kann, wird man dieses Jahr erfahren. Denn die meisten Youtube-Nutzer hören eben nicht Musik, sondern schauen sich Videos mit Tipps und Tricks an oder folgen YouTube-Stars, die ihnen erzählen, wie man sich schminkt. Dass diese automatisch auch Musik-Kunden werden, davon kann man nicht ausgehen. Auch Apple hat große Mühe, seinen Streamingdienst zu etablieren und liegt im Vergleich zum Marktführer Spotify in Deutschland weiterhin klar zurück.

Wann YouTube Music in Deutschland startet ist noch nicht klar, es gibt aber bereits eine Seite, die das Angebot mit diversen Videos ankündigt. Auch Amazon hat im vergangenen Jahr einen Streamingdienst namens Amazon Music Unlimited gestartet.

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik Download: Songs runterladen und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.

Empfohlene Themen

Warum ein gut durchdachtes Geschäftsmodell für Musik-Streamingdienste unerlässlich ist

Warum ein gut durchdachtes Geschäftsmodell für Musik-Streamingdienste unerlässlich ist

Das 21. Jahrhundert steht im Zeichen der digital abrufbaren Musik. Seit einigen Jahren erleben die Streamingdienste im Internet einen unaufhaltsamen Boom, der nicht zu enden scheint. Die Konkurrenz der einzelnen Anbieter untereinander ist groß und kaum ein Anbieter – nicht einmal der globale Riese Spotify – ist in der Lage, ein tragbares Geschäftsmodell vorzuweisen. Welche Chancen die Musik-Streamingdienste heutzutage haben und welche möglichen Geschäftsmodelle den Umsatz steigern können lest ihr hier.
Spotify zu Youtube Playlists umwandeln und umgekehrt

Spotify zu Youtube Playlists umwandeln und umgekehrt

Playlist Converter synchronisiert Playlisten plattformübergreifend
Der Playlist Converter synchronisiert beliebige Playlists auf andere Plattformen, es können Spotify Playlists zu Youtube Playlisten umgewandelt werden oder Deezer Playlists zu Soundcloud.