Leopold Mozart – Leopold Mozart: Schlittenfahrt/ Kindersinfonie (Album)

Leopold Mozart, der Vater des großen Wolfgang Amadeus, war selbst ein durchaus bedeutender Komponist. Noch heute werden seine programmatischen Orchesterwerke gespielt, vor allem die „Kindersymphonie“ und „Die musikalische Schlittenfahrt“.

Leopold Mozart (1719-1787) hat sich nicht nur als Vater und erster Lehrer des großen Wolfgang Amadeus um die Musik verdient gemacht. Auch seine Beiträge zur Entwicklung der Symphonie sind beträchtlich. Die Liste seiner Orchesterkompositionen, für die er sich gerne realer Geräusche (Glockengeläut, Hundegebell etc.) bediente, umfaßt immerhin 48 Sinfonien, sechs Divertimenti und diverse Solokonzerte. Große Berühmtheit und bis zum heutigen Tag einen festen Platz im Standard-Konzertrepertoire erlangte L. Mozarts „Kindersymphonie“, die, neben dem regulären Orchesterapparat, auch den Einsatz diverser kindgerechter Spielzeuginstrumente vorsieht.


Ebenso beliebt ist die sogenannte „Musikalische Schlittenfahrt“, aus der unser Hörbeispiel stammt. Sie thematisiert eine nächtliche Fahrt durch winterverschneite Landschaften, die eine junge Dame unternimmt, um zu einem Ball zu gelangen. Auch hier greift L. Mozart sein wiederkehrendes Motiv realer Geräuschkulissen auf: Alles, was sich an dieser Szenerie in Musik verwandeln läßt, wird klanglich aufgearbeitet, inklusive Schellengeläuts, Hufgetrappels und des kältestarren Zitterns der jungen Frau. Am Beginn des zweiten Teils hält die Komposition mit tänzerischer Musik Einzug auf dem Ball, ehe es schließlich wieder durch die winterliche Nacht nach Hause geht. Entsprechend wird unser Hörbeispiel, der zweite Satz, genannt „Schlittenfahrt“, am Schluß noch einmal wiederholt.

1 CD, ca. 59 Minuten


Die wichtigsten News aus dem Tonspion jede Woche in deine Mailbox!

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.


Schlagwörter:
nv-author-image

Tonspion Redaktion

Tonspion berichtet seit 1999 über Musik und Digitales und war damit der erste Musikblog weltweit.