Zum Inhalt springen

Gus Englehorn veröffentlicht neues Album „Dungeon Master“

    ACT DER WOCHE – Der Singer/Songwriter aus Montreal, mit Hang zum Garage-Punk, legt dieses Jahr sein Debüt für Secret City Records vor, mit einem Sound zwischen dunkel und reizvoll, lustig und wahnsinnig, beeinflußt von Songwritern wie Daniel Johnston und Frank Black

    Das Album wurde am 29. April 2022 über Secret City Records veröffentlicht und wird von einer neuen Single und einem Video begleitet, bei dem Englehorn und Estée Preda Regie geführt haben: dem stampfenden, paranoiden „Tarantula“.

    Englehorn sagt: „Dieser Song handelt von uneingeladenen, wiederkehrenden irrationalen Gedanken und Ängsten. Ich beschloss, eine kleine Fabel zu schreiben, in der eine Tarantel einem böse Dinge ins Ohr flüstert. Meistens muss ich viele Worte verwenden, um meinen Standpunkt zu vermitteln, deshalb hat mir dieser Song besonders gut gefallen, weil er nur 15 Worte enthält.“

    Die Veröffentlichung folgt auf die vorherige Leadsingle „The Gate“, eine delirierende, headbangende Allegorie über die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit.

    „Dungeon Master“ ist ein Außenseiterwerk, das vor dadaistischem Geist sprüht – eine spielerische Gegenüberstellung von Isolation, Entfremdung und leichter Zwangsstörung. Überraschend, paranoid und mit Synthesizern und Streichern gespickt, ist „Dungeon Master“ tiefer als ein Keller und stumpfer als ein Club – eine fröstelnde Einführung in einen Künstler, der endlich angekommen ist. „Ich lasse mein Unterbewusstsein das Steuer übernehmen“, gibt Gus zu, und wenn man sich diese 10 Stücke anhört, fällt es schwer, nicht dasselbe zu tun: sich zurückzulehnen wie ein Hund mit einem zweibeinigen Tagtraum; wie eine Fischerin mit ihrem Netz; wie ein Snowboarder mit einem Mund voller Pulver.

    Bevor er die Platte in einer Hütte im Wald aufnahm, lebte er in Salt Lake City, Utah, wo er sich auf den ersten Blick in eine Frau aus Québec verliebte, ein Mädchen namens Estée Preda, die Schlagzeug spielt wie Moe Tucker auf Salvia. Damals war Gus ein professioneller Snowboarder, der als schräges Weltklasse-Talent durch die Welt reiste, sich durch Videos kick-flippte und mit von Firmen gesponserten Sonnenbrillen posierte. Davor lebte er in Hawaii – auf einem Lavafeld ohne Strom, mit seinen Eltern. Und davor in Alaska – in einem kleinen Dorf namens Ninilchik, wo seine Eltern Lachse fischten und er und seine Brüder Elche und Pizza aßen, Nintendo spielten und so taten, als wären sie Zauberer.

    Fast sein ganzes Leben lang – von den Sonnenuntergängen auf Big Island bis zu den verschneiten Pisten in Utah – träumte Gus davon, ein Songwriter zu werden. Wenn er nicht Dylan sein konnte, dann vielleicht Daniel Johnston oder Frank Black und die Pixies oder vielleicht Darby Crash und The Germs. Und als er schließlich auftauchte – zuerst auf „Death & Transfiguration“ aus dem Jahr 2020 und jetzt hier auf dem Secret City-Labeldebüt des 34-Jährigen – hatte er einen Sound gefunden, der dunkel und reizvoll, lustig und verrückt war, vollgepackt mit Dynamik und dem Tuckern einer hysterischen Gitarre.


    Gus Englehorn

    Gus Englehorn – Dungeon Master (Tracklist)
    1. The Gate
    2. Ups and Downs
    3. Exercise Your Demons
    4. Sunset Strip
    5. Oh Well Unwell
    6. Tarantula
    7. Lips
    8. Run Rabbit Run
    9. Terrible Horse
    10. The Flea