Zum Inhalt springen

Philine Sonny veröffentlicht mit „Oh Brother“ eine Ode an ihren großen Bruder (Video)

  • Rubrik: News

Auf der dritten Single gibt die die junge Musikerin intime Einblicke in die Beziehung zu ihrem Bruder, garniert mit wundervollem Folk-Sound.

Philine Sonny - Oh Brother
Philine Sonny – Oh Brother

„Mein großer Bruder und ich haben keinen großen Altersunterschied und sind sehr eng zusammen aufgewachsen. Ich war schon immer sehr ängstlich und mein Bruder schon immer der, der ‚meine Feuer löschen‘ musste. ‚Oh Brother‘ bringt mich zurück zu meinen persönlichen und künstlerischen Wurzeln.“

Die dritte Single “Oh Brother“ der Singer/Songwriterin Philine Sonny ist ihrem Bruder und ihrer gemeinsamen Kindheit gewidmet. Es ist eine Momentaufnahme kurz vor der Schwelle des Erwachsenseins und behandelt die Veränderungen, die damit einhergehen, aber auch die Einsicht und das Verständnis, die diese benötigen. 

Musikalisch zeigt die Sängerin hier erstmals ihre ruhige, folkige Seite. Wieder komplett in Eigenregie produziert, überzeugt Philine allein mit Akustik-Gitarre und wunderschön und geschmackvoll arrangierten Harmonie Vocals.

Nach dem Titelsong und „Same Light“, ist „Oh Brother“ die dritte Single aus der am 25.03. erscheinenden Debüt-EP „Lose Yourself“. Ende April ist Philine Sonny dann auch zum ersten Mal live zu erleben, am 23.04. auf dem c/o pop Festival in Köln.

Philine Sonny ist 20 Jahre alt und stammt aus Unna im Ruhrgebiet. Begonnen hat ihr musikalischer Weg, als sie mit 10 Jahren das erste Mal am Schlagzeug saß. Kurze Zeit später begann Philine Schlagzeug Unterricht zu nehmen und zunächst in Schulbands und dem Schulchor Musik zu machen. Innerhalb der nächsten 7 Jahre brachte sie sich selbst das Gitarre-, Bass- und Klavierspielen bei, nahm Gesangsunterricht und begann Songs zu schreiben. Auch das Interesse an Musikproduktion wuchs und wurde nach dem Abitur zu einem immer größeren Bestandteil ihrer künstlerischen Identität.

Als sensibler Mensch schöpft Philine ihre Inspiration aus vermeintlich oder tatsächlich unscheinbaren Geschichten aus dem Alltag, Personen aus ihrem direktem Umfeld sind häufig Bestandteil ihrer Texte. Obwohl Philine Sonny oft aus einer selbstkritischen, von Depressionen und Angsten geplagten Sichtweise eines Scheidungskinds heraus erzählt, ist das nicht alles, was ihre Geschichten zu dem macht, was sie sind.

Auch eine kritische und naive Haltung gegenüber bestehenden Normen und Systemen ist im Laufe ihres Erwachsenwerdens ein bedeutsamer Teil des kreativen Nährbodens geworden. Vor allem aber versucht sie, die Angst vor dem Sich-Verlieren und Wiederfinden zu nehmen

Nils König

Schlagwörter: