Bilder und Setlist: The Rolling Stones am 22. Juni 2018 im Berliner Olympiastadion

50 Jahre nach dem ersten Konzert in Berlin

In fließendem Deutsch begrüßte Mick Jagger gestern Abend die rund 67000 Fans im ausverkauften Berliner Olympiastadion. Und zeigte mit seiner Band einmal mehr, dass man für Rock'n'Roll niemals zu alt ist. Hier die Bilder und die Setlist des Konzerts.

Oft kopiert und nie erreicht: der ultimative Frontman Mick Jagger in einer seiner Trademark-Posen (Foto: Andreas Budtke)

1965 hatten sie ihr erstes Konzert in Berlin gespielt, erinnerte sich Mick Jagger bei seiner Begrüßung und sprach überwiegend deutsch mit den Fans, die in großer Mehrheit erst danach geboren waren.

Mit "Street Fighting Man" eröffneten die Rolling Stones gestern kurz vor 21 Uhr ihre Show im Olympiastadion und vom ersten Moment beherrschte Jagger die Bühne, sein Wohnzimmer. Und es ist gleich klar, worum es hier geht: Musik, no bullshit. Auf Effekthascherei (mit Ausnahme eines Feuerwerks am Ende der Show) wird komplett verzichtet. 

"It's only Rock'n'Roll but I like it" gab das Motto des Abends vor (Foto: Andreas Budtke)

Zwar haben die verbliebenen Originalmitglieder die 70 bereits weit überschritten, doch davon war auch bei diesem Konzert nichts zu spüren. Die Energie und Magie der Stones ist unverändert da. Mick Jagger macht, was nur er kann und rennt pausenlos kreuz und quer über die riesige Bühne um sich in eine seiner typischen Posen zu werfen.

Wie wichtig er für die Stones live ist, wird einmal mehr klar, als er für zwei Songs die Bühne verlässt und Keith Richards das Mikro überlässt. Richards hätte jederzeit auch selbst Sänger werden können und macht seinen Job sehr gut, doch in einem Olympiastadion hätte er solo wohl niemals gespielt. 

Rolling Stones Olympiastadion Berlin 2018
56 Jahre Bühnenerfahrung: The Rolling Stones (Foto: Andreas Budtke)

Es ist diese eingeschworene Truppe, diese unterschiedlichen Charaktere, die die Stones zum wohl besten Live-Act aller Zeiten macht. Der unscheinbar und zerbrechlich wirkende Drummer Charlie Watts ist der sympathische Gegenpol zu den beiden Platzhirschen Jagger und Richards und dazwischen turnt irgendwo Ron Wood über die Bühne.

Ganze 2 Stunden dauert das Konzert, eine Zeitreise durch 5 Jahrzehnte Musikgeschichte von den frühen Rock'n'Roll-Jahren ("Satisfaction") durch die Hippie-Zeit ("She's A Rainbow") bis hin zu glitzerndem Disco (Highlight der Show: "Miss You" in einer Maxi-Version) und ihrem eindringlichen musikalischen Statement zur Flüchtlingsdebatte ("Gimme Shelter"). Und natürlich gibt es auch einige ruhigere Momente zwischendurch.

Ronnie Wood (71), Mick Jagger (74), Charlie Watts (77) und Keith Richards (74) spielten zwei Stunden lang ohne Ermüdungserscheinungen ihre größten Hits (Foto: Andreas Budtke)

Doch während die Band bis zur letzten Zugabe "(I Can't Get No) Satisfaction" keine Ermüdungserscheinungen zeigte, mussten einige der Zuschauer schon bei der Halbzeit ihrem vermeintlichen Rock'n'Roll-Lifestyle Tribut zollen und von Sanitätern aus dem Stadion geführt werden.

Vielleicht sollten sie sich ein Beispiel an Jagger, Richards und co. nehmen, die die Drogen und den Alkohol schon lange aufgegeben haben, sonst stünden sie heute längst nicht mehr so fit auf der Bühne. Machen müssen sie das alles schon lange nicht mehr, aber für uns ist es ein großes Glück, diese lebenden Legenden noch einmal live und mit so viel Spaß bei der Arbeit sehen zu können. 

Die Stones hatten sichtlich Spaß bei der Arbeit (Foto: Andreas Budtke)

Keith Richards kündigte bereits zum Start der Tour an, dass die Band wohl noch eine ganze Weile unterwegs sein wird und überhaupt nicht ans Aufhören denkt. Ob sie allerdings nach dieser Tour nochmal nach Deutschland kommen, steht in den Sternen.

“It’s such a joy to play with this band there’s no stopping us, we’re only just getting started really.” (Keith Richards)

SETLIST THE ROLLING STONES BERLIN 22.6.2018

  1. Street Fighting Man
  2. It’s Only Rock ’n‘ Roll (But I Like It)
  3. Tumbling Dice
  4. Just Your Fool
  5. Like a Rolling Stone
  6. She’s a Rainbow
  7. You Can’t Always Get What You Want
  8. Paint It Black
  9. Honky Tonk Women
  10. Slipping Away
  11. Before They Make Me Run
  12. Sympathy for the Devil
  13. Miss You
  14. Midnight Rambler
  15. Start Me Up
  16. Jumpin‘ Jack Flash
  17. Brown Sugar
    ZUGABEN
  18. Gimme Shelter
  19. (I Can’t Get No) Satisfaction

Fotos: Andreas Budtke

Mehr Fotos findet ihr auf unserem Instagram Profil

Empfohlene Themen

Ben Howard Live 2018 (Foto: Ben Howard/Facebook)

Ben Howard im November 2018 auf Tour - Termine und Tickets

Der britische Songwriter und Multiinstrumentalist kommt nochmal auf Tour
Nach zwei ausverkauften Konzerten Anfang Juni verkündet Ben Howard jetzt vier weitere Shows in Deutschland. Ende November wird der Brite mit seinem aktuellen Album "Noonday Dream" in Köln, München, Berlin und Hamburg auftreten. 

Aktuelles Album

Blue & Lonesome

The Rolling Stones - Blue & Lonesome

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Back to the roots
Mit "Blue & Lonesome" veröffentlichen die Rolling Stones ihr erstes Studioalbum seit 10 Jahren und frönen darauf dem guten alten Blues, der sie in ihren Anfangstagen so inspirierte. Für zwei Songs kriegen sie darauf sogar von Eric Clapton Unterstützung.