Zum Inhalt springen

Miserable Monday: Playlist von Flower Face

  • Rubrik: Musik

Die Playlist zum Start in die neue Woche. Heute mit Musik von David Bowie, Perfume Genius und Julia Jacklin.

Official Press Pic

Düsterer Folk und kunstvoller Pop: die kanadische Künstlerin Ruby McKinnon aka Flower Face hat ihr drittes Album „The Shark In Your Water“ veröffentlicht. 

Vier Jahre hat sich McKinnon für die neue Platte Zeit genommen. Viel zu lang würden die CEOs bekannter Streaming-Dienste sicherlich im Chor rufen. Genau richtig aber, wenn man, so wie McKinnon, eben nicht nur den schnellen Hit will, sondern Musik als etwas versteht, was durchaus selbsttherapeutische Zwecke haben kann. 

Wie schon auf dem Vorgänger „Baby Teeth“ tragen McKinnons Songs auch auf „The Shark In Your Water“ Tiefe und Emotionalität, die weit über das bloße beschreiben der Wirren der Adoleszenz hinausgehen. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass die Musikerin mit ihren 20 Jahren schon mehr erlebt hat, als andere in ihrem Alter. Mit 17 Jahren bekam sie eine Krebsdiagnose, die dazu führte, dass sie nur noch als das „Cancer Kid“ wahrgenommen wurde. Erst als sie die Schule verlies und neue Leute kennenlernte, merkte sie, wie sehr diese Erfahrung ihren Sinn für Privatsphäre und Würde verletzt hatten. Auf der Suche nach ihrer eigenen Identität, sind es diese „Sharks“, mit denen sie sich immer wieder auseinandersetzen musste. 

Ins musikalische übersetzt funktioniert das durchaus versöhnlich. Denn auch wenn man die Songs unter melancholischem Bedroom Pop einsortieren könnte, so hört man doch immer wieder die Hoffnung und den Mut in McKinnons Zeilen. 

Produziert in den Dreamhouse Studios in Toronto, markiert „The Shark in Your Water“ nicht nur die nächste Phase in Flower Face’s stratosphärischem musikalischen Werdegang, sondern stellt auch McKinnon’s künstlerisches Können unter Beweis – sie hat ihren Bachelor of Fine Arts-Abschluss für das Cover, die Videoproduktion und den Schnitt des Albums genutzt.

Flower Face - Spiracle (Official Music Video)


DIE PLAYLIST

Flower Face  – Cornflower Blue

Es ist schwer, einen Lieblingssong von meiner neuen Platte zu wählen, weil sie mir alle aus unterschiedlichen Gründen so viel bedeuten. Aber dieser Song hat mein ganzes Leben so stark beeinflusst. Er hat eine Menge Dinge für mich verändert. Er wird immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben.

Julia Jacklin – Lydia Wears a Cross

Ich bin ein großer Fan von Julia Jacklin und freue mich schon sehr auf ihr neues Album. Dieser Song ist großartig. Ich liebe die Anspielung auf Jesus Christ Superstar.

Alex Cameron – Candy May

Ich habe diesen Song vor kurzem zum ersten Mal gehört und ich glaube, ich habe mindestens ein paar Tage lang nichts anderes gehört. Es ist ein echter Knaller und der Text ist großartig.

SYML – Dim

Ich bin gerade von einer kurzen Tour mit SYML zurückgekommen, und diesen Song jeden Abend live zu hören, war das Beste. Es ist jedes Mal so eindringlich.

David Bowie – Girl Loves Me

Ich glaube, wir haben dieses Lied während der einwöchigen Tournee mindestens fünfzehn Mal im Auto gehört.

Paul McCartney – Let Me Roll It

Dieses Lied erinnert mich an meine Kindheit.

Boyish – July

Die Schreie im Refrain dieses Liedes sind so kathartisch.

Tori Amos – Cornflake Girl

Für immer und ewig einer meiner Lieblingssongs zum Autofahren.

Megan Thee Stallion – Plan B

Ich bin besessen von diesem Lied. Ich denke, es ist ihr bestes Lied überhaupt.

Perfume Genius – On The Floor

Ich bin ein Fan von Perfume Genius, seit ich dreizehn Jahre alt bin. Vor ein paar Monaten habe ich ihn endlich zum ersten Mal live gesehen. On The Floor ist einer dieser Songs, die ich nicht richtig zu schätzen wusste, bis ich ihn live gesehen habe, aber jetzt muss ich ihn mir mindestens einmal am Tag anhören.

Martin Hommel

Martin ist 33, lebt in Leipzig und ist Radiomacher und Musikliebhaber. Für den Tonspion schreibt er die wöchentliche Kolumne "Miserable Monday".