Zum Inhalt springen

Fettes Brot kündigen Abschiedstour an – Tourdaten & Tickets

„Es ist 1996…“ – Jeder von hatte in seinem Leben mindestens einen Ohrwurm von Fettes Brot. Nun trennt sich das Hamburger Rap-Trio 30 Jahre nach der Gründung.

Mighty, Tobi Tobsen (heute: Moonbootica), König Boris, Schiffmeister, Dokter Renz  – diese 5 Namen gründeten 1992 eine Band namens Fettes Brot. Nach kurzer Zeit blieben jedoch nur noch die drei Letztgenannten übrig und so veröffentlichten Boris Lauterbach, Björn Warns und Martin Vandreier ihre erste EP „Mitschnacker“ als Trio veröffentlichten. 

Fettes Brot - Nordisch by Nature (Official)

Mit der Platt-Hymne „Nordisch by Nature“ und dem zugehörigen Album „Auf einem Auge blöd“ erlangte man erste nationale Aufmerksamkeit, den ersten großen Charterfolg lieferte 1996 dann die Single „Jein“. Mit dem Album „Fettes Brot lässt grüssen“ erlaubte man sich 1998 erste Ausflüge in die Pop-Welt und machen mit den nachfolgenden Veröffentlichungen deutlich, dass man Fettes Brot ab diesem Zeitpunkt wohl keinem Genre mehr zuordnen kann/darf.

Fettes Brot - Jein (Official)

Und so sollte es bis heute bleiben. „An Tagen wie diesen“, „Emanuela“, „Schwule Mädchen“, „Bettina“, „Von der Liebe“ – die Liste der (Radio-)Hits von Fettes Brot lässt sich ewig weiterführen und lebt davon, dass sich das Trio über die Jahre hinweg zwar immer mehr Richtung Pop orientiert hat, letztendlich aber nie die Bezugspunkte zum Hip-Hop verloren und somit – nach wie vor eine große Gefahr im Rap – auch niemals den Respekt ihrer Fans eingebüßt hat. 

Fettes Brot - Schwule Mädchen (Official)

Im Mai 2019 erschien das letzte Album „LOVESTORY“. Nun sei die Geschichte auserzählt, wie Fettes Brot auf ihrer Homepage bekannt gab.

Fast 30 wird unsere kleine Combo aus dem Hamburger Baumschulgebiet dieses Jahr. Jubiläen waren uns immer schon schnurzpiepegal. Und dreimal solange durchzuhalten wie die Beatles ist für uns noch keine Kunst. Bevor wir bald unsere eigenen Wachsfiguren bei Madame T einweihen dürfen, schaufeln wir ewigen Teenager uns mit „fast 50“ lieber unser eigenes Grab. Richtig gelesen: Gruppe Fettes Brot is nicht nur ancient … sondern HISTORY! Papa und Papa und Papa trennen sich. Ende ’23 packen wir unsere Turnbeutel und wandern ab da auf neuen Wegen.

Solange „the music“ unsere gemeinsame Nr. 1 war, vergingen die Jahre wie im Flug. Als Kinder der 80er waren Run DMC uns immer genauso teuer wie die ärzte, haben De La Soul unser Boot so heftig gerockt wie Rio Reiser. Als wir anfingen, rappten kaum Menschen in der hiesigen Muttersprache, ausser Advanced Chemistry und Fanta 4. Bequem setzen wir uns zwischen deren Stühle und droppten über die Jahre ein paar Evergreens wie „Jein“, „Emanuela“, oder „An Tagen wie diesen“.

Anno 2022 erscheint uns unsere gemeinsame Story irgendwie auserzählt. Ehrensache, dass unsere Epoche mit einem Knallerfinale enden muss. Weil Brot nicht (lange) weint, stellt ihr euch eins von diesen überbordenden New Orleans-Begräbnissen vor, wo alle 10 Minuten heulen und dann 10 Stunden eine lachende Lokomotive aus Menschen und Musik durch die Strassen der Stadt schnauft!

Wir laden euch hiermit zu verrückten, finalen Festspielen ein. Es kommen auf euch zu: Abschiedssong „Brot weint nicht“, Abschiedstour, Greatest Hits-Platte und viele Surprises von unserer ewigen Bucketlist! Das Museum Fettes Brot bleibt natürlich für immer immer geöffnet. Wir möchten, dass ihr allzeit unsere Fans bleibt. Wer hiervon nix verpassen will, besucht ab 02.09. unseren Bandstore unter www.fettesbrotshop.de

Wir sehen uns noch.

Tschüssikowski hardcore, FB

Zum Abschied gibt’s noch den Song „Brot weint nicht“.

Fettes Brot - Brot weint nicht (Official)

Vor dem endgültigen Aus wird natürlich nochmal auf einer Abschiedstour die Karriere der fantastischen Drei gefeiert, natürlich mit allen Hits.

Tourdaten im Norden Fettes Brot 2023:

08.04.2023 – BREMEN – HALLE 7
09.04.2023 – OFFENBACH AM MAIN – STADTHALLE
10.04.2023 – LEIPZIG – HAUS AUENSEE
13.04.2023 – AT-WIEN – GASOMETER
14.04.2023 – ERLANGEN – HEINRICH-LADES-HALLE
15.04.2023 – BIELEFELD – SEIDENSTICKER HALLE
26.04.2023 – CH-ZÜRICH – KOMPLEX 457
27.04.2023 – KÖLN – LANXESS ARENA
28.04.2023 – BERLIN – MAX-SCHMELING-HALLE
01.05.2023 – MÜNCHEN – ZENITH
02.05.2023 – STUTTGART – PORSCHE-ARENA
04.05.2023 – HANNOVER – SWISS LIFE HALL
05.05.2023 – MÜNSTER – MCC HALLE MÜNSTERLAND
06.05.2023 – KIEL – WUNDERINO ARENA

Tonspion Redaktion

Tonspion berichtet seit 1999 über Musik und Digitales und war damit der erste Musikblog weltweit.

Schlagwörter: