Zum Inhalt springen

Die zehn besten MTV Unplugged Auftritte

Seit 1991 veranstaltet der TV-Sender MTV eine Konzertreihe, bei der Acts akustisch auftreten und in besonderen Arrangements ihre schönsten Hits oder Coverversionen spielen. Hier kommen die zehn besten MTV Unplugged Auftritte aller Zeiten!

MTV hat es geschafft, mit seinen „Unplugged“-Konzerten quasi ein Genre zu gründen. Auch wenn es ohne Stecker natürlich trotzdem nicht geht, hat inzwischen fast jeder bekanntere Künstler Lagerfeuer-Versionen seiner Songs für das Format aufgenommen.

Angefangen hat die Erfolgsgeschichte bereits 1991 mit dem ersten MTV Unplugged Konzert von Paul McCartney. Dieses Konzert wurde so beliebt, dass zahlreiche Künstler folgten und Shows aufnahmen und inzwischen werden diese auch regelmäßig auf Platte veröffentlicht.

Herbert Grönemeyer war 1994 der erste nicht-englischsprachige Künstler, der zu einer MTV Unplugged Show eingeladen wurde. Seitdem haben auch zahlreiche deutsche Künstler von den Fantastischen Vier über Cro bis hin zu Udo Lindenberg ihre Musik in akkustischen Versionen aufgenommen. Nicht immer erreichen die Konzerte allerdings die Qualität der folgenden legendären Shows:

10. Eric Clapton (1992)

Eric Claptons Ballade „Tears In Heaven“, in der er den Tod seines erst vier Jahre alten Sohns verarbeitet, erschien zwar bereits ein Jahr zuvor, aber erst diese unplugged Version machte das Lied zum Über-Song.


9. Udo Lindenberg (2011 + 2018)

Drei Jahre nach seinem überraschenden Comeback spielte Udo Lindenberg eine dreistündige Unplugged-Show mit allen alten und neuen Hits im Hamburger Kampnagel. Begleitet wurde er dabei von seinen Verehrern aus der deutschen Musikszene, die Lindenberg zu ihren wichtigsten Einflüssen zählen: Clueso, Jan Delay oder Inga Humpe. Auf Grund des überragenden Erfolgs spielte der Hamburger Rock-Veteran eine weitere Unplugged Show im Jahr 2018. „MTV Unplugged Live aus dem Hotel Atlantic“ ist mit über einer Million verkaufter Einheiten eines der meistverkauften Alben seit 1975.


8. Die Fantastischen Vier (2000)

Nach Herbert Grönemeyer im Jahr 1994 waren Die Fantastischen Vier sechs Jahre später die zweiten nicht-englischsprachigen Künstler, die bei diesem Format auftraten. Die Location war spektakulär, denn die vier traten in der größten eiszeitlichen Kulturhöhle Europas, der Balver Höhle, auf und alle Samples wurden akustisch rekreiert, wie zum Beispiel Meeresrauschen.  


7. Oasis (1996)

Aufgenommen in der Londoner Royal Festival Hall, ist dieser Auftritt eine seltene Gelegenheit die Superstars des Britpop einmal nicht auf einem Festival oder einer Stadion-Bühne zu sehen. Dummerweise sagte Liam Gallagher wegen Heiserkeit ab, doch Bruder Noel sprang einfach als Sänger von Oasis ein. Natürlich konnte es sich Liam dennoch nicht verkneifen, im Publikum zu sitzen und die Band den ganzen Auftritt mit Zwischenrufen zu „erfreuen“. Vielleicht dachte Noel hier erstmals, er könne das alles auch ganz einfach alleine machen…


6. Paul McCartney (1991)

Der legendäre Beatles-Musiker gab bei seinem Unplugged-Auftritt, dem ersten MTV Unplugged überhaupt, auch ein Cover der Pilzköpfe zum Besten, nämlich „And I Love Her“. Auch ansonsten spielte Paul McCartney einige seiner Lieblingslieder von anderen Künstlern wie zum Beispiel „Good Rockin’ Tonight“ oder „Blue Moon of Kentucky“.


5.  Florence + The Machine (2012)

In einer ehemaligen Synagoge erstrahlte die ungewöhnliche Stimme von Florence Welch 2012 für den MTV Unplugged-Auftritt ihrer Band Florence + The Machine. Mit zehnköpfigem Chor legte sie einen außergewöhnlichen Auftritt hin:


4. R.E.M. (1991 und 2001)

1991 und zehn Jahre später noch einmal traten R.E.M. bei der Reihe auf und beide Shows sind unglaublich unterschiedlich: Einzige Gemeinsamkeit, den Riesenhit „Losing My Religion“ spielten sie bei beiden Konzerten. Die erste Show war eher folk-rockig, die zweite poppiger.


3. Die Ärzte (2002)

Die beste Band der Welt darf bei einer solchen Reihe natürlich nicht fehlen und 2002 spielten Die Ärzte im Albert-Schweizer-Gymnasium in Hamburg zusammen mit dem dortigen Schulorchester. Unter dem Namen „Rock’n’Roll Realschule“ wurde das Ganze als DVD und Album veröffentlicht.


2. Björk (1994)

Ein Jahr nach ihrem ersten Album „Debut“ verzauberte Björk mit einigen Musikern an ihrer Seite, die bei diesem ebenfalls involviert waren: So gab es neben ihrer einzigartigen Stimme Harfe, Saxophon, Tabla und das South Bank Gamelan Orchestra zu hören. Ihre Songs interpretierte sie dabei radikal anders, „Violently Happy“ war als Jazz-Version zu hören, „Big Time Sensuality“ ertönte mit indischen Instrumenten.


1. Nirvana (1993)

Zwar war dies nicht das letzte Nirvana-Konzert, aber es fühlt sich in der Retrospektive irgendwie so an: Umgeben von dunkler Atmosphäre, im Hintergrund Lilien und Kerzen, kündigte sich bereits ein Abschied an. Gecovert wurde David Bowies “The Man Who Sold the World“ und der Gesang bei „Come As You“ are mit den durch die Zähne gezogenen wiederholten Worte „No, I Don’t Have A Gun“ jagt einem bis heute eiskalte Schauer über den Rücken. Ein Jahr später erschoss sich Cobain und trat damit dem makabren Club 27 bei.