Zum Inhalt springen

„Nearly to the End“: Mina Richman zeigt in ihrem Musikvideo ein Coming-Out

Die neue Single der feministischen Soulstimme Mina Richman ist eine tolle Indiepop-Produktion und thematisiert – passend zum Pride Month – ein Coming Out.

Weiterlesen: „Nearly to the End“: Mina Richman zeigt in ihrem Musikvideo ein Coming-Out

Zuletzt berichtete Tonspion Mina Richman im Kontext des „Cock am Ring“ Samplers, auf dem sie vertreten war.

Mina Richman, geboren in Berlin und aktuell wohnhaft in Bielefeld, ging im vergangenen Herbst mit ihrem Song „Baba Said“ viral, in dem sie poetisch und mit großer Emotionalität die Gefühle der Iranischen Diaspora einfing und sich solidarisch mit der beginnenden Revolution im Iran zeigte. Der Song erreichte neben Susan Sarandon auch Düzen Tekkal, die sie im Dezember zu dem Germandream Award einlud. Zudem begleitete Mina deutschlandweit die Lesungen des Buches „Wir haben keine Angst“ musikalisch.

Nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Jaywalker“ (Mai 2022), die einen minimalistischen und akustischen Sound innehat, stellt sie mit „Nearly To The End“ nun einen sommerlichen Ohrwurm mit Tiefgang vor. Innerhalb von drei Tagen hat Mina (Gesang) mit ihrer Band – Fredrich Schnorr von Carolsfeld (E-Gitarre), Alex Mau (Bass) und Leon Brames (Schlagzeug, Percussion) -, in Tobias Sieberts (Enno Bunger, Lyschko, Lúisa) „the cathedral“ den ersten gemeinsam geschriebenen Song aufgenommen. Dieser bewegt sich fließend zwischen Indie-Pop, Soul und Folk. Inspiriert von Amy Winehouse und den Alabama Shakes, verbindet der Song lyrische Emotionalität, wie man sie von Acts wie CATT oder Hundreds kennt, mit rhythmisch fließender Leichtigkeit wie sie Bukahara und Rikas darbieten.

Die Geschichte, die der Song erzählt, ist eine von persönlichen Ängsten und des über sie Hinauswachsens. Sei es ein scheinbar kleiner Sprung vom Sprungbrett im Freibad, der von oben gar nicht so klein wirkt, oder schwerwiegendere Momente wie ein Coming-out gegenüber der Familie oder das Verlassen einer missbräuchlichen Beziehung. Der Song feiert den Mut, den letzten Schritt zu gehen und alle Menschen, die einen auf dem Weg begleiten.

Baby, you’ve brought me
Nearly to the end
These final steps I’ll walk alone
I’ll meet you soon again.

Mina Richmans Debüt-Single „Bad Girls“ verzeichnete Airplay in deutschen Radiosendern wie DLF Kultur und WDR5 sowie Platzierungen auf diversen Spotify Playlisten. Nach zwei Deutschland-Tourneen sowie Support-Slots bei Alice Merton und MAXIM, spielt Mina Richman dieses Jahr u.a. auf dem Herzberg Festival und Campus Open Air Lübeck. Parallel arbeitet sie mit ihrer Band an ihrem Debüt-Album, welches im Frühjahr 2024 erscheinen soll und von einer Headliner-Tour begleitet werden wird.