Mark Forster

Mark Forster (Credit: David Koenigsmann)

Mark Forster (Credit: David Koenigsmann)

Der Weg von Mark Forster lief alles andere als gerade: Jingle-Komponist fürs Fernsehen, musikalischer Sidekick von Comedian Kurt Krömer und Frontmann der Band Balboa. 2010 unterschreibt er einen Vertrag bei Four Music, 2013 schafft er es zusammen mit Sido erstmals in die Top 10 der deutschen Singlecharts. Mit „TAPE“ erschien 2016 bereits das dritte Soloalbum, welches es letztendlich bis auf Platz zwei der deutschen Charts schaffte.

Forster fungiert zunehmend als Aushängeschild für deutsche Popmusik: Elektronische angehauchte Instrumentals mit einfachen, für jedermann verständlichen Texten. Ob man das nun gut oder schlecht findet bleibt letztendlich jedem Hörer selbst überlassen. Fest steht jedoch: Mark Forster hat ein Ohr für Radio-Hits.

Seit 2016 ist Forster auch im Fernsehen sehr präsent. Sein Song „Chöre“ wurde als Soundtrack für die deutsche Filmkomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ verwendet. Ein Jahr später konnte man ihn in der Fernsehsendung „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert „auf Polnisch singen hören. Zudem löste er den Musiker Andreas Bourani als Coach in der siebten Staffel von „The Voice of Germany“ ab.

Mark Forster - Tape (Album Cover)

Mark Forster – Tape (Album)

Mit seinem EM-Song „Wir sind groß“ dürfte Mark Forster schon mal einen der meistgespielten Tracks des Jahres geliefert haben. Ob sich auch das restliche „Tape“ des sympathischen Kerlchens weiter in Richtung Pop-Olymp bewegt?

Mark Forster – Tape (Album)