„Shoplifters of the World“: The Smiths-Film über wahre Fan-Story

1987: Vier Freunde in Denver hören, dass ihre Lieblingsband The Smiths sich getrennt hat. Welche wahnsinnige Nach darauf folgt, zeigt der Film „Shoplifters of the World“, in dem wir 20 Songs der britischen Musiklegende hören werden.

Basierend auf einer wahren Geschichte oder vielleicht auch nur urbanen Legende übernimmt ein bewaffneter The Smiths-Fan in „Shoplifters of the World“ eine Radiostation in Denver, um ausschließlich Songs der frisch getrennten Band spielen zu lassen. 


Trailer: „Shoplifters of the World“

SHOPLIFTERS OF THE WORLD - Official Trailer

Die Komödie ist nicht nur eine Hommage an die Smiths, sondern auch an die Achtzigerjahre und eine Liebeserklärung and die Macht von Musik, die das Leben von Menschen verändern kann – frei nach dem Song „Rubber Ring“:

„The passing of time
And all of its crimes
Is making me sad again
The passing of time
And all of its sickening crimes
Is making me sad again
But don’t forget the songs
That made you cry
And the songs that saved your life
Yes, you’re older now
And you’re a clever swine
But they were the only ones who ever stood by you“

Regie führt Stephen Kijak, der auch das Drehbuch verfasste. Den radikalen Smiths-Fan im Film spielt Ellar Coltrane („Boyhood“), der Radio-DJ wird von Joe Manganiello („True Blood“) gespielt und in weiteren Rollen sind Helena Howard, Elena Kampouris, Nick Krause, James Bloor oder Thomas Lennon zu sehen. Filmstart wird der 26. März 2021 sein, in den USA wohl in den Kinos, für alle anderen auch digital.

Und auf diesem Song basiert der Filmtitel:

Video: The Smiths – Shoplifters Of The World Unite 

The Smiths - Shoplifters Of The World Unite (Official Music Video)

Die wichtigsten News aus dem Tonspion jede Woche in deine Mailbox!

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.


nv-author-image

Kerstin Kratochwill

Kerstin Kratochwill ist promovierte Germanistin, arbeitet als Lektorin sowie Texterin und schreibt für Tonspion über Musik, Filme und Serien.