Dance Music: Neue elektronische Musik aus aller Welt

Globale Sounds aus dem Netz: Unsere größten Entdeckungen in einer Playlist

In unserer Dance Music Playlist präsentiert unsere Redakteurin und DJ Aza Clave die beste elektronische Musik.

▶︎ Unsere Playlist Electronic Club Music bei Spotify

Electronic Dance Music

Die lange Geschichte der Tanzmusik reicht zwar zurück bis zu den alten Griechen, doch heutige Dance Music ist vor allem elektronische Musik mit satten Bässen hohem Energielevel. Zwar gibt es auch heute noch die unterschiedlichsten Genres und Spielarten, doch Techno, House und Electropop dominieren die Clubs weltweit.

Sampler eröffneten ab den 90er Jahren ganz neue Möglichkeiten, elektronische Musik speziell für den Dancefloor zu produzieren und vor allem in Kombination mit Drogenkonsum die Euphorie der Clubgänger auf die Spitze zu treiben. Wer einmal eine rauschende Techno-Nacht erlebt hat, will nie wieder zurück und zu anderer Musik tanzen.

Trotz des enormen Erfolgs elektronischer Musik in den letzten 20 Jahren ist die Szene nach wie vor zum großen Teil Subkultur, während sich aber extrem kommerzielle Auswüchse um Charts-DJs wie David Guetta, Tiesto oder Martin Garrix herausgebildet haben, die auf riesigen Festivals wie dem Tomorrowland oder in Las Vegas dick absahnen.

Der überwiegende Teil der elektronischen Musikszene fühlt sich weiterhin wohler in kleineren schwitzigen Clubs wie dem Berghain Berlin, wo nach wie vor reiner Underground-Techno gespielt wird.

Jeden Monat präsentieren wir an dieser Stelle neue Musik als allen möglichen Genres. Das Spektrum reicht von Downtempo über Minimal Electronic bis hin zu Drum & Bass, Jungle, Techno, Melodic Techno, Deep House, House und Disco. Hauptsache es ist tanzbar und funktioniert sowohl zuhause als auch im Club oder beim Workout.

Du willst, dass wir auch deine Tracks hier vorstellen? Schicke uns deinen Track auf Submithub. Wir können nicht garantieren, ihn zu berücksichtigen aufgrund der Masse von Musik, die uns dort erreicht, aber wir geben garantiert jedem Feedback.

Bonobo – Brighton Tapes 01 (Downtempo)

Der britische Musiker, Produzent und DJ mit Sitz in Los Angeles, Bonobo, hat Kultstatus. Simon Green, debütierte Ende der 90er mit einer Trip-Hop-Ästhetik und orientiert sich seitdem an Beats und Samples, ist aber typischerweise "beruhigend" und verbindet Einflüsse von Clubmusik bis hin zur Weltmusik. Während sein frühestes Werk fest im Trip-Hop angesiedelt war, wurde sein Stil bald optimistischer und vertiefte sich in Genres wie Jazz (was dazu führte, dass er als Nu-Jazz-Künstler bezeichnet wurde) und traditionelle indische Musik. Brighton Tapes 01 ist von melodischer Schönheit, Musik, die einen nostalgisch werden, und vielleicht auch ein bisschen an die alte Brighton Peer und den englischen Channel sinnieren lässt.


Haruka Salt x Toribio – Diamond Castle (Deep House)

Haruka, die 2006 von Japan nach New York zog, hat sich zu einer der gefragtesten DJs Brooklyns entwickelt, die den Bogen zwischen House, Techno, Elektro, Hip–Hop, Disco, Rock spannt. In den letzten Jahren trat sie regelmäßig mit Bands wie Bossa Nova, Elsewhere und Mood Ring auf. Toribio ist ein dominikanisch-amerikanischer DJ und Produzent von Multi-Instrumentalisten mit Sitz in Brooklyn. Er legt regelmäßig in Clubs rund um den Globe auf. In seinen Sets ist Toribio ein vollendeter Risikofreak, der Formeln für wilde Übergänge entwickelt hat. So darn groovy!


Planet der Krassen – Missing You (Disco / Nu-Disco, Deep House)

Das Duo besteht aus einer depressiven Ratte, und einem lesbischen Schaf. „Unser Leben ist nicht immer einfach, aber wenn wir Musik machen, scheint es perfekt zu sein.“  Dieses Glücksgefühl, ja, diesen perfekten Moment in ihren flauschigen House Track zu transportieren ist dem Duo sowas von gelungen. Missing You – ein absoluter Sommer Favorit. Lasst ihn euch unter die Haut gehen und fangt schon mal an zu träumen.


DJ Sneak – The Difference EP (Tech House)

DJ Sneak, der in Chicago aufgewachsen ist, gehört zu der zweiten Welle der Avantgarde House Musik Produzenten, die in den 90ern die Dancefloors Weltweit zum Beben gebracht haben. Von 1996 bis heute gilt DJ Sneak auch als Remix–Veteran, der durch seine intensiven Beats und Rhythmen seine Crowd nach wie vor in ekstatische Zustände versetzt.


Thomas – I’m from space (Synthwave / Vaporwave, Melodic Techno & House)

Thomas ist ein Soloprojekt, des in Berlin lebenden gleichnamigen Produzenten. Ein Projekt in dem alles erlaubt ist und es speziell darum geht sein wirkliches ‚ich‘ darzustellen. “Making music out of passion for my own joy.” Mit der Debut-Single „I’m from space“ stellt er textlich ein Bild dar, wie er seine ersten fünf Jahre Berlin erlebt hat. Der Song hat ihm geholfen, diese Zeit besser zu verstehen. Im Sommer plant er seine zweite Single „Oh run boy.“ Thomas ist auch Teil der Electronic–Pop Band NIHILS, die in ihrer Wahlheimat Berlin leben. Geht so was von unter die Haut!


WEIRDO – FAKIN (Electro Pop)

Seine jüngste Veröffentlichung ist der düstere Pop-Juwel "FAKIN", ein catchy, ironischer, einfacher, aber ziemlich tiefgründiger Track, der sich durchweg dem Können und der Aufrichtigkeit entzieht. WEIRDO erklärt und definiert seine vergangenen Erfahrungen lyrisch und klanglich. Treibende Drums und dreckige Synthesizer treiben den Lo-Fi-Gesang voran, der sowohl Sarkasmus als auch wahre Bedeutung hagelt.


Marcovits – Eterno (Techno, Progressive House, Melodic Techno & House)

Marcovits, der in Guatemala geboren wurde und jetzt in Israel lebt, entdeckte als Teenager die elektronische Musik und begann Musik zu machen die er gerne hören würde. Er studierte Musik an einer renommierten Musikschule in Israel, und mit der Zeit entdeckte Marcovits auch seine Liebe für den melodischen Techno. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Tour de Traum wurde er bei Traum Schallplatten unter Vertrag genommen. Nach Spotlight ist ihm auch mit Eterno wieder ein gigantischer Clubbanger gelungen. Excellent!


Innellea–Wood & Stones (Techno, Progressive House, Melodic Techno & House)

Perspektivische Vision - Die verlorenen Bänder von Innellea. Eine Zusammenstellung von Tracks, die in Live-Sets von Innellea platziert aber nie veröffentlicht wurden. "Wir leben in einer von Schnelllebigkeit geprägten Welt. Die Möglichkeit, auf alles, überall und jederzeit zugreifen zu können, führt zu einer enorm kurzen Überlebenszeit - selbst für Veröffentlichungen in der Musikindustrie.“ Deshalb hat sich Innellea dafür entschieden, etwas zu schaffen, das seinen Glanz als Gesamtkunstwerk über einen längeren Zeitraum behalten kann. Complete the past to initiate the future.


Klangkarussell – Shipwreck (EDM)

Die beiden bekannten Österreichischen Produzenten Tobias Rieser und Adrian Held aka Klangkarussell hatten mit dem Track Sonnentanz ihren bisher größten Hit, der in sechs Ländern die Top 10 erreichte. Shipreck ist noch so ein Juwel! 


Mainterm – Nebula (Techno, Melodic Techno & House)

Mainterm haben eine kraftvolle Basslinie und einen kräftigen Kick kreiert, die den Dancefloor mit einem konstanten und kraftvollen Beat antreibt. Melodien, die mit Instrumenten mit breiten Polstern überlagert sind, schaffen so in jedem Club air space, auf den stets eine große Kick-Drum folgt. Thumbs Up!


Shaolinn – Overthrown (Electro Pop, Lo-fi Hip-Hop)

Wenn man nach dem Millennium mit dem Namen Shaolinn zur Welt kommt, gleich in den Wirbelsturm der sozialen Revolution hinein, ist Real zu sein, vielleicht ein perfekter Zufluchtsort. Es ist diese echte, rohe, verletzliche Energie, die durch Shaolinns Lo-Fi-Soul-Sound erzeugt wird, die so viele Fans begeistert. Die aus Virginia Beach stammende 19-jährige raue Seele zeichnet sich durch ihre Authentizität aus. Shaolinns voice is like meeting a good old friend again.


Circe – Ten Girls (Electro Pop, Indie Electronic, Indietronica)

Nur wenigen war die britische Musikerin Circe bisher bekannt. Heute feiert ihre dritte offizielle Single Veröffentlichung bei Jazz Life ‚Ten Girls‘, Premiere. Ein düsterer Popsong, eigen, cineastisch und hypnotisierend. Circe zeigt Tiefe. Die Inspiration für den Song ist einer der derzeit besten Streamer Serien entsprungen, The Handmaids Tale. Auch ihr Name ist besonders und tief verwurzelt in der griechischen Mythologie. Circe war die Göttin der Magie. Heute verzaubert sie uns mit ihrer Musik. Quote – "Ten Girls wurde von Margaret Atwoods The Handmaids Tale - 'There are ten marks on this cross' inspiriert - eine poetische, aber beunruhigende Sichtweise von Frauen, die in einer dystopischen, unterdrückenden Welt leben. Das klingt nach meiner eigenen, zersplitterten Generation von Annullierungskultur, Sexstreifen und Rachepornos".


Happy Medium – Beautiful Featuring Jackson Baker (Tech House, Deep House)

Matt Downie, alias Happy Medium, zeigt sich optimistisch in Bezug auf die Vorstellung, dass rohes Talent, Leidenschaft und Ehrgeiz in dieser heruntergekommenen Musikindustrie noch überwunden werden können. Tief eingebettet in den kanadischen Rocky Mountains, findet man HM entweder zurückgezogen in den Bergen, durch den kleinen Ort flanieren oder in seinem Studio. Als Autodidakt ist seine Liebe zur Musik organisch gewachsen. Check out this beauty!


Massane – No Return (Deep House)

Früher auch bekannt als PhYnee, betritt man heute mit Massane in No Return eine Klangwelt, die einen aus dem Alltagstrott entfliehen lässt und die Zeit danach mit Magie, Hoffnung und einer Prise Empathie fült. Davon bitte noch viel mehr, Massane!


TATUM – Fever (Remix by Kyle Watson) (Future Bass, Electro Pop)

TATUM verzaubert nicht nur mit ihrer Old-School-Ästhetik und ihren bedeutsamen Texten, sie hypnotisiert einen vor allem mit ihren Vocals. Ihre Stimme ist durchdrungen von Traum-Pop-Peitschenhieben und einer emotionalen Tiefe, die weit über ihre jungen Jahre hinausgeht. Kyle ist einer der größten Tanzmusik-Exporte Südafrikas mit einer starken Anhängerschaft rund um den Globus. Veröffentlichungen auf den größten Plattenlabels für Tanzmusik - von Ultra bis Atlantic, Dirtybird bis This Ain't Bristol - haben dazu beigetragen, sein Handwerk zu einem einzigartigen Stil zukunftsweisender House-Musik zu entwickeln, die Dunkelheit mit Licht vermischt, die Melodie und Musikalität mühelos mit der Kraft und Energie einer rohen Basslinie verbindet. Die Kollaboration der beiden Südafrikaner ist wirklich mehr als gelungen – It gives you fever!


Boogrov – Волна (Downtempo, Deep House)

Boogrov vereint authentischen Folk und verschiedene Stile der elektronischen Musik, wie Ambient, House und Soul. Der aus Moskau stammende Künstler, lehnt die Grenzen von Moderne und Vergangenheit, gesprochenem Wort und Gesang ab und trifft den Akkord mit fließenden Vocals und hypnotischen Klängen.


Matchy – Wrong Turn (Progressive House, Melodic Techno & House)

Matchy verkörpert modernen, deepen und dynamischen Techno und House. Mit einem tiefen Gespür und einer hochgradig einfühlsamen Absorption hat der Musikkünstler in den letzten Jahren kontinuierlich die Verkaufscharts und führende Playlisten mit Dutzenden von bedeutenden Veröffentlichungen mit verschiedenen Projekten bestückt wie beispielsweise auf dem Berliner Label KATERMUKKE. Seine Produktionen zeichnen sich durch eine treibende Basslinie, viel Energie und eingängige Melodien aus, die man so schnell nicht mehr vergisst. Thumbs up!


Parvenu – Dreamt (Progressive House, Melodic Techno & House, Deep House)

Das in Hongkong ansässige Produzentenduo erregte bereits 2010 mit ihren ersten Veröffentlichungen weltweite Aufmerksamkeit. Seitdem sind sie unstoppable. Dreamt vermittelt eine hypnotische Stimmung, die einen auch im Traum fesselt und einlullt – melodischer Techno & House–Musik vom Feinsten. Die Magie dieses Stücks liegt in der makellosen Produktion, für die Parvenu bekannt ist.


breathe. – Grace (Downtempo)

Die atmosphärische australische Formation breathe ist ein Gemeinschaftsprojekt, das 2018 in Sydney, von Sean Walker und Andrew Grant, gegründet wurde. Der dunkle minimalistische Sound von breathe, besteht aus exponierten Trommeln, markantem Bass und geschmeidigem Gesang und kuratiert eine nahtlose Mischung aus Soul und elektronischer Musik. Mit ihrem rohen, gefühlsbetonten cineastischen Sound, kreiert das Duo Musik, die lebendige und tiefe Gefühle vermittelt. Breathe veranschaulicht auf wunderbare Weise die Kraft der Zusammenarbeit zwischen Ton, Bild und Menschen, um Emotionen hervorzurufen und eine Erzählung auf eine Weise zu weben, die zugleich fesselt und beruhigt. Breathtaking!


New Ro – i o u (Indie Electronic)

New Ro ist eine in Helsinki ansässige Singer-Songwriter-Produzentin, die für ihre feministischen Hymnen bekannt ist und mit ihren Live-Auftritten und ihrer komödiantischen Ader in den sozialen Medien Aufsehen erregt. In ihrem neuesten Release begrüßt New Ro das Merkwürdige, Zeitlose und Verletzliche und hüllt das alles in süchtig machende Rhythmen und Melodien ein. Neben ihrer verzaubernden Stimme, ihrem Produktionstalent und ihren fesselnden Live-Auftritten ist New Ro auch eine urkomische Komödiantin, die mit einem stetigen Strom von witzigen Beiträgen in den sozialen Netzwerken ihre Fans zum Lachen bringt.


Atnight – Terrace Trip (Techno, Progressive House, Deep House)

Der elektronische Künstler aus Auckland, Neuseeland, mag sich eher nicht auf ein Genre beschränken. Er macht am liebsten Musik, die jeder genießen kann. Damit tut er mit Terrace Trip auch wirklich jedem einen gefallen. Einen schönen Terrace Trip wünschen wir!


NIHILS – Lost on L.A. (Electro Pop, Downtempo / Minimal Electronic)

Von Underground-Tanzhymnen bis zum nationalen Chart Erfolg: Berliner Elektronik-Pop-Band NIHILS teilen ihren besonderen Sinn für Perspektive. Bislang hatte das Trio auf ihrer Reise über 50 Millionen Spotify-plays und drei Millionen YouTube-Streams. Nach ihrem Debüt Album ‚Perspectives‘, nurn der Return am 19. Juni mit ihrer neusten Single 'Lost in L.A. Mit Schrotflinte durch ein trostloses Los Angeles, auf der Suche nach einem Sinn und einem Gefühl der Zugehörigkeit in einer Ära der sofortigen Befriedigung und niemals anhaltenden Freude.


junk–E–cat – Music Talks to Me (Electro Pop, Indie Electronic)

Der in Berlin lebende Musiker junk-E-cat mischt akustische und elektronische Elemente und kombiniert nahtlos eine Auswahl von Rohrblattinstrumenten mit Fingertrommeln, Live-Loops und Hornarrangements. Dunkle, unheimliche Beats vermischt mit tiefen Bassklarinettenklängen und Saxophonharmonien bilden den Kern des unverwechselbaren Klangs der Kreatur. Wenn man seine seltsam konstruierte Bauta-Maske als eine Form der Befreiung betrachtet, weiß niemand so recht, woher er stammt. Seine Debüt-EP KREATUR, die eine Vielzahl von Farben und Stimmungen innerhalb seines unverwechselbaren Klangspektrums zeigt, ist der Höhepunkt von zwei Jahren kreativer Forschung und der Soundtrack der Abenteuer von junk-E-cat.


Avity de Rerum – Taking Me There (Tech House, Future / UK Garage, Deep House)

Dieser Künstler produziert Musik, nach der er sein Leben aufbauen möchte - Avity de Rerum behandelt den elektronischen Klang wie die Füllung einer Leinwand in Zeit und Raum. Und die ist mehr als vielversprechend: Mit etwas wehmütiger Nostalgie angeräuchert aber auch von einer tiefen Sehnsucht nach einem ehrlichen aber auch groovigen Jetzt. Ein absoluter Favorit!


Gelka & Forteba feat. Sam Brookes – Lights in my Mind ( Indie Electronic, (Neo) Classical)

Gelka’s Songs sind auf Om Records, Ministry of Sound, Stereo Deluxe, Wax On Records und Warp–Veröffentlichungen erschienen. Ende 2018 tat sich Gelka mit Forteba zusammen, der bekannt ist für seine tiefen elektronischen und melodiösen atmosphärischen LPs auf dem Kölner Kompakt Label. Die beiden ungarischen Produzenten luden Sam Brookes, den für den Mercury-Preis nominierten Alt-Folk-Sänger aus dem Vereinigten Königreich, als Leadsänger für die kommende LP ein. Ein Ohrenschmaus de luxe.


Vandelux – It’s All In Your Head (Synthwave / Vaporwave, Synthpop)

VANDELUX aka Evan White ist ein Multi-Instrumentalist, Produzent und Sänger aus Vancouver, Kanada. Nachdem er 2016 einen SoundCloud-Account mit Bootleg-Remixen gegründet hatte, wurde er schnell zu einem der am meisten gebloggten Mash-Up-Künstler des Jahres und landete mit 3 Remixen auf Platz 1 der Popular Now-Charts von Hype Machine. Ein schönes Stück!

 


Jagu – Zorba (Techno, Tech House)

Vom der Techno Szene hierzulande inspiriert und angezogen, zog es den italienischen House Musik Produzenten 2014 nach Hamburg (wo er in Clubs wie Waagenbau, Fundbureau und Pal spielt). Seine Tracks sind eine Mischung aus smoothem House, Techno und einer Prise Stammesrhythmen des Dschungels, dem natürlichen Lebensraum seines Totemtieres: dem Jaguar.

 


Drinker – Even If I Know (Trip-Hop, Indie Electronic, Indie Electro)

Drinker begann 2016 in Brooklyn, NY, als eine Zusammenarbeit zwischen dem Songwriter Aaron Mendelsohn und dem Produzenten Ariel Loh, die sich über ihre gemeinsamen Einflüsse von Künstlern wie Fever Ray, Bon Iver und James Blake verbanden. Auch nachdem Mendelsohn nach L.A. gezogen war kooperierte das Duo auch weiterhin zusammen. Zum Glück! Zwar singt Mendelsohn jetzt unter der Sonne Kaliforniens und ist auch nur ganz kurz für ein Lächeln zu haben, das jedoch völlig ausreicht um uns aus der Ferne zu beglücken. Vorsicht: Drinker Addiction vorprogrammiert!


Klangkarussel x Kyle Pearce – My World (Progressive House, Melodic Techno & House, EDM)

Die beiden bekannten österreichischen Produzenten Tobias Rieser und Adrian Held aka Klangkarussell hatten mit dem Track Sonnentanz ihren bisher größten Hit, der in sechs Ländern die Top 10 erreichte. In Zusammenarbeit mit dem Australier Kyle Pearce ist ihnen auch jetzt wieder eine absolute Soundperle gelungen!


Kendl – Turn (Instrumental, IDM / Glitch, Downtempo / Minimal Electronic)

Die Veränderung der Klänge im Laufe der Zeit, und wie diese den Zuhörer beeinflusst und auf emotionale Reisen katapultiert, sind Themen die den Künstler beschäftigen. Vieles kann in nur in kurzer Zeit gefühlt und ausgedrückt werden, und Kendl möchte Musik vermitteln, die eine dauerhafte, positive Wirkung auf den Hörer haben kann, so wie er es selbst auch erlebt hat. Ein schönes Stück zum abtauchen!


Blue Cloud – I Think We’re Lost (House (Old-school), Disco / Nu-Disco)

I Think We're Lost kommt mit einem nostalgischen Feel und bezaubert sofort. Mit seiner Euphorie versetzt es den Zuhörer in einen Zustand der Glückseligkeit und vollkommener Harmonie. Dass, was wir alle gerade so sehr brauchen können, den Balsam für die Seele, schenkt uns Blue Cloud’s neuste Musikperle. Ein feiner aber perfektionistisch durchstrukturierter gefühlvoller Track der mit seinen raffinierten Klängen vielleicht auch eure Herzen erobern wird. Lasst euch einfach von der blauen Wolke tragen.


The Code – Overthinking (Autotune, Alternative / Indie R&B, Indie Electronic)

Durch seine mysteriöse Online-Präsenz wirkt The Code wie eine urbane Legende oder ein Mem. Über geisterhafte Atmosphären, scharf kalibrierte Beats, gefühlvollen Gesang und innovative Rhythmen nach – alles auf nuancierte, originelle Weise neu kombiniert. Es ist ein pantheistischer Ansatz, der Ideen aus dem gesamten Klangspektrum vereint und eine endlose Welle von fraktalem Audio erzeugt. Und all das ist Teil seines ultimativen, übergeordneten Ziels.


Natasha Kmeto – nothing forever (Indie Electronic)

Natasha Kmeto kehrt zurück mit einem bittersüßen Love song. Kmeto's Sound ist nach wie vor emotional aber jetzt noch viel bodenständiger und selbstsicherer. Inspiriert von turbulenten Ereignissen, ihrer Scheidung, einer neuen Liebe, Neuerkundungen, Nüchternheit und die Rückbesinnung auf ihre Herkunft, setzt Kmeto ihre Verletzlichkeit und ihre Wunden Genreübergreifend ein. „Dies ist ein existenzieller Trennungs-Song. Wieviel Liebe bleibt wenn es vorbei ist?"


Marcovits – Spotlight (Techno, Progressive House, Melodic Techno & House)

Marcovits, der in Guatemala geboren wurde und jetzt in Israel lebt, entdeckte als Teenager electronic music. Er studierte Musik an einer renommierten Musikschule in Israel, und mit der Zeit und mit der Zeit entdeckte Marcovits auch seine Liebe für den melodischen Techno.  Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Tour de Traum wurde er neben einigen seiner Lieblingskünstler bei Traum Schallplatten unter Vertrag genommen. Er hat mit vielen internationalen Labels zusammengearbeitet, wobei Uzons Records (aus Spanien und Kolumbien) das Label war, aus dem "Spotlight" hervorging. Unterstützt wird er von Pionieren wie Richie Hawtin, Marco Carola und Joseph Capriati.


Massane – Droplet (House (Old-school), Downtempo / Minimal Electronic, Deep House)

Früher bekannt als PhYnee, veröffentlicht der talentierte Franzose heute auf dem Label Lane 8. Wer sich in diesen Zeiten nach Positivity und echter Beauty sehnt, hier ein grand Shout Out für Massane’s Hoffnungsträger, Droplet. Music heals!


Afterclapp x Natlee x Xuan Arfenoni – Falling Down (Downtempo, Hip-Hop)

Afterclapp, ein Exponent in der brasilianischen Hip–Hop Szene, ist vom old-school der 90er Jahre und zeitgenössischen Releases beeinflusst. Als erfolgreicher Remixer, erkundet er heute sein kompositorische Seite und arbeitet mit vielen neuen und etablierten brasilianischen Künstlern zusammen. In 'Falling Down' erforschte er einen trippigen und cineastischem Sound mit Reimen des südbrasilianischen Rappers Natlee und wunderschönen gefühlvollen Saxofon-Phrasierungen von Xuan Afernoni. Einfach Kopfhörer aufsetzen und abtauchen!


Ramverk – Change Of Starlight (Indie Electro)

Musik. Bewegung. Magie. Musik war schon immer wesentlich für Hugo Therkelson und Alex Maksic, zwei ehemalige professionelle Tänzer, die sich in ihrer Jugend als Studenten an der Königlichen Schwedischen Ballettschule kennen gelernt haben. Die beiden kreativen Köpfe laden Sie zu einem musikalischen Abenteuer in eine eigene Welt ein. Nur dieses Mal werdet ihr diejenigen sein, die tanzen.


The Micronaut – Archery (Electro Pop, Indie Electronic, Chillstep)

In diesem Jahr veröffentlicht der deutsche Multi-Instrumentalist und Produzent The Micronaut sein Album, Olympia, Summer Games, das sich weiterhin auf seinen ausgeklügelten Produktionsstil stützt und eigentlich zeitgleich mit den Olympischen Spielen in Tokio erscheinen sollte. Die Bahnen der Sommerspiele sind nach olympischen Sportarten benannt - Stabhochsprung, Bogenschießen und Schwimmen sind nur einige Beispiele für die 12 vom Künstler gewählten Modalitäten. Im Geiste der Spiele ist die Musik im Allgemeinen schwungvoll und beschwingt, wobei viele Stücke perfekt auf die Tanzfläche passen. Die Kompositionen bewegen sich von gebrochenen Bassrhythmen über eingängige Melodien bis hin zu Gesangssamples und Gitarren in nur wenigen Takten, so dass das gesamte Hörerlebnis wie eine fantastische Achterbahnfahrt erscheint.


Jonas Weil – Ela (Progressive House, Melodic Techno & House)

Die Dunkelheit und die unterschiedlichen Atmosphären, die sie erzeugt, spielen im Werk des deutschen Techno-Künstlers Jonas Weil eine große Rolle. Es ist sein Bestreben, die verschiedenen Dimensionen dieser Vibes in seinen Tracks einzufangen, und diese auch im Alltag zu erleben. Definitiv next level!

 


Cosmo & Kramer – Really? (Melodic Techno & House, Disco / Nu-Disco, Deep House)

„Aus ungeklärten Gründen hatten Cosmo & Kramer das Vergnügen, die Ehre und die Schwarzmarktkontakte, auf den Imprints ihres Vertrauens zu veröffentlichen - wie z.B. die Afro-House-Hauptstadt MoBlack Records, das Crew-Label Younion von Re.You und das Hyper-House-Team SOLIDE.“ Künstler, die man sich merken darf!


MYRNE – Forbidden Lovers (Melodic Techno & House, Indie Electronic, Downtempo / Minimal Electronic)

MYRNE, bekannt für seine Schnittpunkte in Pop, Bass und hochenergetischer Electronica, begann seine Reise 2015 mit der Veröffentlichung seiner 'Softsins'-EP über den Tanzmusik-Giganten Mad Decent, mit der er sich als erster Asiat auf ihrer Liste einweihte. Seine Erfahrungen in der Isolation, als er in Singapur aufwuchs, gepaart mit seiner klassischen Ausbildung, haben ihm einen einzigartigen Blick auf die elektronische Musik beschert - mit Unterstützung von Leuten wie Diplo, Madeon und Martin Garrix. Seine frenetische Verflechtung von Emotionen und Energie hat ein internationales Publikum von Fans und Künstlern von Miami bis zur Mongolei angezogen. Forbidden Lovers ist eine Soundperle, die uns auf der Tanzfläche genauso wie auf der Wohnzimmercouch zum Schmelzen bringt.


CHAIRNOGOODFORBACK – Nozomi (Techno, Melodic Techno & House)

Frederik Hauch und Rasmus Christian Pedersen kommen aus den eher zerebralen Bereichen des Jazz und der Klassik. Fasziniert von der bezaubernden Kraft der Wiederholung in der Tanzmusik wenden die beiden Prinzipien des klassischen Minimalismus an, um unverfrorene, adrenalingeladene Grooves zu ebbenden und fließenden Symphonien mit modulierenden Texturen und kaskadierenden Schichten zu strecken. Sie ignorieren Regeln und Konventionen des Genres und arbeiten stets spielerisch. Das Resultat: Eine gelungene Tanzperle!


Sebastian G. Clarke – Drowning (Progressive House, Melodic Techno & Deep House)

Unter dem alias Sebastian G Clarke widmet sich der EDM Produzent Daniel Sampson, den Soundsphären der Deep, Melodic and Progressive House Musik. Clarke’s Stil ist eine Verschmelzung sowohl elektronischer als auch organischer Klänge, die von der Verwendung von exotischen Instrumentenklängen bis hin zu Gesang und synthetisierten Elementen reicht. Der perfekte Track für einen schönen verregneten Sommerabend daheim oder auf dem Dancefloor, sobald wir unsere Füße dort wieder Schwingen dürfen.


Toya Delazy – Qhawe (Techno, Global Bass, Drum & Bass /Jungle)

Delazy ist eine mutige und visionäre Künstlerin, die einen eigenständigen Sound Jahrhunderts kreiert, der aus ihrem südafrikanischen Erbe schöpft (sie ist u.a. eine Zulu-Prinzessin, Urenkelin von Prinzessin Magogo) und gleichzeitig fest in der kulturellen und klanglichen Identität ihrer Wahlheimat London verwurzelt bleibt. Unabhängig von den Beschränkungen des Genres operiert Toya im Raum zwischen Rave, Grime und Hip-Hop und synthetisiert ihre Einflüsse zu einer vielfältigen Ästhetik, die sowohl künstlerische als auch geografische Grenzen überschreitet. Angetrieben von einem furchtlos unabhängigen Geist, einer unbändigen Leidenschaft für Musik und einer kompromisslosen Verpflichtung, sie selbst zu sein, ist Toya Delazy eine Inspiration für alle, die ihre eigene Identität suchen. Diese freimütige Künstlerin steht als Ikone für die Unterdrückten und sendet einen klaren Aufruf an Individualisten auf der ganzen Welt aus: Steht auf und seid stolz auf das, was ihr seid. Eine absolute Inspiration und Göttin einer neuartigen Musik! 


Brutalist – South Street (Ambient & Drone, Indie Electronic)

Das in 2016 veröffentliche Debüt-Mixtape des Duos Brutalist, wurde mitunter von Resident Advisor, Mixmag und XL8R ordentlich abgefeiert. Die beiden Produzenten integrieren verschiedene Stämme klassischer, elektronischer und industrieller Elemente, um eine Mischung aus grüblerischen, texturalen Spuren zu erzeugen. Das Ergebnis ist eine introspektive soundjourney für Träumer und Reisende.

Empfohlene Themen