Sex Musik: Die Porno-Soundtracks von Patrick Cowley

From: Disco To: After Hour

Patrick Cowley war einer der Pioniere der elektronischen Musik und erschuf mit "Do You Wanna Funk" 1982 einen Welthit. Nebenher produzierte er in den 70er Jahren am Fließband Musik für Pornos. Die Geburtsstunde der Chill Out-Musik.

Mit "Afternooners" erschien im vergangenen Jahr der dritte Sampler mit den Porno-Soundtracks von Patrick Cowley. Der amerikanische Produzent gehört zu der Generation schwuler Männer, die Anfang der 80er vom neuen HIV-Virus infiziert wurden, was damals das Todesurteil bedeutete.

Cowley starb im Jahr 1982 im Alter von nur 32 Jahren. Im gleichen Jahr erschien sein Song "Do You Wanna Funk", den er gemeinsam mit Sänger Sylvester veröffentlicht hatte.

Cowley war 1971 aus der Provinz in die Schwulenmetropole San Francisco gekommen und fing an als Lichttechniker im Club "City Disco" zu arbeiten. Er entdeckte seine Liebe zum Synthesizer und begann eigene Musik zu produzieren.

1979 stieg er als Keyboarder in die Band des Soul- und Disco-Sängers Sylvester ein. Mit "You Make Me Feel (Mighty Real)" und "Do You Wanna Funk" hatten sie zwei Hits, die zu Dauerbrennern wurden und bis heute in Clubs gespielt werden. 

Nebenher produzierte er Musik, die nicht für den Dancefloor konzipiert war. Von 1973 bis 1982 nahm er zahlreiche Tracks für Pornofilme auf, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese Tracks klingen auch heute noch erstaunlich frisch und zeitlos. Um monotone Beats flirren analoge Synthesizer-Klänge und kreieren eine Athmosphäre, die perfekt zum Chillen geeignet ist. 

In unserer Playlist findet ihr alle drei Sampler mit der visionären Sexmusik von Patrick Cowley.

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik runterladen: Songs downloaden und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.

Empfohlene Themen

Berlin Bouncer (Filmplakat)

"Berlin Bouncer": Die Künstler an den Club-Türen der Hauptstadt

Harte Jungs, ganz nah
Mit "Berlin Bouncer" feiert bei der 69. Berlinale eine Dokumentation Premiere, die einen anderen Blick auf das Berliner Nachtleben werfen soll. Statt der interessanten Charaktere gerät jedoch - wie so oft - die Stadt an sich in den Mittelpunkt. Seht euch hier direkt den Trailer an. 
Miserable Monday: Jealous Of The Birds

Miserable Monday: Jealous Of The Birds

Die Playlist zum Start in den unnötigsten Tag der Woche
Montag. Jeder hasst ihn, alle jammern über ihn. Ab sofort gibt's bei Tonspion die passende Musik zum traurigsten Tag der Woche. Willkommen beim "Miserable Monday".
Girl Sad

"Blue Monday": Der deprimierendste Tag des Jahres ist heute

Laut Psychologe immer der dritte Montag im Januar Höhepunkt der Frustration
An jedem dritten Montag eines Januars ist der so genannte "Blue Monday"-Tag: Nein, das ist kein eigener Feiertag für den Hit von New Order, sondern laut einer psychologischen Formel der offiziell deprimierendste Tag des Jahres.

Aktuelles Album

Patrick Cowley - Afternooners (Cover)
TONSPION TIPP

Patrick Cowley - Afternooners

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Im Jahr 1982 arbeitete Elektronik-Pionier Patrick Cowley an seinem letzten Album "Mind Warp". Die hörenswerten Skizzen seiner Songs erschienen im vergangenen Jahr unter dem Titel "Afternooners".