Zum Inhalt springen

Beth Gibbons (Portishead) kündigt neues Album „Lives Outgrown“ an

Beth Gibbons, früher aktiv bei Portishead, hat die Veröffentlichung ihres neuesten Albums „Lives Outgrown“ angekündigt und gibt mit der ersten Single „Floating On A Moment“ einen Vorgeschmack.

„Floating On A Moment“, die erste Single aus dem Album, ist bereits verfügbar und verspricht, die Zuhörer mit ihren zerbrechlichen Vocals und tiefgründigen Texten in den Bann zu ziehen. „Lives Outgrown“ ist das Ergebnis von zehn Jahren harter Arbeit und persönlicher Entwicklung. In diesem Zeitraum hat Beth Gibbons zehn neue Tracks geschaffen, die von den Höhen und Tiefen des Lebens erzählen. Produziert wurde das Album von keinem Geringeren als James Ford & Beth Gibbons selbst.

Das Album schließt organisch an die Arbeit von Portishead und ihres Soloalbums „Out Of Season“ an, das sie mit dem Bassisten von Talk Talk, Paul Webb, aufgenommen hatte. Diesmal hat sein ehemaliger Bandkollege Lee Harris im Studio mitgemischt.

„Lives Outgrown“ wird am 17. Mai 2024 offiziell veröffentlicht. Beth Gibbons hat außerdem bekannt gegeben, dass sie im Mai und Juni intime Live-Konzerte in Großbritannien und Europa geben wird.

Beth Gibbons (Foto: Natti Habel)

Beth Gibbons‘ neues Soloalbum „Lives Outgrown“: Eine Reise durch das Leben

In „Lives Outgrown“ offenbart Beth Gibbons ihre persönlichsten Gedanken und Gefühle. Die Lieder handeln von Mutterschaft, Ängsten und den Wechseljahren, und spiegeln die Erfahrungen wider, die sie in den letzten Jahren durchlebt hat. Beth beschreibt das Album als einen Ausdruck ihrer eigenen Veränderung und Neuausrichtung im Leben. Nach einem Jahrzehnt voller Abschiede und Verluste hat sie eine neue Bestimmung gefunden und ermutigt ihre Zuhörer, mutig zu sein und den Wandel anzunehmen.

„Lives Outgrown“ ist mehr als nur ein Album – es ist eine Reise durch das Leben, die uns daran erinnert, dass Veränderung unausweichlich ist und dass wir alle die Kraft haben, sie zu akzeptieren und zu umarmen. Beth Gibbons hat mit diesem Werk bewiesen, dass sie nicht nur eine außergewöhnliche Musikerin ist, sondern auch eine starke und inspirierende Persönlichkeit, die uns mit ihrer Musik dazu ermutigt, das Leben in vollen Zügen zu leben.

Beth Gibbons – Lives Outgrown

Tracklist 
1. Tell Me Who You Are Today
2. loating On A Moment
3. Burden Of Life
4. Lost Changes
5. Rewind
6.     Reaching Out
7. Oceans
8. For Sale
9. Beyond The Sun
10. Whispering Love

  

Beth Gibbons Live


(Booking: MCT)
02.06.2024 Berlin, Uber Eats Music Hall (Verti Music Hall)
VVK Start 16.02.24, 11Uhr 

Beth Gibbons Biografie

Beth Gibbons wurde am 4. Januar 1965 in Exeter, England, geboren und ist bekannt für ihre einzigartige Stimme und ihre emotionale Tiefe in der Musik.

Gibbons‘ Karriere begann in den späten 1980er Jahren, als sie sich der Band „Portishead“ anschloss, einer wegweisenden Trip-Hop-Formation, die für ihre düsteren und atmosphärischen Klanglandschaften bekannt ist. Ihr Debütalbum „Dummy“, das 1994 veröffentlicht wurde, brachte der Band internationale Anerkennung und wurde mit dem renommierten Mercury Prize ausgezeichnet.

Beth Gibbons‘ Gesang auf Hits wie „Glory Box“ und „Sour Times“ verlieh der Band eine einzigartige Identität und machte sie zu einer der einflussreichsten Gruppen der 1990er Jahre. 2008 erschien das dritte und letzte Album von Portishead.

Mit ihrer charismatischen Bühnenpräsenz und ihrer fesselnden Stimme wurde Gibbons zu einer Ikone des Alternative- und Trip-Hop-Genres. Sie arbeitete auch mit anderen Künstlern wie Rustin Man (Paul Webb) zusammen, mit dem sie im Jahr 2002 das Album „Out of Season“ veröffentlichte, das von Kritikern gelobt wurde und ihre Vielseitigkeit als Künstlerin unterstrich.

Beth Gibbons ist für ihre intensive künstlerische Hingabe bekannt, die sich in ihrer tiefgründigen Lyrik und ihrer gefühlvollen Interpretation manifestiert. Sie ist eine Künstlerin, die es versteht, ihre persönlichen Erfahrungen und Emotionen in kraftvolle Musik zu verwandeln, die eine starke Resonanz beim Publikum auslöst.

Im Jahr 2019 veröffentlichte sie überraschend eine Einspielung der „Symphony of Sorrowfull Songs“ des Komponisten Henryk Gorecki mit dem Polnischen National Symphony Orchesra, eine sehr anpsruchsvolle Partie, die eigentlich für Opernsängerinnen geschrieben wurde.