Die besten Kompaktanlagen im Vergleich

Klein, aber auch fein

Kompaktanlagen mögen zwar Knirpse sein, doch sie haben es durchaus in sich: USB-Anschlüsse, Netzwerkbuchsen, WLAN-Antennen, Radio-Empfänger und CD-Laufwerke machen aus ihnen ein kleines Kraftpaket: Welches Modell wie gut ist, zeigen wir Euch hier.

Kabellos Musik per Musik-App oder Software hören: Das ist mit guten Kompakt-Anlagen möglich und die dazu gehörenden Boxen-Paare sorgen zudem für besseren Klang als bei Bluetooth- oder WLAN-Lautsprecher. Vielseitig sind sie durch CD-Laufwerke und UKW-Empfänger obendrein. Doch wie sieht es mit Dingen wie Bedienung, Anschlüssen und Musikquellen bei den einzelnen getesteten Kompaktanlagen aus?

Yamaha MCR-N470 (Produktbild)

Yamaha MCR-N470 - ★★★★☆

Preis: 435 Euro

Der Yamaha MCR-N470 verfügt über einen überraschend detailreichen Klang, der Bass wird gut wiedergegeben und die Höhen kommen klar rüber. Dafür verfügt diese Kompaktanlage nur über analoge Eingänge und die ziemlich lange Fernbedienung erweist sich als unpraktisch.

Onkyo CS-N575 (Produktbild)

Onkyo CS-N575  - ★★★★★

Preis: 425 Euro

Äußerst angenehmer sowie voluminöser Klang über die mitgelieferten Lautsprecher. Zudem spielt der Onkyo CS-N575 Musik aus fast jeder relevanten Quelle ab und verfügt über viele Funktionen: Hier hätte man sich jedoch eine ausführlichere Anleitung gewünscht, die jedoch online downloadbar ist.

Denon RCD-M41 DAB (Produktbild)

Denon RCD-M41 DAB - ★★★☆☆

Preis: 419 Euro

Der Klang ist nur passabel, es fehlt dem Denon RCD-M41 DAB eindeutig an Brillanz. Ein großer Nachteil dieser Kompaktanlage ist zudem, dass es keinen WLAN/LAN-Zugang gibt und auch keinen USB-Anschluss. Die Fernbedienung überzeugt jedoch, genauso wie das Bluetooth.

Panasonic PMX152 (Produktbild)

Panasonic PMX152 - ★★★★☆

Preis: 499 Euro

Der Panasonic PMX152 punktet mit einer extrem einfachen Bedienung: Doch leider ist die Klangqualität recht unausgewogen, die Mitten sind zu betont und man muss die Bässe ziemlich anheben, damit das Klangbild okay ist. Zudem ist nur ein analoger Eingang vorhanden, dafür spielt diese Kompaktanlage Musik von nahezu jeder Quelle ab.

Philips IZZY BM60 (Produktbild)

Philips IZZY BM60 - ★★★☆☆

Preis: 299 Euro

Das Einsteigermodell zum günstigen Preis, mit okayem Klang, der im Modus „Powerful“ tatsächlich recht kräftig klingt und in der Einstellung „Balanced“ ausgewogener. Die Kompaktanlage hat jedoch nur einen analogen Eingang und die Fernbedienung reagiert nur verzögert auf Eingaben.

Neon MTB881 (Produktbild)

Neon MTB881 - ★★★☆☆

Preis: 400 Euro

Ein warmes sowie angenehmes Klangbild zeichnet den Neon MTB881 aus, genauso wie seine Optik durch das schicke Holzdesign besticht: Als weiterer Blickfang kann das Fenster gelten, das den Röhrenverstärker im Inneren zeigt. Manchen wird der Klang jedoch zu verhalten und zu undynamisch sein, negativ ist zudem der fehlende Internet- und Netzwerkzugang.

Empfohlene Themen

Modular Synthesizer (Credit: Steve Harvey / Unsplash)

Podcast: Modulare Synthesizer und ihre Faszination

Klangsynthese aus Kabelsalat
Seit Jahrzenten sind sie elementarer Bestandteil zahlreicher Welthits, viel Aufmerksamkeit haben sie dennoch nur selten bekommen: Modulare Synthesizer. Ein neuer Deutschlandfunk-Podcast geht der Entstehung, Bedeutung und Faszination hinter den Kabeln und Knöpfen auf den Grund. 
Beosound Edge (Screenshot / Bang & Olufsen)

Die spannendsten Audio-Trends der IFA 2018 in Berlin

Turntables, Kopfhörer und einzigartige Lautsprecher
Neben Laptops, Smartphones, Sprachassistenten & Co. hat die IFA jährlich auch jede Menge Highlights für Audio- und HiFi-Begeisterte im Gepäck. Wir stellen euch die interessantesten Neuerungen und schönsten Designs aus dem Audio-Bereich vor.