Björk

Björk Guðmundsdóttir  wurde am 21. November 1965 als Tochter von Hildur Rúna Hauksdóttir und Guðmundur Gunnarsson geboren.

Björk Live in NYC 2007 (Foto: Universal Music)

Ab 1970 besuchte das künstlerisch begabte Mädchen die Musikschule Barnamúsíkskóli Reykjavíkur, auf der sie zehn Jahre lang u. a. in Gesang, Klavier und Flöteunterrichtet wurde.

Bereits mit 12 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Album mit Coverversionen. Es wurde ein großer Erfolg in Island.

Ab da spielte Björk in mehreren Punk-Bands bis sie schließlich im Jahr 1988 mit ihrer Band The Sugarcubes als erste isländische Band überhaupt internationale Erfolge verbuchen konnte.

Nach der Trennung von The Sugarcubes im Jahr 1992 arbeitete Björk in ihrer Wahlheimat London an ihrem ersten Soloalbum „Debut“ mit dem die Künstlerin auf Anhieb zum Weltstar avancierte.

Ihr Markenzeichen sind außergewöhnlich kreative Visuals und Videos, die Björk zum Gesamtkunstwerk machen.

Diskografie Björk

Björk (1977)
Debut (1993)
Post (1995)
Homogenic (1997)
Vespertine (2001)
Medúlla (2004)
Volta (2007)
Biophilia (2011)
Vulnicura (2015)
Utopia (2017)