Spotify Family: Werbefreies Streaming ab 2,50 Euro für Familien und WGs

Musik Streaming kostet jetzt viel weniger

Billiger geht nicht: Mit Spotify Family kostet ein Streaming-Abo nun nur noch 2,50 Euro pro Person im Monat, wenn man es gemeinsam mit fünf anderen Leuten der Wohn- oder Hausgemeinschaft abschließt. Das Beste: Jedes Mitglied behält sein eigenes Profil und seine eigene Playlisten. Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung.

Spotify Family Abo
Spotify Family Abo für bis zu 6 Personen

So günstig war Musik noch nie: Spotify dreht kräftig an der Preisspirale und bietet für 15 Euro ein "Gruppen"-Abo für bis zu sechs Personen. Damit es keinen Stress gibt, wenn der eine lieber Heavy Metal und der andere lieber Kuschelrock hört, bleiben die Konten vollkommen getrennt voneinander.

Das heißt, alle Playlisten bleiben für jeden Nutzer individuell erhalten, selbst wenn man mit einem bestehenden Konto zu einem Familiy-Konto wechseln möchte. So kann man sich ohne Risiko die Kosten für ein Spotify Premium Abo teilen.

Die Vertragsbedingungen von Spotify Family sind relativ einfach und kurz gehalten:

1. Ein Nutzer schließt als Hauptnutzer einen Vertrag mit Spotify für 14,99 Euro/Monat und kann dann bis zu fünf weitere Nutzer einladen, diesen Account zu nutzen. Der Hauptnutzer bezahlt das Abo und muss seine Kontodaten angeben.

2. Haben die eingeladenen Nutzer bereits einen eigenen Account bei Spotify (egal ob Premium oder nicht), wird dieser automatisch umgewandelt, sobald sie die Einladung für den Family-Account annehmen. Weitere Einstellungen sind nicht nötig.  

3. Kündigt der Family-Hauptnutzer seinen Vertrag oder löscht einen Family-Nutzer, werden diese Profile zu einem kostenlosen Spotify Account umgewandelt. Das heißt, Konto und Playlists bleiben auch nach Vertragsende erhalten. Somit wird das Risiko ausgeschlossen, dass man seine Sammlungen und Playlisten verliert, wenn man nicht mehr selbst der Inhaber ist.

Der Haken an der Sache?

Ließ Spotify zunächst auch Freunde zum Family-Account hinzufügen, schränkt es das Angebot nun für Familien, WGs und Nachbarn mit der gleichen Adresse ein. Unter "Konto" fragt Spotify bestehende Nutzer, die  nach ihrer Adresse. Stimmt diese nicht mit dem Hauptnutzer überein, werden alle weiteren Nutzer zu Spotify Free Nutzern umgewandelt, das heißt, es bleibt zwar kostenlos, wird aber durch lästige Audio-Werbung für viele Nutzer wertlos. 

Wer seine Adresse nicht angibt, kann den Account bisher ganz normal weiter nutzen, kann aber keine weiteren Family Mitglieder mehr hinzufügen oder ändern.

In einer Umfrage im Tonspion gaben fast 50 Prozent aller Spotify Nutzer an, das kostenlose werbefinanzierte Angebot zu nutzen. Nicht einmal die Hälfte unserer Nutzer hat einen Spotify Account, obwohl dieser kostenlos zu haben ist und obwohl vielerorts behauptet wird, dass alle nur noch streamen. Doch das ist ein Irrtum. Mit dem neuen Angebot möchte Spotify also mehr Leute an die Vorzüge des bezahlten Streamingabos heranführen.

Die Konditionen von Spotify Family im Detail: 

  • Der Hauptnutzer wechselt unter "Konto" zu Spotify Family und zahlt ab dann 14,99 statt 9,99 Euro im Monat. 
  • Er kann dann unter "Einstellungen/Premium Family" bis zu 5 weitere Mitglieder einladen. 
  • Die Family-Mitglieder haben jeweils ein eigenes Spotify-Profil, nur die Abrechnung für die Kosten läuft nur über den Kontoinhaber.
  • Die Family-Mitglieder müssen dieselbe Adresse haben.
  • Der Hauptnutzer hat jederzeit das Recht, die bestehenden Mitglieder zu löschen oder zu ersetzen.
  • Werden Family Nutzer vom Hauptnutzer aus irgendwelchen Gründen gelöscht, werden ihre Profile automatisch zu kostenlosen Spotify Accounts umgewandelt und bleiben komplett erhalten. Der Wechsel ist also für alle Beteiligten ohne Risiko.

TONSPION bei Spotify folgen

► Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Playlist Buddy: Spotify zu Youtube Playlists umwandeln

Playlist Buddy: Spotify zu Youtube Playlists umwandeln

Neues Tool synchronisiert Playlisten plattformübergreifend
Der neue Dienst Playlist Buddy synchronisiert Spotify Playlists zu Youtube. Dort kann man seine Lieblingsmusik nicht nur hören, sondern auch sehen. In Form von Videos und Live-Mitschnitten. 
Nick Cave Berlin (Foto: Andreas Budtke)
TONSPION TIPP

Tourdaten: Diese Bands spielen 2018 Konzerte in Deutschland

Konzerte von Nick Cave bis Queens Of The Stone Age – alle Infos
Die Tourdaten großer internationaler Musiker und exklusive Empfehlungen der Redaktion im Überblick. Alle Informationen zu aktuell wichtigen Tourneen und ihrem Vorverkauf auf einer Liste.
Musik-Neuerscheinungen: Neue Alben 2018
PREVIEW

Musik-Neuerscheinungen: Neue Alben 2018

Die wichtigsten Neuheiten auf dem Musikmarkt im Überblick
Jede Woche erscheinen zahlreiche neue Alben, unmöglich da die Übersicht zu behalten. Wir sagen euch, bei wem es sich lohnt, die kommende Zeit ein Auge drauf zu haben. 
Tonspion Release Radar Mixtape Spotify
TONSPION TIPP

Stream: Tonspion Tracks der Woche auf Spotify

Die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Du möchtest eine kompetent kuratierte Playlist mit den besten Neuerscheinungen haben, ohne den üblichen Charts-Kram? Kein Problem: abonniere unseren wöchentlichen "Tracks der Woche" auf Spotify!