Zum Inhalt springen

Superorganism – World Wide Pop (Album)

    ACT DER WOCHE – Superorganism sind das musikalische Äquivalent eines quietschbunten Bällebads: Mit überschäumender Freude wirft die fünfköpfige Gruppe auf ihrem zweiten verspielt verspulten Album mit Neo-Soul, Hip Hop, Psychedelic, Synth-Pop und Electronica um sich.

    Das selbstbenannte Debüt-Album sorgte vor vier Jahren für einen Hype, denn der Weird-Pop der internationalen Band traf mit seiner Nineties-Nostalgie den Nerv der Zeit. Auf dem treffend betitelten „World Wide Pop“ haben sie ihren zuckrigen Sound in Richtung Pop verfeinert, die arty Bedroom-Ästhetik voller Glitzer, Glitch und Geräusch-Effekten musste zum Teil reinstem strahlendem Synthie-Glanz weichen, was vor allem im catchy Track „Teenager (feat. CHAI & Pi Ja Ma)“ zu hören ist.

    Weitere Stargäste auf dem Zweitling sind der britische Funk- und Alt-HipHop-Musiker Dylan Cartlidge, der japanische Schauspieler und Musiker Gen Hoshino und Pavement-Kopf Stephen Malkmus. Superorganism selbst hat sich verkleinert, aus dem vorher achtköpfigen Act wurde ein Quintett, bestehend aus den nun verbliebenen Mitgliedern Orono, Harry, Tucan, B und Soul. 

    Eine Weiterentwicklung ist dabei geradezu körperlich spürbar, denn die Energie die dieser organische Bandkörper ausstrahlt, ist ansteckend. Übersprudelnde Sing-A-Long-Tracks mit blubbernden Synthsounds und sonnigem Pop, die eine Regenbogenspur hinterlassen. Die Band füllt damit die Lücke, die Acts wie Bran Van 3000 hinterlassen haben und ziehen Hörer in ihren Bann, denen Hot Chip zu intellektuell und Caribou zu kühl ist. Selbst gelegentliche Melancholie, die den Track „Crushed.zip“ durchzieht, wird mit „penetrantem Pop“ verpackt, wie Sängerin Orono Noguchi selbst sagt. Im letzten Track „Everything Falls Apart“, der wie ein kaputter Flipper klingt, wird der scheinbar immer mehr auseinander fallenden kaputten Welt trotzig entgegen gesungen: Everything Falls Apart, except for us… Na denn, kurz abtauchen ins bunte Bällebad!

    Superorganism Live 2022:

    05.09.22 Nochtspeicher, Hamburg
    06.09.22 Hole 44, Berlin
    12.09.22 Club Volta, Köln

    Tracklist: Superorganism – World Wide Pop

    1. „Black Hole Baby“
    2. „World Wide Pop“
    3. „On & On“
    4. „Teenager“ (feat. Chai & Pi Ja Ma)
    5. „It’s Raining“ (feat. Stephen Malkmus & Dylan Cartlidge)
    6. „Flying“
    7. „Solar System“ (feat. Chau & Boa Constrictors)
    8. „Into The Sun“ (feat. Gen Hoshino, Stephen Malkmus & Pi Ja Ma)
    9. „Put Down Your Phone“
    10. „Crushed.zip“
    11. „Oh Come On“
    12. „Don’t Let The Colony Collapse“
    13. „Everything Falls Apart“

    Auf Spotify hören

    Biographie Superorganism:


    2017 gründete sich die achtköpfige Band Superorganism und schon 2018 wurde der zusammengewürfelte Haufen aus den Brooklyner und Londoner Hipstern Orono, Emily, Harry, Ruby, B, Robert, Tucan und Soul, der sich über Whatsapp-Gruppen kennenlernte zum kleinen Hype ausgerufen: Halb Künstlerkollektiv, halb Internet-Nerds veröffentlichten sie ihr selbstbenanntes Debüt-Album dessen Art-Pop eine Mischung aus Neo-Soul, Hip Hop, Psychedelic, Alternative und Electronica war. 2022 folgt das Nachfolge-Album „World Wide Pop“ mit der nun auf fünf Mitglieder geschrumpften Band, die sich musikalisch und melodisch auf ihrem Zweitling in Richtung Synthpop weiterentwickelt hat.

    Diskografie Superorganism:

    • 2018: Superorganism
    • 2022: World Wide Pop