Die Toten Hosen

Die Toten Hosen (Credit: Paul Ripke)

Die Toten Hosen (Credit: Paul Ripke)

Der Beginn der Toten Hosen war Punk durch und durch: Fünf Männer in einer Düsseldorfer Szene-Kneipe wollen im Jahr 1982 eine Band gründen, jedoch spielt keiner von ihnen ein Instrument: Man lost die Instrumnete also schlicht und einfach den Bandmitgliedern zu.

35 Jahre später können die „Hosen“ auf eine beachtlichte Karriere zurückblicken: 16 Studioalben, 9 Mal Platz 1 der deutschen Albumcharts, unzählige Preise. Eines scheint bei dem Erfolg jedoch auf der Strecke geblieben zu sein: Der Punk.

Der heutige Stil der Toten Hose zeigt sich zwar nach wie vor rockig, hat mit dem rotzigen Punk der frühen Alben aber nichts mehr zu tun. Heute fallen die Toten Hose vorallem durch Chart-Hymnen auf. Die Gesellschaftskritik spielt darin zwar nach wie vor eine große Rolle, lässt sich mit einem glatteren Stil aber auch wesentlich schwerer an den Hörer bringen.

17 Studioalben, davon zehn Mal Platz 1 der deutschen Albumcharts und eine ganze Reihe von Songs, die in jeder Kneipe, Fußballstadion oder Dorffest begeisterte Sänger und/oder Mitgröhler anlocken. Dass die Toten Hosen zu den bedeutendsten Bands des Landes gehören, steht außer Frage und sollte Grund genug sein, ihnen eine Top 10 zu widmen.

Mit dem musikalischen Wandel der „Hosen“ kann sich dennoch nicht jeder anfreunden. Wo früher Punk, Rotzigkeit und viel Humor herrschten, bekommen wir heutzutage leider zu oft radiotauglichen Rock vorgesetzt. Kein Wunder also, dass uns die letzten Veröffentlichungen nur wenig überzeugen konnten und deshalb auch keinen Platz in unserer Liste gefunden haben.

Trotz aller Orientierung am klanglichen Mainstream hat die Band, und allen voran Sänger Campino, niemals ihr soziales und politisches Engagement eingebüßt. Wer sich davon überzeugen möchte, muss sich nur ihren Auftritt beim #WIRSINDMEHR-Konzert in Chemnitz ansehen. Demnach müssen wir Schnaps-, Fußball-, Schinkenbrot- und Bofrost-Fans leider enttäuschen – unsere Liste konzentriert sich auf das „ernstere“ Schaffen der Band. Und seien wir ganz ehrlich, irgendwie laufen diese Songs doch sowieso außer Konkurrenz, oder?

Die Toten Hosen Diskografie

Alben

1983: Opel-Gang

1984: Unter falscher Flagge

1986: Damenwahl

1988: Ein kleines bisschen Horrorschau

1990: Auf dem Kreuzzug ins Glück

1991: Learning English Lesson One

1993: Kauf MICH!

1996: Opium fürs Volk

1999: Unsterblich

2002: Auswärtsspiel

2004: Zurück zum Glück

2008: In aller Stille

2012: Ballast der Republik

2017: Laune der Natur

2019: Alles ohne Strom