Klassik

Eine Auswahl von Klassik-Alben empfohlen von der Tonspion Redaktion. Mit Stream, Video und DownloadNeue Alben im Überblick ►

Sibelius: Symphonies Nos. 4 and 5

Pietari Inkinen - Sibelius: Symphonies Nos. 4 and 5

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Sibelius’ Fünfte

Spricht man von „Der Fünften“, dann ist normalerweise natürlich die fünfte Symphonie von Beethoven gemeint. Dem Grundgestus der Musik wie auch dem heroischen Ausdruck nach weist die mehr als hundert Jahre später entstandene, nachromantische Symponie Nr. 5 des finnischen Komponisten Jean Sibelius zahlreiche Parallelen zu diesem Überwerk auf.

Songs to Mary

Robert Crowe - Songs to Mary

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Der Sopranist

Der amerikanische Sänger Robert Crowe gehört einer sehr seltenen Künstlergattung an: Er ist ein Sopranist, d.h. er singt als Mann in der höchsten menschlichen Stimmlage – eine Fähigkeit, die normalerweise nur die heute nicht mehr existierenden, tatsächlichen Kastraten erlangen konnten.

Friedemann Wuttke & Minguet Quartett Vol. 1

Friedemann Wuttke - Friedemann Wuttke & Minguet Quartett Vol. 1

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Klassische Gitarre, ungewöhnliche Besetzung

Das Zusammenspiel von Sologitarre und Streichquartett bekommt man nur ganz selten zu hören. Klanglich kann von dieser Kombination allerdings ein ungemeiner Reiz ausgehen, der von der Verbindung der durch und durch klassischen Klangwelt des Streichquartetts mit der impressionistisch anmutenden Luftigkeit des Gitarrenklangs herrührt.

Debussy: Orchestral Works Vol. 5

Jun Märkl - Debussy: Orchestral Works Vol. 5

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Klangmagie

La Boîte à joujoux, zu deutsch Die Spielzeugschachtel, ist eine Balletmusik, die Claude Debussy seiner geliebten Tochter Emma-Claude gewidmet hat. Mit liebevollen, teils verschrobenen Details orchestrierte der geniale Komponist hier den „Soundtrack“ für eine Art Toy Story des musikalischen Impressionismus.

C. Schumann: Cello Sonatas Nos. 1 and 2

Maria Kliegel - C. Schumann: Cello Sonatas Nos. 1 and 2

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Meister der Kammermusik

Selbst in eingeweihten Kreisen kennt kaum jemand Camillo Schumann. Der schwer von Johannes Brahms beeinflußte Nachromantiker schuf jedoch vor allem im Bereich der Kammermusik bemerkenswert schöne und in sich schlüssige Werke. Gerade Camillo Schumanns Cellosonaten sind eine Entdeckung wert.

Mendelssohn: Ein Sommernachtstraum

New Zealand Symphony Orchestra - Mendelssohn: Ein Sommernachtstraum

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Ein Sommernachtstraum

Als Felix Mendelssohn Bartholdy seine Ouvertüre zur Vertonung von Shakespeares Zauberkomödie Ein Sommernachtstraum komponierte, war er gerade mal 17 Jahre alt. Erst am Ende seines viel zu kurzen Künstlerlebens legte der Komponist schließlich eine umfassende Bühnenmusik zu diesem unsterblichen Theaterstück nach.

Mendelssohn: Elias

Jun Märkl - Mendelssohn: Elias

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Romantisches Chorwerk

Felix Mendelssohns Elias, das sind weit ausgreifende Chöre von sanfter Gewalt, melodiöse Sängerstimmen sowie eine umwerfend luxuriöse, dabei aber niemals zu dick auftragende Instrumentierung. Kein Wunder, dass diese Komposition, die man durchaus das quintessentielle romantische Chorwerk nennen kann, vom Zeitpunkt seiner Uraufführung bis heute ein Publikumsrenner geblieben ist.

Schostakowitsch: Symphonie No. 10

Vasily Petrenko - Schostakowitsch: Symphonie No. 10

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Pathos und Groteske

Dmitri Schostakowitschs Symphonie Nr. 10 ist ein gutes Beispiel dafür, wie dieser Komponist mit der Ausweglosigkeit seines von unsinnigen und undurchdringlichen Regeln eines totalitären Systems niedergedrückten Künstlerdaseins umzugehen versuchte.

Liszt: Piano Works

Haiou Zhang - Liszt: Piano Works

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Vielversprechener Nachwuchsstar

Haiou Zhang wird oft mit Lang Lang verglichen. Das ist beinahe unvermeidlich, wenn ein junger Chinese wie er sich anschickt, als Pianist die internationale Klassikszene zu erobern. Aber es ist ein Vergleich, den der 25-Jährige nicht besonders schätzt. Denn obgleich sich die beiden Künstler seit Kindertagen kennen, obgleich sie eine Zeit lang gemeinsam in Peking studiert haben, sind sie doch grundverschieden.

Britten Conducts Britten

Benjamin Britten - Britten Conducts Britten

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Gloriana

Zur Krönung der noch immer regierenden Königin Elisabeth II. wurde ein junger Komponist beauftragt, eine repräsentative Oper zu schreiben, dem damals auf der Insel als wiedergeborenem „Orpheus britannicus” gehuldigt wurde: Benjamin Britten. Jedoch geriet die Uraufführung von „Gloriana“ im Londoner Covent Garden zum Fiasko.

Staatskapelle Dresden Vol. 28

Rudolf Kempe - Staatskapelle Dresden Vol. 28

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Der Nachmittag eines Fauns

Claude Debussys Prélude à L’après-midi d’un faune ist vielleicht das definitive Werk des musikalischen Impressionismus. Mit ihrer denkwürdigen Live-Aufnahme von 1974 widerlegt die Staatskapelle Dresden unter ihrem damaligen Spiritus rector Rudolf Kempe eindrucksvoll das Vorurteil, deutsch-romantisch geprägte Orchester könnten nicht gut französische Musik spielen.

Bryars: Piano Concerto (The Solway Canal)

Ralph van Raat - Bryars: Piano Concerto (The Solway Canal)

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Zeitlos und zeigenössisch

Gavin Bryars hat drei Jahre Philosophie studiert und war als Bassist in einem Jazztrio tätig, ehe er mit "klassischer" Komposition begann. beides legt sich in seinen Kompositionen nieder, die auf faszinierende Weise uralte und moderne Elemente verbinden.

Per Amore

Juliane Banse - Per Amore

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Deutsche Opernromantik

Programme mit Sopranarien, die sich dem Topos der Liebe widmen, gibt es wie Sand am Meer. Per Amore, Juliane Banses Beitrag zu diesem Subgenre, ist allerdings derart formvollendet gelungen, dass sich selbst oft Gehörtes uneingeschränkt genießen läßt.

 

Schönberg: String Quartets Nos. 3 & 4

Leila Josefowicz - Schönberg: String Quartets Nos. 3 & 4

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Jetzt wird’s atonal

Arnold Schönbergs in Zwölftontechnik komponiertes Streichquartett Nr. 4 von 1936 ist keine leichte Kost. Wer sich aber mal selbst ein (Ton-)Bild davon machen will, wie Zwölfton-Musik eigentlich klingt, der findet hier exemplarisches Anschauungsmaterial vor.

Schumann: Sämtliche Werke für Klavier und Orchester

Florian Uhlig - Schumann: Sämtliche Werke für Klavier und Orchester

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Schumann zum Zweiten

Robert Schumanns Klavierkonzert a-moll gehört zu den berühmtesten romantischen Werken seiner Gattung. Zuvor komponierte Schumann bereits einen Konzertsatz für Klavier und Orchester, der weitgehend unbekannt geblieben, aber ebenso hörenswert ist. Für Pianist Florian Uhlig ein neuer Glanzmoment.

Joseph Haydn: Symphonies Nos. 93, 96 & 97

Thomas Fey - Joseph Haydn: Symphonies Nos. 93, 96 & 97

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Londoner Symphonie

Joseph Haydns Symphonie Nr. 97 gehört zu seinen berühmten „Londoner Symphonien“. Sie gilt nicht nur als ein Gipfelpunkt ihrer Gattung, sondern auch als zukunftsweisendes, für ihre Zeit geradezu revolutionär innovatives Meisterwerk.

Writ In Water

Montmorensy - Writ In Water

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Clown-Musik

Kindlich naiv und überdreht: das erste Album von Paul Hankinson aka Montmorensy lebt von Skurrilitäten.

Liszt. Wagner. Skrjabin

Yuri Ahronovitch - Liszt. Wagner. Skrjabin

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Wagners erstes Meisterwerk

Die Oper Rienzi, die Wagner vor seinem 30. Geburtstag vollendete, gilt heute als quasi-faschistoid und wird kaum aufgeführt. Was kein Schaden ist. Die Ouvertüre ist, für sich genommen, allerdings Wagners erstes orchestrales Glanzstück.