Zum Inhalt springen

A.S. Fanning kündigt mit neuem Video das Album und eine Deutschland-Tour an

Abgrundtiefer Rock und himmelhohe Melodien des irischen Songwriters. Mit „Haunted“ präsentiert A.S. Fanning passend zur startenden Tournee ein neues Musikvideo. Das Album „Mushroom Cloud“, quasi ein Update zu Leonard Cohens „The Future“, erscheint in wenigen Tagen.

Weiterlesen: A.S. Fanning kündigt mit neuem Video das Album und eine Deutschland-Tour an

“I don‘t think there’s any good reason to make an album like this. Not in any logical way.” So lautet die Antwort des irischen Songwriters A.S. Fanning wenn man ihn beinahe verzweifelt fragt, wie es zu einem Album kommen konnte, dass so düster und apokalyptisch ausgefallen ist, dass man danach regelrecht nach Luft schnappen muss.

Melancholie ist jedenfalls ein viel zu schwaches Wort. Verzweiflung trifft es auch nicht. A.S. Fanning ist eher ein nüchterner Chronist einer untergehenden Welt. Realistisch-pessimistisch. Sein Album „Mushroom Cloud“ ist aber weit mehr. Es baut in der archaisch-analogen Produktion einer großen, schweren Rockband atemberaubenden Melodiebögen mit und um Fannings warme Baritonstimme. In Verbindung mit seinen dunklen Themen webt es eine seltsame Verfänglichkeit. So als würde man etwas zu lange in einen tiefen, dunklen Brunnen blicken.

Inhaltlich könnte man „Mushroom Cloud“ beschreiben als ein Update zu Leonard Cohens „The Future“. Paranoia, die Isolation der Corona-Zeit, Klimawandel, Krieg, Autokraten, Populisten, die Kampfzonen des Internets und die sorgfältige Registrierung eines jeden Moments, in dem die Augen nur ganz kurz auf einer Werbeanzeige in der Timeline verharren…

Mit „Haunted“ veröffentlicht A.S. Fanning am 17.05. den Fokustrack seines neuen Albums.

Zum Song sagt er:
This song is partly about Hauntology, which is a bit of a tricky concept which I’m not sure I fully understand myself. I was reading a lot of Mark Fisher at the time I wrote it, and he talks about the ’slow cancellation of the future‘ and that the present is haunted by cancelled futures. Partly because past styles and forms of the past are so often regurgitated that the present seems slightly unreal – music, TV, film, art, fashion all create sort of deja vu where everything looks and sounds strangely familiar. There’s also the idea that possible futures have been imagined so often in art but never quite materialised.

I was also thinking of it in terms of climate change and the very real prospect of the future being cancelled in the sense of some sort of societal collapse. This is looming over us now in a way that makes the future very hard to picture or plan for, which can be a paralysing feeling. I use the line „run aground in time“ in the song but there’s something almost liberating about the feeling of not having a future to think about, and I think the song is one of the most upbeat on the album.

Live –  A.S. Fanning & Band
präsentiert von Kulturnews, ByteFM, Musikblog, Soundkartell
26.05. Berlin – Kantine am Berghain
28.05. Beverungen – Orange Blossom Special Festival
30.05. Köln – Die Wohngemeinschaft
31.05. München – Feierwerk (Sunny Red)
02.06. Hamburg – Headcrash
03.06. Rostock – Circus Fantasia
08.07. Leipzig – Ancient Echoes-Festival / Kirchenruine Wachau
14.07. Lörrach – Stimmen Festival
16.07. Offenbach – Hafen2