Zum Inhalt springen

King Hannah – I’m Not Sorry, I Was Just Being Me (Album)

  • Rubrik: Musik

ALBUM DER WOCHE – Das Duo King Hannah aus Liverpool setzt sich auf ihrem Debüt-Album selbstbewusst auf den Thron des Indie-Pop, der hier filigran aus Slow-Core, Desert-Noir und Dark-Americana gewebt ist.

Sängerin Hannah Merrick und Gitarrist Craig Whittl klingen so entspannt selbstbewusst wie es der Albumtitel „I’m Not Sorry, I Was Just Being Me“ vermuten lässt. Und dem Sog ihrer eigenwilligen Songs aus surreal lässig lasziven wie bedrohlichen Soundgebilden kann man sich tatsächlich kaum entziehen.

Die Tracks entfalten eine düstere Soundtrack-Atmosphäre im Geiste eines David Lynchs und dem melancholischen Minimalismus von Acts wie Mazzy Star, Portishead oder Cranes. Deren nebelverhangene und noisige Grundstruktur wabert auch hier im Hintergrund mit und führt uns in eine fast märchenhaft entrückte Welt.

Hypnotisch verführerisch und nahezu narkotisierend, erweisen sich King Hannah hier als majestätische Meister der fasziniert gewebten Melodien, in deren Spinnennetz man sich nur allzu gerne fangen lässt. Live ist das sicherlich faszinierend und intensiv, ab April bei folgenden Dates zu bestaunen und belauschen:

King Hannah Live 2022

01.04.2022 Langenberg – KGB
02.04.2022 Berlin – Badehaus
03.04.2022 Frankfurt – Brotfabrik
04.04.2022 Köln – Helios 37
05.04.2022 Hamburg – Hebebühne
07.04.2022 Leipzig – Neues Schauspiel
09.04.2022 (AT) Wien – Chelsea
10.04.2022 München – Heppel & Ettlich

Kerstin Kratochwill

Kerstin Kratochwill ist promovierte Germanistin, arbeitet als Lektorin sowie Texterin und schreibt für Tonspion über Musik, Filme und Serien.