Die 10 besten Songs von The Cure

Seit über 40 Jahren steht Robert Smith in wechselnder Besetzung mit seiner Band The Cure auf der Bühne. Wir haben abgestimmt ihre besten Songs in einer Playlist zusammengestellt.

The Cure gründeten sich als Schülerband Malice im Jahr 1976 in Südengland und benannten sich 1978 in The Cure um. Bereits früh hatten sie ihren ganz eigenen Stil entwickelt, der maßgeblich von der notorisch leidenden Stimme des Sängers und Songschreibers Robert Smith lebt.


Den Höhepunkt ihres kreativen Schaffens erlebten The Cure in den 80er Jahren. Diese Ära spielt auch die Hauptrolle bei ihren epischen Konzerten, die meistens länger als 2,5 Stunden dauern und in denen fast alle Hits zum Besten gegeben werden – und sie klingen heute noch so frisch wie am ersten Tag.

Deshalb freut man sich auch 2021 über neue Alben von The Cure, selbst wenn man am Ende doch immer wieder nur die großen alten Klassiker hören möchte, die inzwischen mehrere Generationen durch ihre Pubertät gebracht haben.

10. The Kiss (aus: Kiss Me Kiss Me Kiss Me, 1987)

„I never wanted this! I never wanted any of this! I wish you were dead!“

The Kiss

Das epische Gitarrensolo von „The Kiss“ ist vielleicht das beste Album-Intro, das jemals aufgenommen wurde. 6 Minuten 16 pure Emotion! Dieser Song zeigt, dass Robert Smith nicht nur ein begnadeter Songwriter, sondern auch ein grandioser Gitarrist ist.

Stream und Download mit Amazon Prime Music:

70 Millionen weitere Songs und Neuerscheinungen streamen und runterladen bei Amazon Prime Music.

      • Werbefrei – Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
      • Offline Modus – Musik herunterladen und unterwegs hören
 

9. Lullaby (aus: Disintegration, 1989)

The Cure - Lullaby (Official Video)

Der Grusel-Song „Lullaby“ ist der kommerziell erfolgreichste Song der Band und landete im UK auf Platz 5 der Charts. Das Video gewann außerdem zahlreiche Awards. Trotz dieser Erfolge blieb die Band ihrem eigenen Sound treu und machte Zeit ihrer Karriere nie etwas, das nicht einfach nur nach The Cure klang.

8. Pictures Of You (aus: Disintegration, 1989)

The Cure - Pictures Of You

Auf das gutgelaunte Pop-Album „Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me“ folgte das tiefschwarze „Disintegration“ und zeigt die beiden Pole, zwischen denen sich die Musik von The Cure bewegt. „Pictures Of You“ gehört alleine schon aufgrund seines langen Gitarrenintros zu den besten Songs der Band, auch wenn der Song natürlich letztlich nichts anderes eine Hommage an Joy Divisions ikonischen Song „Athmosphere“ ist.

7. The Walk (Single, 1983)

Genauso wie ihre Kollegen New Order setzten The Cure 1983 verstärkt Synthesizer ein und schafften mit „The Walk“ ihre erste Single in den Top 20-Charts zu platzieren.
 

6. A Forest (aus: Seventeen Seconds, 1980)

The Cure - A Forest (Official Video)

Auf „A Forest“ sind The Cure noch New Wave-Minimalismus in Reinform. Vier Akkorde, ein Break in der Mitte fertig ist der Song. Refrain? Fehlanzeige. Doch aufgrund seines perfekt inszenierten minimalistischen Arrangements ist „A Forest“ ein athmosphärisches Meisterwerk. Auch live nach wie vor eine der besten, intensivsten Nummern, die The Cure zu bieten haben.
 

5. Why Can’t I Be You (aus: Kiss Me Kiss Me Kiss Me, 1987)

The Cure "Why Can't I Be You?"

The Cure wurden berühmt für ihre traurigen Lieder von vergeblicher Liebe und Selbstzweifel. Das trifft auch für „Why Can’t I Be You“ zu, auch wenn dieser Song für nichts als gute Laune sorgt. 

4. Just Like Heaven (aus: Kiss Me Kiss Me Kiss Me, 1987)

The Cure - Just Like Heaven

„Just Like Heaven“ ist ein exzellentes Beispiel dafür, was für großartige Musiker Robert Smith und seine Band sind. Ein paar Akkorde schrubbeln kann jeder, doch dieses ganz spezielle Arrangement zu kreieren mit gefühlten 20 Hooklines, die sich für immer ins Gedächtnis einbrennen, das ist nicht nur Pop. Das ist große Kunst!

3. Friday I’m In Love (aus: Wish, 1992)

The Cure - Friday I'm In Love (Official Video)

Wenn es den perfekten Popsong vermutlich auch nicht gibt, ist „Friday I’m In Love“ trotzdem schon verdammt nah dran. So viel melancholische Sehnsucht in so einen federleichten Song zu verpacken, dass es einem heiß und kalt über den Rücken läuft, das schafft nur Robert Smith.

2. Boys Don’t Cry (Single, 1979)

The Cure - Boys Don't Cry

Mit „Boys Don’t Cry“ haben The Cure eine zeitlose Hymne geschrieben, zu der schon zahlreiche Generationen gefeiert haben und die heute noch auf jeder Party die Jungs und Mädels zum Ausrasten bringt.

1. Lovesong (aus: Disintegration, 1989)

The Cure - Lovesong (Official Video)

Eines der einfachsten und eindringlichsten Liebeslieder, die je geschrieben wurden. Adele adelte den Song auf ihrem Megaseller „21“ mit einer ganz eigenen Version und einige ihrer jüngeren Fans wären sicherlich erstaunt, dieses Lied im Original von The Cure zu hören. 


Die wichtigsten News aus dem Tonspion jede Woche in deine Mailbox!

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.


nv-author-image

Tonspion Redaktion

Tonspion berichtet seit 1999 über Musik und Digitales und war damit der erste Musikblog weltweit.