Zum Inhalt springen

PJ Harvey – I Inside The Old Year Dying (Album 2023)

► ALBUM DER WOCHE: PJ Harveys zehntes Studioalbum „I Inside The Old Year Dying“ klingt anders als alles, was sie zuvor gemacht hat: Die ersten Songs seit einem Jahrzehnt sind einzigartig, eigenwillig und brauchen Zeit, sich zu entwickeln – aber dann entfaltet diese geisterhaften Folk-Songs eine faszinierende Energie.

Das Album ist ein radikaler Bruch mit ihrem bisherigen Schaffen, es gibt keine Anknüpfungspunkte zu vorherigen Schaffensphasen und es ist eine radikale Auseinandersetzung mit dem Selbstzweifel, den PJ Harvey als Künstlerin plagte: Die Geschichte von „I Inside the Old Year Dying“ reicht sechs Jahre zurück, bis zum Ende der Tournee um ihr letztes Album im Jahr 2017 und wie sich Harvey unmittelbar danach fühlte. Sie spürte deutlich, dass sie irgendwo im endlosen Zyklus von Alben und Tourneen ihre Verbindung zur Musik selbst verloren hatte – eine Erkenntnis, die unbeschreiblich beunruhigend war.

Die Songs bauen eine klaustrophobische Intensität wie Intimität auf, klingen mal wie Klagelieder, mal wie Anklagelieder – ihre Stimme stets verwandelt zu früheren Klängen. Lyrisch befindet sich PJ Harvey immer noch in der Welt des schottischen Dichters Don Paterson, mit dem sie an „Orlam“, ihrem zweiten Gedichtband nach „The Hollow of the Hand“ (2015) arbeitete, der letztes Jahr veröffentlicht wurde und eine der wichtigsten Inspirationen für das neue Album war.

Der Künstler und Filmemacher Steve McQueen riet der zweifelnden Harvey, sich daran zu erinnern, was sie an Worten, Bildern und Musik liebt, und das Konzept, ein „Album“ zu schreiben, beiseite zu legen, um sich auf diese drei Leidenschaften zu konzentrieren und mit ihnen zu spielen. Der andere Auslöser für die Rückkehr zur Musik war ganz einfach: der bloße Akt des Musizierens. Wenn sie die Gitarre in die Hand nahm oder sich ans Klavier setzte, um ihre Lieblingssongs von Künstlern wie Nina Simone oder Bob Dylan zu spielen, wurde ihre Leidenschaft für diese Kunstform erneuert.

Bald begann sich etwas zusammenzufügen. Als Harvey begann, neue Songs zu schreiben, hatte sie das befreiende Gefühl, Musik um ihrer selbst willen zu machen, und nicht mehr die ersten Schritte zurück in den Album-Tour-Album-Tour-Zyklus. Sie schöpfte aus dem Gefühl der kreativen Freiheit, das sie bei ihrer früheren musikalischen Arbeit an Soundtracks und im Theater verspürt hatte. Gleichzeitig verlagerte sich ihre Perspektive, weg von den großen Themen von „Let England Shake“ und „The Hope Six“ („looking out, at war, politics, the world“), hin zu etwas Intimerem und Menschlicherem. 

Die neuen Songs, sagt Harvey, „sind in etwa drei Wochen aus mir herausgekommen“. Aber das war nur der Anfang. Der Schlüssel zu dem, was als Nächstes – in den Battery Studios im Nordwesten Londons – passieren sollte, lag in einer fast dreißigjährigen kreativen Verbindung zwischen Harvey, ihrem langjährigen Mitarbeiter und kreativen Partner John Parish und Flood: nominell ein Produzent, obwohl dieses Wort ihm nicht wirklich gerecht wird. 

„I Inside The Old Year Dying“ ist spärlich arrangiert, sperrig im Zugang und doch so lohnenswert: ein zutiefst persönliches sowie zutiefst inspiriertes Werk voller Geheimnisse und Wunder.

PJ Harvey Tour 2023

PJ Harvey spielt im Herbst eine Tour und kommt für zwei Konzerte nach Deutschland.

PJ Harvey hat seit Beginn ihrer Karriere für Aufsehen gesorgt. Sie ist die einzige Musikerin, die mehr als einmal mit dem britischen Mercury Music Prize ausgezeichnet wurde, zuerst 2001 für „Stories From The City, Stories From The Sea“ und erneut 2011 für „Let England Shake“.

Als Dichterin und bildende Künstlerin sowie als Musikerin und Songschreiberin besticht ihr Werk durch seine Originalität: lebendig, fesselnd und unverwechselbar. Seit der Veröffentlichung von „The Hope Six Demolition Project“, das in ihrem Heimatland Großbritannien auf Platz 1 der Albumcharts landete, hat sie Kompositionen für Bühne und Film beigesteuert, zuletzt für Sharon Horgans gefeierte Miniserie Bad Sisters. Dafür coverte sie auch Leonard Cohens düsteren Klassiker „Who By Fire“.

Im Laufe ihrer Karriere hat Harvey immer dafür gesorgt, dass jede Phase ihrer Entwicklung sie zu etwas Neuem geführt hat, aber ihre neueste Musik ist selbst für ihre Verhältnisse kühn und originell. Erfüllt von dem Gefühl einer zyklischen Rückkehr zu neuen Anfängen, verbindet sie ihren kreativen Wagemut mit einem Gefühl der Offenheit und Einladungskraft, und das auf faszinierende Weise. Die neuen Songs, so Harvey, bieten „einen Ruhepol, einen Trost, einen Trost, einen Balsam – was sich für die Zeiten, in denen wir leben, genau richtig anfühlt.“

„Das Studio war für Live-Auftritte eingerichtet, und das war alles, was wir gemacht haben“, sagt sie. Wenn „I Inside the Old Year Dying“ ein sehr greifbares, menschliches Album ist, dann liegt das zum Teil daran, dass so gut wie alles auf dem Album auf Improvisation beruht: spontane Auftritte und Ideen, die im Moment ihrer Entstehung aufgenommen wurden.

Die Aufnahme hat etwas zutiefst Erhebendes und Erlösendes an sich, was durch die erste Single des Albums, „A Child’s Question, August“, verdeutlicht wird. „Ich glaube, das Album handelt von der Suche, der Intensität der ersten Liebe und der Suche nach Bedeutung“, sagt Harvey. „Nicht, dass es eine Botschaft geben muss, aber das Gefühl, das die Platte bei mir auslöst, ist das der Liebe – es ist von Traurigkeit und Verlust geprägt, aber es ist liebevoll. Ich glaube, das ist es, was es so einladend macht: so offen.“

PJ Harvey – I Inside the Old Year Dying (Album 2023)

  1. Prayer at the Gate 
  2. Autumn Term
  3. Lwonesome Tonight
  4. Seem an I 
  5. The Nether-edge 
  6. I Inside the Old Year Dying
  7. All Souls
  8. A Child’s Question, August 
  9. I Inside the Old I Dying
  10. August 
  11.  A Child’s Question, July 
  12.  A Noiseless Noise 

VÖ: 7. Juli 2023 (Partisan Records)

▶︎ Auf Spotify hören:

PJ Harvey auf Tour

  • 13.08.2024 BERLIN, Zitadelle Spandau Tickets
Schlagwörter: