Zum Inhalt springen

Corona: Test- und Maskenpflicht in Clubs von Oktober bis Ostern

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat via Twitter die Corona-Maßnahmen für Winter 2022/2023 vorgestellt. Demnach wird es ab Oktober wieder gewisse Einschränkungen im kulturellen Bereich geben. Schließungen soll es nur in akuten Notlagen geben.

    Die Wintermaßnahmen werden mit „Winterreifen“ und „Schneeketten“ bezeichnet. Die Winterreifen sollen durchgehend, die Schneeketten nur zeitlich limitiert bei einer konkreten Gefahr fürs Gesundheitssystem aufgezogen werden und sehen auch Personenobergrenzen bei Veranstaltungen – und damit auch Schließungen – vor.

    Damit es soweit nicht kommt, werden die bewährten FFP2-Masken in allen öffentlichen Bereichen wieder vorgeschrieben, auch in Clubs und Bars. Man kann sich allerdings von der allgemeinen Maskenpflicht wie schon im letzten Winter „freitesten“ lassen.

    „Der Entwurf für neues Infektionsschutzgesetz ist fertig. FFP2 Masken im Innenraum von Anfang an. Ausnahme: Nachweis Tests, frische Impfung oder frisch Genesen in Gastro oder ähnlich. Wenn Fallzahl stark steigt: Masken auch draußen wo Abstände nicht reichen und Obergrenzen drinnen.“

    Karl Lauterbach via Twitter

    Ob Konzerte und Partys ohne Beschränkungen wie geplant durchgeführt werden können steht derzeit in den Sternen. Experten gehen von einer größeren Pandemiewelle aus, weil es derzeit so gut wie keine Einschränkungen gibt, obwohl die Inzidenzen weiter steigen und von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen ist aufgrund von deutlich weniger Tests.

    „Selbst diejenigen, die viermal mit den bisherigen Impfstoffen geimpft wurden, haben gegenüber der Omikron-Variante BA.5 nur einen Infektionsschutz von weniger als 40 Prozent.“

    Karl Lauterbach / Funke Mediengruppe

    Die Impfung wirkt, aber sie wirkt gegen neue Varianten immer schlechter, deshalb wird es ab Herbst auch ein Update der Impfstoffe geben. Außerdem stehen für Risikogruppen wirksame Medikamente zur Verfügung, um die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum letzten Jahr deutlich zu reduzieren.

    Wem an unserer Kulturszene gelegen ist, sollte sich trotzdem jetzt schon vernünftig verhalten, in Innenräumen und Menschenmengen eine FFP2-Maske tragen und so sein persönliches Risiko minimieren. Nur wenn wir alle darauf achten, dass wir uns nicht gegenseitig anstecken, können wir vor die drohende Winterwelle kommen und auch im Winter auf Konzerte gehen und unsere Szene unterstützen.

    Bitte informiert euch nur auf seriösen wissenschaftlich fundierten Seiten über Corona. Parteien, Telegram oder Facebook sind keine seriösen Quellen! Pandemien sind nur für ausgewiesene Experten zu überblicken. Gute fachliche Informationen über Corona findet ihr auf der Seite infektionsschutz.de. #TeamWissenschaft

    Schlagwörter: