Zum Inhalt springen

Pink Floyd Reunion für Ukraine: Neuer Song „Hey Hey, Rise Up“

Die legendäre Band Pink Floyd hat überraschend ihren ersten Song seit 28 Jahren veröffentlicht: Der Benefiz-Song „Hey Hey, Rise Up“ ist in Zusammenarbeit mit Andriy Khlyvnyuk, dem Frontmann der ukrainischen Rock-Band BoomBox entstanden, der darin auch singt.

David Gilmour singt zwar nicht auf dem Song, dessen Erlöse allesamt an einen Ukraine-Hilfsfond gehen, die Melodie hat jedoch diese typische psychedelische Pink-Floyd-Atmosphäre. Im Video sieht man die Musiker, die seit einem gemeinsamen Auftritt befreundet sind:

Pink Floyd - Hey Hey Rise Up (feat. Andriy Khlyvnyuk of Boombox)

Die Session entstand per Facetime – da Khlyvnyuk im Krankenhaus liegt, denn er wurde im Krieg durch eine Granate verletzt. Der Clip zeigt die Band beim Einspielen des Stücks, dazwischen Aufnahmen aus dem Ukraine-Krieg. Khlyvnyuks Song-Zeilen stammen aus einem vielfach geschauten Instagram-Video von Ende Februar, in dem er auf einem Platz in Kiew ein ukrainisches Protestlied singt.

Die Veröffentlichung ist quasi eine Reunion der Band: Die beiden noch aktiven bzw. lebenden Pink-Floyd-Mitglieder David Gilmour und Nick Mason (Syd Barrett stieg 1968 aus und verstarb 2008, Roger Waters stieg 1985 aus, Rick Wright verstarb 2008). Nach Angaben der Band ist es das erste Mal seit fast dreißig Jahren, dass die verbleibenden Musiker sich trafen, um einen neuen Song aufzunehmen. Gilmour, der ukrainische Verwandte hat sagt zu dem Lied:  „Ich habe ihm am Telefon ein wenig von dem Song vorgespielt, und er gab mir seinen Segen. Wir hoffen beide, dass wir irgendwann in der Zukunft leibhaftig etwas zusammen machen werden.“

Das Cover zu Single ist im typischen Pink-Floyd-Stil gehalten und zeigte eine „Sonnenblume mit Auge“, der Schriftzug der Band ist in den ukrainischen Landesfarben Blau und Gelb getaucht.

Pink Floyd – Hey Hey, Rise Up! (Single-Cover)

Kerstin Kratochwill

Kerstin Kratochwill ist promovierte Germanistin, arbeitet als Lektorin sowie Texterin und schreibt für Tonspion über Musik, Filme und Serien.