Zum Inhalt springen

Zwischen Folk, Country & Rock’n’Roll: MOONRIIVR veröffentlichen Debütalbum „Vol. 1“

Die Kanadier teilen 12 großartige Songs, die uns mit Sehnsucht an den Sommer zurückdenken lassen.

MOONRIIVR – Flowers On The Fire Escape

MOONRIIVR ist eine brandneue Band aus Toronto und auch die Musik, die sie spielen, ist neu – obwohl man auf den ersten Blick etwas anderes vermuten könnte: Das liegt daran, dass die Mitglieder der “all-star band” MOONRIIVR ein Album produziert haben, das so klingt, als könnte es jederzeit in den letzten 60 Jahren aufgenommen worden sein. Ihr Debütalbum mit dem treffenden Titel Vol. 1 zu hören, ist so, als würde man einen unbekannten Raum in einem langen Flur betreten, die Tür leise hinter sich schließen und sich in einer anderen Welt wiederfinden, in der man nicht sicher ist, ob man vorwärts, rückwärts oder vielleicht sogar in einen Spiegel blickt.

Die Songs auf Vol. 1 wurden von Künstlern mit einem großen, breit gefächerten musikalischen Anspruch gemacht, und ihr erstes Album ist ein starkes: Nuancen des Rock & Roll der 50er, des R&B und Country der 60er und der zunehmend aufwändigeren Klangpaletten der 70er treffen auf einem analogen Tonträger aufeinander, unterlegt mit sanft hallenden Gitarren, schrägen alten Streichersynthies und lebhaften Schlaginstrumenten. Und MOONRIIVRs Talent für die Erschaffung von Klangwelten, die gleichzeitig leicht trippig und völlig einladend sind, bedeutet, dass Vol. 1, so sehr es auch auf Inspirationen aus vergangenen Jahrzehnten zurückgreift, ein angenehmes, deutlich unzeitgemäßes Feeling beibehält.

Im Frühjahr 2020, zu Beginn der Pandemie, hatte Gavin Gardiner – bekannt als Frontmann der Juno-nominierten Indie-Folk-Band The Wooden Sky und als Produzent und Tontechniker in den All Day Coconut Studios für Künstler wie Fiver, Jason Collette, Leanne Betas und Sake Simpson – etwas mehr Zeit und nahm die Einladung seines Freundes „Champagne“ James Robertson an, ihn auf seiner Familienfarm nördlich von Toronto zu besuchen. Gardiner und Robertson – der normalerweise als Lead-Gitarrist mit Künstlern wie Lindi Ortega und Dwayne Gretzky auftritt – treiben sich schon seit vielen Jahren in der Musikszene Torontos herum, aber noch nie ist ein gemeinsames Projekt der beiden entstanden. Bewaffnet mit einem alten Tascam 388 Tonbandgerät, einer Nylonsaitengitarre und einigen Mikrofonen machten sich die beiden an die Arbeit und merkten schnell, dass das Projekt die Form von etwas ganz Besonderem annahm.

Nach dieser ersten Runde von Schreib- und Aufnahmesessions auf der Farm zogen die beiden zurück nach Toronto, wo sie sich den Bassisten Ben Whitely (The Weather Station, Basia Bulat, Julia Jacklin) und den Schlagzeuger Lyle Molzan (Kathleen Edwards, Corb Lund) ins Boot holten und während der wöchentlichen Sessions bei All Day Coconut weiter an den Songs feilten. Die beiden fügten dem Ganzen eine neue Ebene der Tiefe hinzu, wobei Whitelys geschmackvolles, raues Bassspiel der Musik einen warmen Anker gab und Molzan auf ein Standard-Schlagzeug weitgehend verzichtete und stattdessen Shaker, Bongos und andere Schlaginstrumente einsetzte.

Schließlich kehrte MOONRIIVR auf die Farm zurück, um das Ganze zu vollenden. Zufälligerweise befand sich die Farm mitten in einer Renovierung; ihr visuelles Facelifting spiegelte die Entstehung von Vol. 1 treffend wider und dieser inspirierende Ort könnte vielleicht sogar als fünftes Mitglied der Band oder zumindest als Co-Produzent angesehen werden. Sie richteten sich in verschiedenen Bereichen der Farm ein und nutzten diesen ungewöhnlichen Aufnahmeraum, indem sie die Gitarrenverstärker in Autos unterbrachten und die Autotüren öffneten und schlossen, um die Geräuschentwicklung während der Aufnahme zu regulieren und die natürlichen Umgebungsgeräusche der ländlichen Kulisse in den Hintergrund der Songs dringen zu lassen. Vor allem Gardiner freute sich über diese erfrischende Abwechslung vom Standard und richtete sich mit diesem offenen, manchmal magischen kreativen Prozess neu ein, der, wie er sagt, „mir wirklich eine ganz neue musikalische Welt eröffnete, die ich zwar in der Musik, die ich liebe, gehört hatte, zu der ich aber nie einen Weg gefunden hatte.“

Musikalisch ist das Ergebnis eine Reihe wunderschön ausgearbeiteter Popsongs, die von einem äußerst „menschlichen“ Gefühl durchdrungen sind. Trotz all der Überarbeitungen und der offensichtlichen Studiokunst, die auf MOONRIIVR Vol. 1 am Werk sind, hat man das Gefühl, dass Menschen zusammen in einem Raum sitzen. Die Musik zeugt von den vielfältigen Interessen der Band, und der aufmerksame Hörer kann einen Hauch von Damian Jurados von Richard Swift produzierten Alben, Portisheads Third, der entspannteren Seite der Rolling Stones und Les Pauls selbst aufgenommenen Mehrspurexperimenten wahrnehmen. Die Band vergleicht das Album halb scherzhaft mit „Buddy Holly trifft Krautrock“ und so unwahrscheinlich diese Paarung auch ist, sie liegt nicht weit daneben.

Textlich könnten die Songs nicht vielfältiger sein und bilden einen gelungenen Kontrast zum klanglichen Fokus von MOONRIIVR. Von sehr persönlichen Reflexionen über die Freude an den Kleinigkeiten des Alltags in „Blonde Hair Now“ bis hin zu Meditationen über einige der beunruhigendsten und unausweichlichsten Entwicklungen in der Weltpolitik der letzten Jahre („Midnight at the Garden Hotel“, „Flowers on the Fire Escape“) spricht Gardiner diese scheinbar so unterschiedlichen Gedankengänge geschickt mit einer ausgewogenen Mischung aus Undurchsichtigkeit und Direktheit an. Auch wenn er dem Hörer damit vor den Kopf stößt, schreckt er nicht vor unbequemen Themen zurück, sei es der Klimawandel oder die Auseinandersetzung mit Beziehungsproblemen, die durch die unterschiedlichen politischen Entwicklungen im Zusammenhang mit Pandemien entstanden sind. Es ist die Art von Platte, die warm im Hintergrund laufen kann, sich aber auch für jene Hörer auszahlt, die bereit sind, ein wenig tiefer zu graben.

MOONRIIVR Vol. 1 wird am 8.11. über Victory Pool Records, online und im nächstgelegenen unabhängigen Plattenladen erhältlich sein.