Zum Inhalt springen

10 Fragen an… zeck

Nach seinen zwei EPs „sorry, i’ve been asleep“ und „Fatal Fragility” – ist der Sänger und Songwriter bereit für sein Debütalbum und die erste Headliner-Tour im Herbst. „Daydream Therapy“ wird am 18. Oktober erscheinen; zuletzt hat die Single „echo“ bereits einen Vorgeschmack auf das Debüt gegeben.

Uns hat zeck 10 Fragen zu sich beantwortet und schon ein bisschen über „Daydream Therapy“ gesprochen.

  1. Was ist der erste Song, an den du dich erinnerst?

Der Ketchup Song mit meiner Mama im Auto 

2. Was war die erste Platte, die du dir selbst gekauft hast?

Eminem, ENCORE auf CD und hab mich ehrlich gesagt schon bisschen erwachsen gefühlt.

3. Was war dein erstes Konzert als Besucher?

The Lumineers in München und es war auf jeden Fall der Start von ganz vielen Konzerten!

4. Wie bist du zur Musik gekommen?

Habe tatsächlich erst mit 19 Jahren mit Musik bzw. Gitarre angefangen. Ausgelöst wurde das ganze durch sehr viel YouTube und Covers.

5. Wie machst du Musik?

Am aller liebsten mit Freunden. Aber grundsätzlich fängt es irgendwie mit einer Melodie an und dann versuche ich den vibe von der Melodie mit meinem Gefühlsstatus bzw. Erlebnissen von mir zu verbinden und dann wird los geschrieben.

6. Warum machst du Musik?

Weil es mir unglaublich viel Spaß macht und mir hilft mich zu verstehen. 

7. Welche Künstler haben dich am meisten geprägt? Mit wem würdest du gerne einmal zusammenarbeiten?

Es gibt glaube ich unglaublich viele Künstler:innen, die mich bisher und auch nach wie vor inspirieren. Daher würde die Liste wahrscheinlich über diese Seite hinausgehen. Jedoch ist mein All-Time Idol Bon Iver. Sowie die Musik als auch das Auftreten sind für mich unglaublich inspirierend. Bei Bon Iver habe ich das Gefühl, er macht auf die aller ehrlichste Weise Musik, wie man es sich nur vorstellen kann. Nicht für die Hörer:innen oder Industrie, sondern wirklich das, was er fühlt, ohne jeden Hintergedanken. Zumindest meine Vermutung. 

8. Was möchtest du mit deiner Musik erreichen?

Tatsächlich ist das gar nicht so leicht zu beantworten. Eigentlich war mein Traum, bzw. Ziel zumindest einmal durch Deutschland mit einem Auto zufahren, mit Freunden, die ich liebe und eine kleine Tour zu spielen. Das ist glücklicherweise letztes jähr passiert. Daher versuche ich mir so bisschen den Druck zu nehmen und zu denken, dass alles was jetzt noch kommt ist die „Kirsche“ oben drauf. 

9. Welches ist dein bester Song bisher?

Puh – sehr schwer! Ich höre mir ehrlich gesagt nie meine Musik an und stehe ihr auch irgendwie sehr kritisch gegenüber, sobald sie veröffentlicht ist. Jedoch gibt es einen neuen Song, zu dem ich immer das gleiche Kopfkino habe, welches mir Herzklopfen gibt. Es ist ein Song, bei dem ich mit all den Menschen tanzen will und genau dafür ist er. Jedoch wie gesagt, leider noch nicht veröffentlicht- aber bald. 

10. Woran arbeitest du gerade? Was kommt als nächstes?

Ich habe die letzten zwei Jahre an meinem allerersten Album „Daydream Therapy“ gearbeitet, welches nun endlich am 18.10. herauskommen wird. Ich müsste lügen, um zu sagen, dass alles daran schön war. Es war und ist auch noch ein emotionaler „Rollercoaster“ aber am Ende des Tages bin ich sehr stolz und glücklich es bald endlich allen zeigen zu können. Hinzu kommt meine zugehörige Tour, die ab dem 28.10 startet, wo ich bereits auch viel dran tüftle. Man kann also sagen, dieses Jahr passiert noch ordentlich was. 

Schlagwörter: