Of Monsters And Men – Fever Dream (Album)

Die Isländer kehren dem Folk-Pop-Rock den Rücken und versuchen sich nun in mainstreamigeren Gefilden: Das is mal mehr, mal weniger gelungen.

Das dritte Album von Of Monsters And Men beginnt mit einem Monstersong inklusive Hitpotential: „Alligator“ prügelt sich mit schweren Drums und leidenschaftlichem Gesang im Stile Yeah Yeah Yeahs oder Savages voran – und schickt den Hörer auf eine völlig falsche Fährte.

Video: Alligator

Of Monsters and Men - Alligator (Official Video)

Denn der Bruch zum zweiten Track wirkt irgendwie irritierend, ist man doch noch aufgepeitscht vom Intro und muss nun mit „Ahay“ einem leicht kitschigen Radiopop lauschen – aha.

Und dieser Pfad wird dann auch leider kaum mehr verlassen: Die Songs klingen dann zuweilen gar so wie eine dubiose Mischung aus Katy Perry sowie (den neuen) Editors und Klischee-Lyrics treffen auf synthiegeschwängerte Melodien.

Stream und Download mit Amazon Prime Music:

70 Millionen weitere Songs und Neuerscheinungen streamen und runterladen bei Amazon Prime Music.

Werbefrei und offline hören.

Video: Wild Roses


Of Monsters and Men - Wild Roses (Official Lyric Video)

Of Monsters And Men sind nun also eine Electro-Rock-Synthieband mit Eighties-Einflüssen: Immer einnehmend dabei ist allerdings der energetisch-emotional verflochtene Gesang von Nanna Bryndís Hilmarsdóttir und Ragnar þórhallsson, der „Fever Dream“ vor der vollkommenen Beliebigkeit rettet.

Schlagwörter:
nv-author-image

Tonspion Redaktion

Tonspion berichtet seit 1999 über Musik und Digitales und war damit der erste Musikblog weltweit.