Zeitlich begrenzter Kopierschutz für Audio-CDs?

Nachdem es offenbar doch größere Proteste gegen die Einführung des Kopierschutzes für Audio-CDs gegeben hat als erwartet, denkt die Branche nun über einen Teil-Rückzug nach. Möglich seien auch Mechanismen, die eine CD nur drei oder sechs Monate schützen würden, erklärte jetzt ein Vertreter der Tonträgerhersteller.

Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärte Gerd Gebhardt vom Verband der Tonträgerhersteller, man überlege, den Kopierschutz für Audio-CDs zeitlich zu begrenzen. "Ich halte es für denkbar, dass CDs mit einem Kopierschutz ausgestattet werden, der zum Beispiel nur drei oder sechs Monate wirksam ist", sagte Gebhardt wörtlich gegenüber der Zeitung. Technisch sei dies durchaus möglich.

Wie die zeitliche Begrenzung eines Audio-CD-Kopierschutzes funktionieren soll, erklärte Gerhardt allerdings nicht. Diese Mechanismen setzen normalerweise darauf, Computerlaufwerke durch gezielte Fehler im Audiomaterial oder im Inhaltsverzeichnis ("TOC") der CD aus dem Konzept zu bringen. Solche Fehler lassen sich aber in ihrer Wirksamkeit nicht zeitlich begrenzen.

Denkbar ist, dass der Phonoindustrie eine zeitliche Begrenzung des Digital Rights Managements für auf der CD enthaltene Dateien vorschwebt. Um Computernutzer nicht ganz im Regen stehen zu lassen, setzen einige Anbieter mittlerweile darauf, die Audiodaten der CD zusätzlich noch einmal in einem Datentrack als Windows Media-Dateien mit Kopierschutz auf die CD zu bannen.

Dieser Kopierschutz könnte tatsächlich zeitlich begrenzt werden. Das eigentliche Problem - die fehlerhaften Daten im Audio-Teil - würde dadurch jedoch nicht behoben. Gerade diese können aber dazu führen, dass sich eine CD nicht mit alten Abspielgeräten oder modernen Mehrfunktionsgeräten (DVD-Player etc.) wiedergeben lässt.

Laut Gebhardt gab es allerdings wegen solcher Fehler in Deutschland nur in "Einzelfällen" Beanstandungen - wobei seine Auslegung des Begriffs Einzelfall bemerkenswert ist:

"Es gab lediglich ein paar hundert Beschwerden." (jr)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Das teuerste Lied der Welt

Das teuerste Lied der Welt

US-Amerikanerin muss 9250 Dollar pro MP3 zahlen
Im Internet spielt die Musik längst weit jenseits der alten Plattenfirmen. Doch das hält diese nicht davon ab, immer noch ihre Kämpfe von vorgestern auszutragen. Jetzt wurde eine US-Amerikanerin zur Zahlung von 222 000 Dollar verurteilt, weil sie 24 MP3s in einer Tauschbörse bereit gestellt hatte.   
Schweizer Ifpi bittet DJs zur Kasse

Schweizer Ifpi bittet DJs zur Kasse

Der Tonspion Wochenrückblick
Die Schweizer Ifpi bittet diesmal nicht die Filesharer sondern die DJs zur Kasse, die britischen Indpendent Labels waren noch nie so erfolgreich wie im Jahr 2006 und Zune, der neue MP3-Player von Microsoft hat Startschwierigkeiten.
DRM oder nicht DRM: das ist hier die Frage

DRM oder nicht DRM: das ist hier die Frage

Der offene Brief von Steve Jobs ist Topthema der Woche
Es ist noch immer das Topthema des Tages: der offene Brief von Steve Jobs, in dem er für den Verzicht auf DRM plädiert. Teils heftige und ablehnende Reaktionen hat es seitens der Musikindustrie gegeben. Die Meldungen der letzten Tage, in denen rumort wurde, dass sich die Majorlabels Jobs Plädoyer zu Herzen genommen haben bleiben seitens der Industrie zumeist unkommentiert. Die Zankäpfel DRM und Interoperabilität werden auf jeden Fall wie wild herumgereicht.

Napster ruft zum Boykott gegen iTunes auf!

Der Tonspion Wochenrückblick
Der offene Brief, den Steve Jobs vor wenigen Tagen veröffentlichte, hat teils heftige Reaktionen seitens der Musikindustrie ausgelöst. Jetzt meldet sich auch Napster-Chef Chris Gorog zu Wort und ruft förmlich zum Boykott gegen Apples iTunes Store auf. Weniger boulvardesk ist die Meldung, dass Warner Music jetzt mit der Music-Social-Networking Plattform Last.FM zusammenarbeiten wird.
Steve Jobs fordert Abschaffung von Kopierschutz

Steve Jobs fordert Abschaffung von Kopierschutz

Musikindustrie weist die Forderung zurück
Apple-Chef Steve Jobs hat sich mit seiner Forderung nach einer Abschaffung des Digital Rights Managements für digitale Downloads in der Musikindustrie keine Freunde gemacht. Die deutschen Phonoverbände sprechen von einem "scheinheiligen" Vorstoß.