Zum Inhalt springen

Dream-Folk-Künstlerin Hazel Iris veröffentlicht die Spoken Word Performance „The Forest And The Girl“

Die kalifornische Sängerin und Musikerin Hazel Iris veröffentlicht eine 18-minütige psychedelisch-atmosphärische Erzählung. Inspiriert von Stücken wie Prokofjews „Peter und der Wolf“ knüpft es an der Tradition gotischer Geschichtenerzähler an.

Hazel Iris erwacht aus einem Schlaf des Vergessens und beschwört die Kraft einer erneuerten Kreativität. Begleitet von einem Chorus bukolischer E-Gitarren erzählt das Stück „The Forest And The Girl“ von dem Spiel aus Dunkelheit und Licht. Es ist eine Einladung, die Angst vor dem Unbekannten zu überwinden. Hexenkinder und göttliche Offenbarungen leben in Gegenwart dieser Spoken Word Performance.

Hazel Iris - The Forest and the Girl Trailer

„Es ereigneten sich so viele Tragödien bei so vielen Menschen in diesen volatilen Zeiten. Ich fühlte mich klein und verloren. Als kleines Kind habe ich es geliebt, Geschichten von weit, weit weg zu hören. Sie gaben mir das Gefühl, an einem sicheren Ort zu sein. Also habe ich eine Geschichte für mich selbst geschrieben. Ich hoffe, dass sie eine Bedeutung für andere hat.“ Hazel Iris (Kirstin Gerking-Rabach) stammt aus Kalifornien, USA, und lebt in Berlin. Sie behandelt Themen wie Emanzipation (der Frau) und den Zusammenhang zwischen mentaler Gesundheit und Natur.

In der Welt der Klassik hat sie es geschafft. Sie studierte Operngesang in Deutschland und zog nach dem Studium nach London, wo sie bei weltbekannten Chören wie dem London Symphony Choir und dem Royal Philharmonic Choir unter der Führungen von Dirigenten wie Sir Colin Davis und Vladimir Jurowski sang. Doch das war nicht genug. Sie will ihre eigenen Geschichten kreieren und einem Publikum erzählen.

Ihr Debüt-Album Nine Sisters, produziert von Tom Biller (Karen O, Warpaint, Fiona Apple, Kate Nash) und Ali Helnwein (Florence & the Machine, Bryce Dallas-Howard), aufgenommen in Hollywoods berühmtem Sunset Sounds, enthält ein virtuoses Ensemble an Instrumenten. Jetzt in Berlin ergreift sie die E-Gitarre und gibt sich dem Minimalismus hin.

„Meine Musik hat sich immer um Natur und mentale Gesundheit gedreht – darum, wie eng diese beiden Themen verbunden sind. Wir können nicht anders. Wir sind ein Teil unserer Umgebung. Und sie ist nichts anderes als eine Reflektion von uns. Es war eine Herausforderung, das gesprochene Wort mit Instrumenten zu verbinden. Das hat mich als Künstlerin verändert.“

„The Forest and the Girl“ ist bereits am 14.10.2022 erschienen. Exklusiv auf Bandcamp gibt es eine „Side B“- Instrumentalversion beim Download.

Gemeinsam mit der ehemaligen Austra Schlagzeugerin und TR/ST Produzentin Maya Postepski arbeitet sie an ihrem nächsten Album. Es wird 2023 veröffentlicht.

Schlagwörter: