Zum Inhalt springen

Little Simz – No Thank You (Album 2022)

ALBUM DER WOCHE – Jetzt wird mit dem Jahr abgerechnet: Little Simz veröffentlicht Ende 2022 ein Überraschungsalbum, das es nicht nur musikalisch in sich hat: Der pointierte Rap der Londonerin gleitet auf souligen schwebenden Beats und trifft auf Lyrics, die die Ungerechtigkeiten in der Welt regelrecht aufspießen.

Danke, aber nein danke: Little Simz hat nur ein Jahr nach ihrem gefeierten Album „Sometimes I Might Be Introvert“ nun ein ziemlich extrovertiert und exponiertes Werk herausgebracht, auf dem sie verbal zum Rundumschlag ausholt – gegen die Musikindustrie, gegen Mansplaning und gegen Sexismus wie Rassismus. Im Opener „Angel“ rappt sie: Ich weigere mich, auf einem Sklavenschiff zu bleiben. Gibt mir meine Master und verringert eure Löhne.“

Little Simz - Angel (Official Audio)

Das fünfte Album der Künstlerin erscheint nun nicht mehr bei Sony, sondern auf dem Indie-Label Forever Living Originals, das Sault-Erfinder Inflo gehört, der auch langjähriger Weggefährte und Produzent von Little Simz ist. Er ist auch für den geschmeidigen Sound aus sattem Soul, sowie schwebendem R’n’B und schlanken Beats, die mit Grime-, Gospel und Jazz-Einflüssen spielen, die Little Simz Stimme perfekt umrahmen.

„No Thank You“ ist ein intensives wie irritierend unaufgeregtes wie unerbittliches Album gegen Kapitalismus und für Empowerment geworden: In „No Merci“ bringt sie die Ausbeutung im Musikbusiness so auf den Punkt: “Everybody here getting money off my name / Irony is, I’m the only one not getting paid.” Mit der Spontanveröffentlichung dieses Albums zeigt Little Simz, das abseits von Marketinkplänen und Algorithmenzwang Musik existiert, die sowohl „Indie“ als auch das große Ding gleichzeitig ist.

Tracklist: Little Simz – No Thank You

01. Angel
02. Gorilla
03. Silhouette
04. No Merci
05. X
06. Heart On Fire
07. Broken
08. Sideways
09. Who Even Cares
10. Control

Auf Spotify hören:

Biographie Little Simz


1994 als Simbiatu Abisola Abiola Ajikawo in London geboren, beginnt Little Simz schon als Kind zu rappen und Musik zu machen: Beeinflusst von Missy Elliott und Lauryn Hill, veröffentlicht sie 2010 ihr erstes Mixtape „Stratosphere“. Im selben Jahr erlangt sie erste Bekanntheit durch die Rolle der Vicky in der BBC-Serie „Spirit Warriors“. 2015 veröffentlicht Little Simz schließlich ihr Debütalbum „A Curious Tale Of Trials + Persons“. Sie nennt ihren Sound selbst „Rap Experimental“ und verwebt darin Elemente aus Rock, Jazz, Grime, Neo-Soul und sogar Klassik. 2022 bekommt Little Simz für ihre einzigartige Musik den renommierten Mercury Prize verliehen.

Diskografie Little Simz

2015: A Curious Tale Of Trials + Persons 

2016: Stillness In Wonderland 

2019: Grey Area 

2021: Sometimes I Might Be Introvert 

2022: No Thank You

Schlagwörter: