10 Tipps und Tricks für die Apple Music App (iOS)

So holst du alles aus der App

Apple Music liegt als Streaming-Dienst zwar etwas hinter Marktführer Spotify, aber auch hier wächst die Zahl der Abonennten. Und so nutzt man die App jeden Tag und ist sich vielleicht gar nicht bewusst, wie man sie an verschiedenen Stellen noch besser für sich einstellen kann. Wir haben 10 Tipps für euch gesammelt, wie ihr mehr aus Apple Music holt.

  1. Titel von Siri spielen lassen

„Siri, spiel Despacito auf Apple Music“. Nicht nur mit Amazons Alexa lassen sich per Sprachbefehl direkt Lieder aufrufen. Dadurch, dass Siri wie auch Apple Music fest in iOS integiert sind, ist es ein Leichtes sich auf Zuruf die Lieblingshits abspielen lassen.

  1. Wecker mit Lieblingslied

Das nervige Klingeln und Schrillen von Weckerklingeltönen ist für viele der schlimmste Teil des Aufstehens. Warum nicht den Einstieg in dern Tag mit dem Lieblingslied versüßen? Sobald ihr Apple Music abonniert habt, gibt es beim Erstellen eines neuen Weckzeitpunktes dort, wo man den Weckton einstellt, die Möglichkeit jeden beliebigen Titel aus Apple Music als Weckton hinzuzufügen. So steht einem „Seven Nation Army“ – Stampfschritt nichts mehr im Wege.

Wecker mit Seven Nation Army

  1. Musikvideos anschauen

In Spotify noch eher stiefmütterlich behandelt, gibt es in Appel Music eine große Anzahl an Musikvideos. Alles, was neu ist, genauso, wie Klassiker, ganze Playlisten von Obskurem, Vergessenem und allen aktuellen Hits. Schön fürs Auge.

Musikvideos bei Apple Music

  1. Songs und Alben offline speichern

Auch das dickste Datenpaket ist irgendwann aufgebraucht, wenn man sich mal eben die Discographie von Metallica oder Den Toten Hosen von unterwegs lädt. Um dem vorzubeugen, kann man, so lange man in einem WLAN-Netz ist, Tracks zur späteren Wiedergabe abspeichern. Entweder einzeln, in dem man auf das Symbol für Offline-Speichern tippt, oder mit der Option, dass alles, was man zu seiner Bibliothek hinzufügt, wieso offline gespeichert wird.

Automatisch alle Songs speichern

  1. Streamingqualität dauerhaft hoch einstellen

Um dem Datenverbrauch unterwegs Einhalt zu gebieten, ist bei Apple Music standardmäßig eingestellt, dass Musik unterwegs nur in schlechterer Qualität geladen wird. Aber die Datenpakete wachsen, genauso wie der Wunsch nach bester Streaming-Qualität. Die Einstellung hierfür ist etwas versteckt: iPhone/iPad-Einstellungen->Musik->Mobile Daten->Streaming->Streaming in hoher Qualität.

Hi-Quailty-Streaming settings

  1. Repeat / shuffle finden

Lieblingsalbum in der Dauerschleife hören oder mal gehörig die bekannte Playlist durcheinander bringen – Repeat und Shuffle, also Wiederholen und Zufallswiedergabe, sind Pflicht in jedem Musikplayer. Bei Apple Music ist das Ganze etwas versteckt: Sobald das Plattencover und der Song zu sehen sind, müsst ihr ein wenig nach unten scrollen.

Repeat and Shuffle Buttons

  1. Abo überwachen

Vielleicht möchte man eh nur einen Monat auspobieren, vielleicht ist Vinyl sowieso viel schöner, vielleicht gefällt einem Apple Music nicht – es kann viele Gründe geben, warum man es nicht weiter nutzen möchte. Anders als bei Spotify gibt es keine kostenlose, werbefinanzierte Version. Und startet man ein Probeabo, mit normalem Apple-Account inklusive hinterlegten Zahlungsmitteln, verlängert sich das Abo nach Ablauf automatisch. Das könnt ihr verhindern. Der Weg ist etwas kompliziert. iOS Einstellungen->iTunes & App Store -> [eure apple-ID]->Apple-ID anzeigen->Abos->Abo kündigen.

Hier kann man sein Probeabo kündigen

  1. Radioshows auf Beats 1 hören

Eines der Highlights von Apple Music ist der eigene Sender Beats 1. Hier gibt es ganz wie bei einem normalen Radiosender 24 Stundenprogramm. Nihct nur Nischen und Sparten werden hier bedient, auch internationale Stars wie Lars Ullrich von Metallica oder die Moderatoren-Legende Zane Lowe haben ihre eigenen Shows. Alle kann man auch nachhören.

Radio 1 Shows

  1. Song über Textzeile finden

Nicht jeder von uns ist ein wandelndes Liedtext-Lexikon. So schnappt man irgendwo beim Radiohören im Büro mal eine Textzeile auf, das Lied war toll, von wem es war und wie es hieß, hat man vergessen. Apple Music hilft! Textzeile in die Suche und alle Lieder, in denen sie vorkommt, werden euch angezeigt.

So findet man Wannabe von den Spice Girls

  1. Playlist von Spotify übertragen 

Sollte es irgendwann dazu kommen, dass ihr von Spotify zu Apple Music wechseln wollt, sind eure gehegten und gepflegten Playlisten wahrscheinlich euer größter Schatz. Die könnt ihr mit der Seite Soundiiz.com übertragen. Einfach mit beiden Services anmelden. Spotify-Listen auswählen und übertragen (Hinweis: bei der kostenlosen Version von Soundiiz kann man maximal 200 Tracks pro Playlist über tragen und auch nur jede einzeln. Die Premium-Verison kostet 36 Dollar im Jahr und hat diese Einschränkungen nicht),

Soundiiz uebertraegt Playlisten

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

TONSPION TIPP

Tracks der Woche: Die besten Songs 2019 auf Spotify

Die besten Neuerscheinungen in einer wöchentlich aktualisierten Playlist

Jede Woche erscheinen unzählige neue Songs auf Spotify. In unseren "Tracks der Woche 2019" sammeln wir die besten in einer kompakten Playlist - garantiert geschmackvoll und handverlesen und gesponsert von niemandem!

Die 100 besten deutschsprachigen Lieder aller Zeiten

Was sind eure Favoriten?

Deutschsprachige Musik hat immer noch einen bescheidenen Ruf, dabei gibt es neben dem ganzen Formatradio-Gesäusel und Schlager auch einige ernstzunehmende Textschreiber im deutschen Sprachraum. Hier ist unsere Spotify-Playliste "Die besten deutschsprachigen Lieder" - nicht nur aus dem Jahr 2016.

Apple reagiert auf Vorwürfe von Spotify: Ohne App Store wäre Spotify nicht so erfolgreich

Spotify legt Beschwerde bei der EU ein

Mit einem überraschend ausführlichen Statement reagiert Apple auf die Vorwürfe von Spotify, im App Store benachteiligt zu werden. Darin geht Apple auch auf die jüngsten Klagen von Spotify gegen Urheber ein, die mehr vom Kuchen fordern und nennt diese Vorgehensweise "einen echten, bedeutenden und schädlichen Rückschritt für die Musikindustrie".