YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen

YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.

Youtube lebte von Anfang an von den Videos, die Nutzer hochgeladen haben. Auf die rechtliche Seite hat man dabei nicht geachtet und so konnte das Netzwerk zwar rasend schnell wachsen, aber musste sich viele Jahre mit den Anwälten der Film- und Musikindustrie auseinandersetzen. Das wurde so teuer, dass die Youtube-Gründer ihr Unternehmen im Jahr 2006 an Internet-Gigant Google verkauften.

Im letzten Jahr einigte Youtube sich nun endlich auch mit der deutschen GEMA, die die Interessen der Songwriter und Texter vertritt und die lästigen Sperrtafeln verschwanden ein für allemal vom Angebot von Youtube. Das heißt: die Komponisten werden endlich angemessen an dein Werbe-Einnahmen von Youtube beteiligt. 

Youtube Music

Nun folgt der nächste Schritt: Youtube will mit Youtube Music ein Streamingabo nach dem Vorbild von Spotify auf den Markt bringen. Damit soll es möglich sein, sämtliche Musik auf einem Angebot in hoher Qualität zu bekommen. Wer es kostenlos haben will, muss sich auf Werbeunterbrechungen gefasst machen, wer - voraussichtlich - 10 Euro im Monat bezahlt, bekommt bei Youtube Red sämtliche Musik werbefrei und kann sie auch offline abspeichern. 

Bereits jetzt macht Youtube bereits mehr als eine Milliarde Videoaufrufe pro Tag und ist mit Abstand die populärste Videoplattform. Ob sich YouTube auch als Streamingdienst für Musik gegen Spotify, Apple Music und Co. etablieren kann, wird man dieses Jahr erfahren. Denn die meisten Youtube-Nutzer hören eben nicht Musik, sondern schauen sich Videos mit Tipps und Tricks an oder folgen YouTube-Stars, die ihnen erzählen, wie man sich schminkt. Dass diese automatisch auch Musik-Kunden werden, davon kann man nicht ausgehen. Auch Apple hat große Mühe, seinen Streamingdienst zu etablieren und liegt im Vergleich zum Marktführer Spotify in Deutschland weiterhin klar zurück.

Wann YouTube Music in Deutschland startet ist noch nicht klar, es gibt aber bereits eine Seite, die das Angebot mit diversen Videos ankündigt. Auch Amazon hat im vergangenen Jahr einen Streamingdienst namens Amazon Music Unlimited gestartet.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

10 Tipps und Tricks für die Apple Music App (iOS)

So holst du alles aus der App

Apple Music liegt als Streaming-Dienst zwar etwas hinter Marktführer Spotify, aber auch hier wächst die Zahl der Abonennten. Und so nutzt man die App jeden Tag und ist sich vielleicht gar nicht bewusst, wie man sie an verschiedenen Stellen noch besser für sich einstellen kann. Wir haben 10 Tipps für euch gesammelt, wie ihr mehr aus Apple Music holt.

Neue Spotify-Funktion: Unerwünschte Bands blockieren

So funktioniert das "Stummschalten" von Musik

Testweise hat der Streamingdienst Spotify nun eingeführt, bestimmte Künstler und Bands zu blockieren, die man nicht hören will. Mit der Funktion sollen die Nutzer von verhasster Musik in diversen Playlisten verschont bleiben. So funktioniert das Ganze: