Zum Inhalt springen

DJ Charts: Die besten Clubtracks zur Zeit (2022)

  • Rubrik: Musik

Von Techno über House Musik, Afrikanische Elektro Beats, Disco und Dubstep bis hin zum minimalen Ambient und cineastischen Sounds: Tracks die unsere Top DJs in diesem Jahr besonders gerne auflegen in der Tonspion DJ Charts.

Regelmäßig fragen wir die besten DJs der Republik nach ihren aktuellen DJ Charts. So bleibt ihr auch in der partyfreien Zeit auf dem neuesten Stand und könnt euch die besten Dance-Tracks zuhause anhören.

▶︎ Unsere Playlist Electronic Dance Music bei Spotify

Stephen Paul Taylor

Neo-Synth-Punk-Künstler Stephen Paul Taylor ist viel rumgekommen in der Welt und stets bewaffnet mit einem Keyboard, offenen Augen und Ohren.  Inspiriert von seinen gesammelten Eindrücken und Erfahrungen, kreiert der Weltenbummler und Schauspieler einen Musikstil, den man als ein polymorphes Potpourri aus Future House, Bass House, Electro House und Indietronica bezeichnen könnte.

  1. Purple Disco Machine, Sophie and the Giants – In The Dark
  2. LF System– Afraid To Feel
  3. Disco Lines – Baby Girl
  4. Ghettoblaster, Missy – HOUSE
  5. Shane Codd – Rather be Alone
  6. Purple Disco Machine, Sophie and the Giants – In The Dark
  7. Alok, Ella Eyre, Kenny Dope, Never Dul – Deep Down
  8. Meduza, James Carter, Elley Duhe, FAST BOY – Bad Memories
  9. The Weekend – Blinding Lights 
  10. David Guetta, Benny Benassi – Satisfaction

SAINT  

Die Musik des Schweizer Künstlers umfasst Fragmente der Erinnerungen, Inspirationen und Lebenserfahrungen, die allesamt in seine schillernden Produktionen mit einfließen. Angereichert mit einer strotzenden Energie setzt er auf harte Stilbrüche, wie in seinem Track Matador, die in einem emotionalen und melodramatischen Klimax kulminieren und den Hörer gleich fesseln.

  1. Øostil & Juan Hansen – Drown (Massano Remix)
  2. ARTBAT, Pete Tong – Age of Love (ARTBAT Rave Mix)
  3. RÜFÜS DU SOL – On My Knees (Cassian Remix)
  4. Argy – Tataki 
  5. Adriatique & Marino Canal – Home ft. Delhia De France (Mind Against Remix)
  6. Anyma & Chris Avantgarde – Consciousness (Eric Prydz Remix)
  7. SAINT – Matador
  8. Colyn – Oxygen Level Low
  9. Swedish House Mafia & The Weeknd – Moth To A Flame (Adriatique Remix)

OLVR.S

Mit seinem feinen Gespür und Gehör für ausgetüftelte melodische Soundarrangements beschenkt uns der britische und niederländische Künstler OLVR.S mit vielschichtigen und atmosphärischen Melodien, die seine Hörer in nostalgische und mysteriöse Welten abtauchen lassen.  

  1. HAAi & Jon Hopkins – Baby, We’re Ascending
  2. Third Party – Joy
  3. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Forever
  4. OLVR.S – Light Beams
  5. Andrew Bayer ft. Alison May – Midnight
  6. Le Youth ft. LeyeT – Feel Around You
  7. Alesso & Sentinel – Only You
  8. Swedish House Mafia ft. Connie Constance – Heaven Takes You Home
  9. Kx5 ft. Hayla – Escape
  10. Kygo – Freeze

Jacopo  Vana

Der italienische DJ/Producer Jacopo Vana ist bekannt für seine aufregenden Genre-Fusionen, die teilweise von der britischen 90er Underground-Rave-Szene inspiriert wurden. Der Artist sorgt für einen vielseitigen Sound im Forward Thinking Modus und im Stil der frühen Warp und Rephlex Releases. Wir sind gespannt auf seine nächste Single.

  1. Herman – solitary breaks
  2. Altrice – bda creature
  3. Daphni – cherry
  4. Two shell – pods
  5. Overmono – bby
  6. Jacopo Vana – Hold it
  7. Koreless – joy squad (K Lone & Facta remix)
  8. Dj Adhd – mountain
  9. Villager – Chlorophyll
  10. Pangaea – Fuzzy Logic

Audio Dope 

Der Basler Produzent und introvertierte Nachtmensch Mischa Nüesch alias Audio Dope, der schon einige Preise für seine Musik entgegennehmen durfte, fesselt mit facettenreichen und atmosphärischen Klangwelten, die Raum- und Zeitlos scheinen. 

  1. Overmono—Everything U Need
  2. Pocket – A pearl
  3. KAYTRANADA, Thudercat – Be Careful
  4. Joy Orbison, James Messiah, Bathe – swag w/kav
  5. Jacques Greene – Leave Here
  6. Louke Man _ Pulled Apart
  7. Clams Casino – Water Theme 2
  8. Instupendo – Pinch
  9. Bearcube, MUNYA – Meme Langue
  10. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Blood In The Snow

Marco Dassi 

Der italienische Artist überzeugt mit seinem lebendigen genre-übergreifenden souligen Sound. Dassi’s Produktionen kennzeichnen eine brennende und leidenschaftliche Energie gapaart mit vielschichtigen und harmonischen Texturen die stets groovy und aufregend klingen.

  1. Osutin – Bass go
  2. AK SPORTS – Dial Up
  3. Of Norway – DolphinsAndrea Crestani – Falling
  4. Matixx  – Lasers
  5. IMANOL – BBY (we.amps remix)
  6. Miau – Catweed 19
  7. Samule De Santis – Convergenze parallele
  8. Marco Dassi & Katnada  – Amnesis 
  9. Suga7  – Say yeah

Third Person

Das spannende Duo „Third Person“ hat ein Händchen für tiefgründige, klare und Kraftvolle Klänge. In ihren harmonisch arrangierten Soundstrukturen verschmelzen die beiden Individuen, die wie der Name der Formation bereits andeutet, zu einer dritten Person und kreieren fesselnde elektronische Soundscapes.

  1. BOg, 19:26 – Underwater (Massano Remix)
  2. Ninetyfour, Johanson – Moonlit Plains (Third Person Remix)
  3. Anyma, Chris Avantgarde – Consciousness
  4. Habischmann – A Dream within a Dream (Late Night Mix)
  5. Innellea – Irreversible
  6. Layton Giordani – Chrome
  7. Ilija Djokovic – 202x
  8. Sam Shure – Permutation
  9. Al3ne – Memories (Toto Chiavetta Remix)
  10. WhoMadeWho, Rampa – UUUU (&ME Remix)

Haoma

Der iranische Underground Artist Behnam Zekavat aka Haoma liefert düster angehauchten atmosphärischen House und Minimal Techno, einen für ihn charakteristischen Sound, der von der Natur und seinem Wissen und seiner Erfahrung mit sakralen Pflanzen inspiriert wurde.

  1. Izakaya Deployment, Mundo D – Effector – Mundo D Remix
  2. Haoma – Dictator
  3. Perel – Kill the System
  4. Takiru – Pink Lady
  5. Iman Deeper – Cosmic Love
  6. Sandhog – Helix
  7. Cosmique – Mean Machine
  8. Stockholm Syndrome, Back From The Wave – Servitude
  9. Paboo Bozzi – Tornado Alley
  10. Hardt Antoine – Destined

Blue & Smallz

Die Vielfalt des Kölner Duos zeigt sich beim Auflegen und in ihren eigenen Produktionen, in denen sie all ihre Einflüsse kombinieren und ihren eigenen Sound kreieren. In diesem Jahr hatten sie ihr Debut auf Tube & Berger’s Zehn Records. Auch durch ihre Kollaboration mit Tosh ernteten sie den Support namenhafter DJs und schafften es auf Platz 22 der Beat Port Melodic House & Techno Hype Charts.

  1. Weekened Heroes – Upside Down
  2. Blue and Smallz – Tosz
  3. Stoim – For the Music
  4. Matthias Tanzmann, Black Circle – Aftermath
  5. Andrea Olivia – alley Rave
  6. Tristan Henry, Meca – Chains
  7. Talal – Ceremony
  8. AQUO – Module
  9. Blue and Smallz – Rising

Calcou

Am 20. Mai veröffentlicht der Berliner Komponist, Produzent und Multi-Instrumentalist Calcou seine dritte EP „Places“. Vom CLASH Magazine und House Music With Love bereits gefeiert, präsentiert Calcou einen verspielten, vielschichtigen Sound zwischen Deep House, Jazz, Downtempo und Electronica.

  1. Bonobo – Rosewood
  2. Burial, Four Tet – Nova
  3. Christian Löffler – Solo
  4. Moderat – FASTLAND
  5. Tor – Imkeri
  6. Weval – Time Goes
  7. Rival Consoles – Outline of a Distant Memory
  8. Floating Points – Grammar
  9. Mano Le Tough – Either Way
  10. Axel Boman ­– Grape 

pølaroit

Der Name des Duos, pølaroit, ist eine Anspielung auf die Idee, einen Moment festzuhalten, und er zollt sowohl ihren nördlichen Wurzeln (Polar) als auch dem Geburtsort des Techno (Detroit) Tribut. Eine gefühlte Verbindung zu ihren Heimatstädten in Norddeutschland, ihrer Geographie, sowie ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Moment in der Zeit, einer Generation, kommen beide in der melodischen Deep-House-Sorte des Duos zum Ausdruck: „Wir sehen unsere Musik als eine Momentaufnahme von Zeit und Musik.“

  1. Farkey – Dolphin
  2. pølaroit ft. Richard Walters – Vanishing Point
  3. Teho – Dark Matter
  4. Deorbiting – Veil
  5. Max Cooper – Exotic Content
  6. il:lo – Meliadi
  7. Cri – Something About
  8. Tor – Inkeri (Fejka Remix)
  9. Moderat- Fast Land
  10. HVOB – Eyes Alive

LOOR

Der ehemalige Gitarrist und Bassist der Formation alt-j kehrt als spannender Solokünstler mit seinem elektronischen Projekt LOOR zurück – ein Cornisches Wort mit drei Bedeutungen: Mond, Lobpreis, Gottheit. Seine vielschichtigen Tracks schweben irgendwo zwischen Elektro und Ambient. Dem Künstler geht es um die Verbindung zwischen dem Persönlichen und dem Technischen und bewegt sich zwischen experimenteller Tanzmusik und klangvollem, atmosphärischem Songwriting.

  1. Batu, Atavism 
  2. Bex, Mantissa – Science in Sport  
  3. Wayward – Waiting For The World  (Cameo Blush Remix)  
  4. BOYZ – TSHA
  5. Gunk – Overmono 
  6. Vocoder – Floating Points 
  7. October, Lone Remix – 
  8. Country I Cannot Call Home, Joshua Idehen, LOOR ­ 
  9. 3210 Ross from Friends Remix, Jeshi, Ross from Friends
  10. Litherland – What if this is the end

FREA

FREA ist als Musiker Genre-übergreifend unterwegs. Als Ausgleich zu meist analoger Instrumentierung legt er den Fokus bei FREA auf die elektronischen Klänge. Musik bedeutet für den Künstler Entspannung und die Möglichkeit sich bestimmte Momente ins Gedächtnis zu rufen – unabhängig davon auf welchem Weg man es ausdrückt. Jeder Track spiegelt auf irgendeine Art und Weise seine Stimmung oder Erlebnisse wieder.

  1. Adam Beyer – Dirty Lagoon
  2. Amelie Lens – Energize
  3. Joey Beltram – Ten Four
  4. Mark Reeve – Alive
  5. Nicole Moudaber – what was what is
  6. Frea – Under The Weather

Koltbach

Inspiriert von der gefühlvollen Neoklassik-Elektro-Szene rund um Berlin und Björk‘s Heimathafen, Island, konzentriert Koltbach sich auf programmierte Tracks und skulpturale Sounds in Kombination mit live recorded acoustic Instrumentals. Seine Musik lebt von minimalistischen und musikalischen Gesten und unkonventionellen Arrangements, geprägt durch meditative, cineastische Atmosphären und einen erzählerischen Charakter. 

Copal - IYO (Original Mix)
  1. Copal – IYO (Original Mix)
  2. Deorbiting, Oliver Koletzki – Veil (Oliver Koletzki Remix)
  3. Thomas Schwartz, Fausto Fanizza – A Tale Of Redemption (Original Mix)
  4. Sébastian Léger – Pamparis (Original Mix)
  5. Teho, Ceas – Stern (Original Mix)
  6. Baardman – Lead By Love (Original Mix)
  7. Romain Garcia – Blue Parrot (Original Mix)

Dirk Sid Eno

Melodic-techno und deep-house Musikkünstler Dirk Sid Eno ist Mitbegründer der Clubreihe Cologne ‚Durch die Nacht’. In seinen Produktionen ist er für seine persönlichen Klangverdrehungen bekannt, die häufig euphorisch und melancholisch klingen. Es ist aber Eno‘s Liebe zum Detail, die beständig bleibt! Ohrwürmer wie ‚Feisty when he‘s mad‘ oder ‚This Is Our Club‘ haben auch uns schwer begeistert!

  1. Citizen Kain, Greg Ignatovich, Alexandros Djkevingr – Caliph of Baghdad (Original Mix)
  2. Cormac – Sparks (Original Mix)
  3. Coxenberg – Non Intellego (Original Mix)
  4. Cu Da Curuxa, Manu Barcelo – Seduzione (Original Mix)
  5. Dirk Sid Eno – This Is Our Club (Original Mix)
  6. Emmet Read – Spangle (Original Mix)
  7. Karl Jens West, Lenka* – Qith/Out You (Original Mix)

Konchord

„Konchord“ steht für Ausgeglichenheit, Harmonie und Balance. Auch das legendäre französisch-britische Überschall-Flugzeug Concorde fließt ein bisschen in die Namensgebung mit rein. Das Ausnahmetalent schafft es die Brücke zu schlagen zwischen psychedelischem Rock, langsamem Techno und klassischen Kompositionen. Der Künstler kreiert Atmosphären, bei der die pure Energie des Herzens Menschen wieder zusammen bringt. 

Konchord - Dark Blue Contrails *live (Winter liveset pt. 4)
  1. Konchord – Dark Blue Contrails
  2. Paul Traeumer – Hollow Wave
  3. Ameli Paul – Voce
  4. Steady State – Abraxas
  5. Julian Sanza – Elevator
  6. Radondo – Dusk (Curses ‚Lucid Dawn‘ Mix)
  7. Bozart – Dance & Trance (Phunkadelica Dance & Rave Mix)
  8. Sarah Wild – Planet Glitch
  9. Amarcord – When It’s Gone
  10. Sei A – Universal Love

Doctors On Decks

Das Team: ein preisgekrönter Architekt und Designer, ein Vollblutmusiker, ein Sänger und Elektro-Wunderkind, ein Autor und Filmemacher, der an internationalen Filmprojekten arbeitet. Das Ziel: Mit Alchemie und spannenden Visionen verweben ‚Doctors On Decks‘ verschiedene Stile, Elemente und Medien miteinander, und schaffen so multimediale Gesamtkunstwerke, die emotional berühren.  

Doctors On Decks - Now (Original Music Video)
  1. Doctors On Decks – Now (Original Mix) 
  2. WhoMadeWho – Silence & Secrets (Frank Wiedemann Version)
  3. Deniz Kabu – Endless Walls (Original Mix)
  4. Argy – Tataki (Original Mix)
  5. Impérieux – I Dreamed of You Last Night, Twice (Original Mix)
  6. Westbam/ML Feat. Inga Humpe – Wasteland (Andhim Remix)
  7. Marco Resmann – Continuation (Original Mix)
  8. Naeiiv – Hide Your Eyes (Original Mix)
  9. Jimi Jules – Freeze Your Mind (Original Mix)
  10. Shiffer – A Deeper Understanding (Original Mix)

Joe Mesmar 

Label Chef von Minds Of Sin Records, Joe Mesmar, ist bekannt für seine Geschmacksvielfalt und seine erbauliche Musik und liefert wieder dynamische Club Banger. 

  1. Nicole Moudaber – What Was (Original Mix) 
  2. Oscar L – Dimension (Original Mix)
  3. GRAZZE – Virah (Olivier Giacomotto Remix)
  4. Brian Cid – Hija De Las Estrellas (Original Mix)
  5. Ben Bohmer – Cappadocia feat. Romain Garcia (Original Mix)
  6. Lucas Rossi – Systematic (Mariano Favre Remix)
  7. Siege – Kengo (Original Mix)
  8. Sinan Arsan – Clytemnestra (Original Mix) 
  9. Rhodes, CamelPhat, ARTBAT – For a Feeling (Layton Giordani Remix)
  10. Two Are, Alar, Korolova – Ready For More (Extended Mix)

Mr. & Mr.

Das DJ und Produzentenduo aus Basel haben ihr erstes Album 2021 mit dem Label Brain Pain Records rausgebracht. Ihr eigener Stil schwingt irgendwo zwischen düsterem Hightech Techno und einer dreckigen und sexy Sound Attitüde. Ihre Tracks sind abwechslungsreich und verspielt, so auch ihr letzter Release -„Buckle Up“ ein richtig fetter Dance-Banger! Jetzt dürft ihr auf die nächste 2-Track EP „The Game“ gespannt sein, die am 25.11.2021 veröffentlicht wird.

  1. Mr. & Mr. – Buckle Up
  2. Pastiche, Aquo – Black Lights
  3. Boris Brejcha – Shake It Down
  4. Black Hertz – ASTROLOST
  5. Prevision – Darkest Secret
  6. Xix99 – Faded
  7. Mark Dekoda, Droplex – Narben der Angst
  8. Nina Kraviz, HI-LO, Oliver Heldens – Skyscrapers – (Hi-Lo Remix) 
  9. Boris Brejcha – Purple Noise (Worakls Remix)
  10. Ann Clue, Boris Brejcha, Moritz Hofbauer – Roadtrip (Moritz Hofbauer Remix)

Kalipo

Die Musik, die Jakob Häglsperger alias Kalipo macht (der kuriose Name fiel ihm eines Tages unter der Dusche ein), ist irgendwo zwischen seiner Leidenschaft für Downbeat und raviger Tanzmusik angesiedelt. In den letzten Jahren hat er nicht nur für verschiedene Künstler produziert und Remixe angefertigt, sondern auch zu mehreren Compilations beigetragen. Im Oktober veröffentlicht der Wahlberliner sein neues Album „Happy Little Accidents“. 

  1. Sofia Kourtesis – La Perla 
  2. Wiener Planquadrat – Stillstand 
  3. Myd – The Sun 
  4. Holly North, Lukas Antal – Far Away 
  5. Westbam/ML, Richard Butler, &ME – You Need The Drugs
  6. Pitta – Burn for Love
  7. Alejandro Paz, Local Suicide – Directions (Original Mix)
  8. Kid Simius – Chicken Mango 
  9. Mano Le Though – Aye Aye Mi Mi 
  10. Aparde – Know You

Charles Oliver

Charles Oliver ist ein spannender Techno- und Experimentalkünstler aus dem weitentfernten Melbourne, Australien. Seine Sounds bestehen aus schweren Industrial-Beats, glitchiger abstrakter Percussion und beschwörenden Melodien. Große Künstler wie Laurent Garnier, Faithless (Sister Bliss) und Maceo Plex unterstützen seine Musik. Im Jahr 2017 erreichte seine erste EP „Heights“ die Top 10 der Techno-Charts und die Top 100 auf Beatport weltweit. Sein neustes Projekt „Invasion“ wird am 10.07.2021 veröffentlicht!

  1. Charles Oliver – Saturation Of Self
  2. Kiko & Aves Volare – Cycle (Watervelt Remix)
  3. A Friend of Marcus – Cepish
  4. The Micronaut – Archery (Nathan Fake Remix)
  5. Daniel Joshua – Hivemind (Charles Oliver Remix)
  6. Stef Mendesidis – Interlynx
  7. Max Cooper – Scalar (Haai Remix)
  8. Extrawelt – Treuepunkt
  9. Llyr – The Hawthorne Effect
  10. Otik – Zero-Sum Game

Garden State

Garden State‘s 4-Track starke Debüt EP signten sie 2019 mit ‚MUKKE‘ dem Sublabel von Katermukke. Die beiden Producer Alex und Noel aus Hamburg schaffen eine Balance zwischen Komplexität und Dominanz. Sie widersetzen sich der Konvention, sich einem Genre unterzuordnen und lassen dennoch eine klare Handschrift erkennen. Markante Basslines, treibende Percussions und erhebende Melodien schaffen eine euphorische Atmosphäre, die bei ihren Tracks stets mühelos den Dancefloor-Dunst durchdringt. 

  1. Transcode – Inception (Original Mix)
  2. Garden State – Nero’s Voice (Original Mix)
  3. Khainz, Frohburg – Sources (Original Mix)
  4. Eric Rose – Lost Warrior (Original Mix)
  5. Rinzen – The Odyssey (Original Mix)
  6. Eelke Kleijn – Taking Flights (Colyn Extended Remix)
  7. Cook Strummer – Rising (Daniel Jaeger Remix)
  8. Jiggler – Serenity
  9. Deniz Kabu – Behind Pages
  10. Space Food – Stomper

Enrico Podda

Melodischer Open-Air-Techno ist die Art und Weise, wie der deutsche Produzent und DJ Enrico Podda seine Musik beschreibt. Seine Tracks ähneln einer kreativen Aufzeichnung der Momente, die er selbst erlebt hat – das Ergebnis sind saubere, melodische Techno-Tracks mit ein wenig Würze. Er begann bereits zu Schulzeiten, in Clubs Musik zu machen und verliebte sich schließlich in die Berliner Techno-Szene, wo er in Clubs, auf Raves und Paraden auflegte. „Techno-Musik ist nicht nur dazu da, die Leute zum Tanzen zu bringen“, sagt er. „Sie ist ein Weg, Menschen zusammenzubringen und sich als Teil der Welt zu sehen. Und das alles durch eine intime Art, durch die ich mich ausdrücken kann.“

  1. Twins – Enrico Podda
  2. Noise feat. Lelah (Original Mix) – Denis Horvat, Lelah
  3. Emphatic – ApirThe Mirror Game – Coeus
  4. For a Feeling (feat. RHODES) – CamelPhat & ARTBAT
  5. Jumanji – Adana Twins
  6. Venere (Fideles Remix) – Bog & GHEIST
  7. Svarog – Luis Solé
  8. Midnight Moon – Enrico Podda
  9. Flora – Goom Gum

The Micronaut

Der deutsche Multi-Instrumentalist und Producer – The Micronaut – hat sich durch seine reich strukturierten und enthusiastischen Kompositionen einen Namen gemacht. Sein in 2020 veröffentlichtes Album ‚Olympia‘ (Summer Games) geht in Richtung Elektro-Pop, teilweise wurde es von Old-School-Hip-Hop inspiriert, mal gipfelt und explodiert es in IDM. The Micronaut ist ein begeisterter Musikliebhaber, der Ideen und Inspirationen von überall her sammelt und sie durch sein eigenes Prisma der Emotionen übersetzt: „Musik muss immer eine Reise sein, mit Höhen und Tiefen, mit Ängsten und mit Glück. Musik machen ist immer ein Ausdruck und irgendwie auch eine Verarbeitung von Erfahrungen.“

  1. The Micronaut – Archery (Nathan Fake Remix)
  2. lau.ra – Don´t Waste My Time
  3. Phon.o – Slavemode
  4. Sam Interface – Crude
  5. Bonobo, Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Heartbreak
  6. Shed – Menschen Und Mauern
  7. Soundbwoy Killah – Burning
  8. The Micronaut – Table Tennis
  9. Sepalcure – Hold On (Trevino Remix)
  10. Klute – Now Always Forever

Eric D. Clark

Groove-God Eric D Clark gründete in den 90er Jahren zusammen mit Justus Köhncke und Hans Nieswandt Whirlpool Productions. Einer ihrer großen Hits „From Disco to Disco“, erreichte Platz 1 in den italienischen Charts. Seitdem hat er eine Reihe von Soloalben veröffentlicht und mit Größen wie Amanda Lear und Giorgio Moroder zusammengearbeitet.

  1. Tambo –  Ghetto Khumbe
  2. Feelings ep – Julian De’Angelo/Viola Klein
  3. The rite place – BabyGirl (DJ Sneak vocal remix)
  4. Brigitte barred out – Kirpatrick Thomas (Sammy Gate sdtk.)
  5. Hat Trick – SNAX (JG Thirwell remix
  6. Heavy thoughts ep – Whodat
  7. Burning desire – Tyler Pope
  8. Terra Chã – Kalena
  9. Alll Night – Eric D. Clark (Nerk remix)
  10. Shake it up – Glenn Underground

Yotam Avni

Charts brechend und trotzdem ganz bei sich geblieben, schwingt Dj- und Producer Yotam Avni auch als Lokalmatador der Tel-Aviver Nightlife-Szene seine langen und abwechslungsreichen Sets mit großer Lässigkeit.

Mike Steva - Earth Mother
  1. Mike Steva – Earth Mother
  2. Carl Craig & Moritz Von Oswald – Attenuator 
  3. Chris Liebing – Polished Chrome (The Friend, Pt. 1) (Remixed by Chris Carter)
  4. Stereo Mcs & Yotam Avni – I’ts Time
  5. Osunlade – Feedbach
  6. Georg Levin – Fall into a Dream
  7. Daniel Avery – Darlinnn
  8. Ryan Eliott – Headspace
  9. Bruce Ivery – IMMI
  10. Manoo – De’s Lullaby

JAMIIE

JAMIIE ist Teil der Watergate Records Family und hat sich auf elektronische Musik spezialisiert. Ihre Showcases finden nicht nur regelmäßig im Watergate Berlin statt, sondern sie bringt die Berliner Elektro Vibes von Europa bis nach Afrika.

JAMIIE & Niko Schwind - Suwedi
  1. Niko Schwind, JAMIIE -- Suwedi Original
  2. Kimao, Carlos Barbero -- La Denesa Original Mix
  3. Ameme – Bangala
  4. Monkey Safari  -- Nava Original Mix
  5. Fka Mash -- Hazel Original Mix
  6. Floyd Lavine, Hyenah -- Soul Rise Original Mix
  7. Vanco -- Xapá Original Mix
  8. Double DropHozza Original Mix.
  9. Sanoi, Elif (TR) -- Entanglement Original Mix
  10. Dahu – Cataphract Original Mix

Tobias Thomas

Tobias Thomas gehört seit den frühen 1990er Jahren zum engen Kreis des Kölner Elektronik-Labels Kompakt. Seit 1990 ist er als DJ und Musikproduzent tätig.

Roosevelt - Sign (Official Video)
  1. Roosevelt: Sign
  2. COMA: Bits & Pieces
  3. Bertil Thomas: Lockdown EP
  4. Laurel Halo: Rome Theme 1
  5. Kylie Minogue: Magic
  6. Lucrecia Dalt: Disuelta
  7. Bufiman: Pantasy
  8. Forever Sweet: Bleed (Re-Release)
  9. The Weekend: Blinding Lights
  10. GAS: Zeit

Michael Mayer 

Michael Mayer bleibt als DJ, Produzent und Remixer einer der wichtigsten deutschen Stars in der Tanzmusik. Als Miteigentümer von Kompakt entscheidet er wochentags, was auf dem Label veröffentlicht wird, arbeitet mit den Künstlern des Labels zusammen und beaufsichtigt den Vertrieb von Kompakt – der über 50 Plattenlabels beheimatet. Erstaunlicherweise schafft er es trotz allem, sich gelegentlich ins Studio zu schleichen, um seine eigene Musik zu produzieren und Größen wie Pet Shop Boys, Depeche Mode, Foals und Rufus Wainwright zu Remixen. 

Robag Wruhme - CALMA CALMA / Speicher 115 - Kompakt
  1. Robag Wruhme – Calma Calma
  2. WhoMadeWho & Axel Boman – Anywhere In The World
  3. Cubicolor – Melodies
  4. Moscoman – Turning Tides (Michael Mayer Remix)
  5. Studio Mule  – Carnaval (Superpitcher Main Mix)
  6. Kiwi – Hello Echo
  7. Felix Da Housecat – Chicago Love
  8. Daniel Avery – Lone Swordsman
  9. Kelly Lee Owens – Night
  10. Atom TM – R3V

Marcovits

Marcovits, aus Guatemala, studierte Musik an einer renommierten Musikschule in Israel, wo er jetzt lebt. Dort entdeckte der Künstler auch seine Leidenschaft für den melodischen Techno Sound. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Tour de Traum wurde er neben einigen seiner Lieblingskünstler bei Traum Schallplatten unter Vertrag genommen. Sein neuester Release bei Uzons Records und Mercurial Tones bekam großen Support von Fideles, Sasha, Guy J. Unterstützt wird er außerdem von Pionieren wie Richie Hawtin, Marco Carola und Joseph Capriati.

Biskuwi - Yoisho (Original mix) [Mercurial Tones]
  1. Biskuwi – Yoisho
  2. Paradoks – Floating
  3. Blame your genes – the moment (mentat remix)
  4. Shaanti – Aurelius Zon Remix
  5. Clawz SG – Sonic Texture
  6. Wanya Simonee – Inner Healing
  7. AlexC. – Endless
  8. Roderic – Gravity
  9. Soul Bridge – Dreamer
  10. Chinosynth – Peninsula

Jonathan Kaspar

Durch seine Residency im legendären Gewölbe-Club, Veröffentlichungen auf Pets Recordings, Objektivity, Ouïe und auf dem Kompakt KX-Imprint hat Jonathan Kaspar bewiesen, dass er einer der begnadetsten Produzenten und DJs ist, die in letzter Zeit aus Köln hervorgegangen sind. Ein französisch angehauchter rumble bass gibt „Beton“ den nötigen Flow und mehr für die Momente zu früher Stunde, nach denen wir uns alle wieder sehnen. 

Jonathan Kaspar - Beton (Kompakt 429)
  1.  Jonathan Kaspar – Beton
  2.  Mattheis, Amanda – Droning Poem
  3. Jonathan Kaspar – Heber
  4. Keinemusik – Discoteca 
  5. Jonathan Kaspar – Alle
  6.  Ameli Paul – Beyond Reason (Aera Remix) Jonathan Kaspar – Muster
  7. A Winged Victory for the Sullen – Aqualung, Motherfucker
  8. Jonathan Kaspar – Beton (Strip Down)
  9. Whitesquare – Ton Esprit

Aparde

Mit seinem neuen Album Alliance zieht sich der deutsche Musiker von seinen jüngsten Experimenten mit avantgardistischer Popmusik zurück in die Welt der tiefen und oft dunklen Electronica, ein Ort der die Verletzlichkeit durchsickern lässt. ‚Allies‘ ist ein tiefes Eintauchen in dystopische Atmosphären aus Drone-Sounds und zerkauten Drum-Machines. Sowohl klanglich als auch technisch beeindruckend, nutzte Aparde eine Mischung aus elektronischen Klängen, analogem Equipment und seiner eigene Stimme entweder als Klangelement oder als lyrische Komponente, um diese Dualität zu erkunden.  

  1. Brujita  – Throwing Snow 
  2. Clams Casino – Haunt 
  3. Biceps – Atlas 
  4. Christian Löffler – Parsifal 
  5. Darwesh   – Machine Mathematics 
  6. Aparde – Allies

ROTCIV (Funnuvojere / Mister Mistery)

ROTCIV drehte bereits 1996 die Plattenteller in seiner Heimat Brasilien. 2010 ist er nach Berlin umgesiedelt und legt seinen Electro Disco regelmäßig in den besten Clubs der Stadt auf, darunter Berghain, about:blank oder Wilde Renate.

  1. ROTCIV – Number Of Names – Freeride Millenium
  2. Vermelho Wonder – Criptogramas – In Their Feelings
  3. Proceed – Proceed –  Haus of Beats Diskak
  4. Jarle Brathen feat Hard Ton – Clap Your Hands (ROTCIV Transmix) – Full Pupp Ekspress
  5. Zillas On Acid – No Typos – Polari
  6. Mother Of Mars –  Space Without A Shadow (MR TC remix) – Ransom Note
  7. Earth to Mickey –  Brace & Bit – LA Club Resource
  8. ROTCIV – Your Highness (Das Komplex Remix) – Luv Shack
  9. OorsprongPark – Red Leather Gloves – Mechatronica
  10. Avalon Emerson – Poodle Power – K7

Popnoname

Popnoname hat Köln zu seiner Wahlheimat gemacht. Neben regelmäßigen Veröffentlichungen in der Pop Ambient-Reihe von Kompakt hat er eine Reihe von 12-Zoll-Veröffentlichungen bei anderen Labels veröffentlicht, darunter auch bei Firm, Italic und PNN.

Brigitte Fontaine - Ah que la vie est belle (Jacques Bon Rework)
  1. Ah Que La Vie Est Belle (Jacques Bon Rework)
  2. Bont & Blauw -Luca dell’Orso
  3. Modo Aviaob -Zopelar
  4. Leslie – Jacob Groening
  5. Heptakaideka -- Rico Puestel
  6. birds or fling fish  – myr.
  7. The Road leads back to You  – benjamin Fröhlich
  8. Hedges a – curd duca
  9. Insight – bell-ringer Alexander Chayka
  10. Forgive Me (Jens-Uwe Beyer Remix) Philipp Gorbachev


Karaoke Kalk

Thorsten Lütz ist Gründer des Labels Karaoke Kalk, der mit einer ehrlichen Liebe für die Nische seit mittlerweile 16 Jahren auch nicht mehr vom  namensgebenden Köln-Kalk, sondern aus Berlin-Mitte, agiert.

  1. Ant Orange – Cracker
  2. Julion De’Angelo – N’aie Pas Peur (Exchange Mix)
  3. Pépé Bradock – Audio Jewels
  4. Golden Diskó Ship – Wildly Floral, Slightly Damp
  5. Luke Vibert – Numbas
  6. Peoples Pleasure – Dreaming Our Lives Away
  7. Farren Laen – A Word Spoken
  8. Blacksea Nao Maya – Obscuro
  9. Rare Earth – Happy Song
  10. Ground – Wakusei A

Thomas Schaeben

Thomas Schaeben ist seit Jahren ein fester Bestandteil der Kölner Elektroszene. Seit 1997 Kompakt contributeur und eine Hälfte von schaeben&voss. 10 Jahre lang gab es Vös und live-acts mit Heiko Voss und Oliver Schadprivat in Venues weltweit. Mit Voss war er bis 2009 Labelmacher von  Firm Records. ‚Free Radicals‘ wurde 2018 in Zusammenarbeit mit Eric D. Clark auf Firmrecords releast.

  1. Count bass D – Be mine – CBD
  2. Thundercat – It is what it is – It is what it is 
  3.  Khruangbin -Time – Mordechai
  4. Gerald Mitchell and William Beaver – live it, walk it, wear it – CelebrityBBQSauce
  5. Bobby Konders – the Poem – 2020 reissue Bobby Konders‘ House Rhythms
  6. Eric D. Clark – All night
  7. Omars s – Simply – Fuck resident advisor
  8. Glenn Underground – Shake it up
  9. Whodat – Heavy thoughts ep
  10. Free Radicals – All you gotta do is call – LoFi HighEnergy

Golden Diskó Ship

Golden Diskó Ship ist eine in Berlin lebende Multiinstrumentalistin und Videokünstlerin, die live als One-Girl-Orchester auftritt. Ihr Album „Araceae“ wurde dieses Jahr auf Karaoke Kalk veröffentlicht. 

Golden Diskó Ship - Ortolan
  1. Golden Diskó Ship – Ortolan
  2. Ant Orange – Cracker 
  3. Beatrice Dillon – Workaround Seven 
  4. Oneohtrix Point Never – Long Road Home 
  5. Guedra Guedra – Uggug
  6. Nathan Fake – Cry Me A blizzard
  7. Roisin Murphy – Simulation
  8. Adam Oko – Legs Akimbo
  9. Arca   – Calor 
  10. Kaitlyn Aurelia Smith – Remembering

Christian S. (Cómeme) (2019)

Als DJ und Musik Lover hat sich Christian S. bereits in den Neunzigerjahren durch die berüchtigten Kölner Clubs getanzt. Er ist Teil der Cómeme-Crew.

  1. Flancing Track – Gladkazuka
  2. Ümlaut – Soap
  3. Matias Aguayo – The Fold
  4. Joe – Get Centred
  5.  Harmonious Thelonious – Rivera (Tolouse Low Trax Remix)
  6.  Barnt – Local Fame
  7.  Ibiza Pareo – Vos y Yo (Djs Pareja Remix)
  8.  The Unseen – R u married
  9.  Bufiman – Rave the Forest
  10.  Christian S – Tannin

Mauro Feola (Riot Berlin) (2019)

Mauro Feola zog 2009 aus Sao Paolo nach Berlin und hat sich seitdem als Organisator diverser Queer-Partys einen Namen gemacht. Derzeit veranstaltet er einmal monatlich die Underground Electro Sause „Riot Berlin“ in der Fiesen Remise, wo er auch als Resident DJ auflegt und hält damit den Berlin Spirit lebendig. 

Coral D - Sways [WRECKS025]
  1. Coral D – Sways (Klasse Werks)
  2. Claudio Coccoluto & Enzo Elia – The Pink Door (Jolly Jams)
  3. Dreams – N.B.D. (Pinkman)
  4. Fragedis – Intersection 4 (Modal Analysis)
  5. Das Ding – Alien Insane (Mechatronica)
  6. Steffe Lewry – Mutate (Part One) (Mannequin)
  7. Charlotte Bendiks – Bon-Sexy (Accidental Jrn)
  8. Borusiade – It Broke Loose (Pinkman)
  9. Vermelho Wonder – Nightcrawlers (Rotciv Remix) (Mister Mistery)
  10. Les Points – カウンター・コモディティとして識別 – Identified as counter-commodity (Les Points)

Astrid Clave

Astrid Clave wurde im Kölner Kompakt-Umfeld sozialisiert, bevor sie in London Drehbuch studierte. Heute schreibt sie über die elektronische Musikszene für Tonspion und Drehbücher.