10 Tipps: Wie man garantiert nicht ins Berliner Berghain kommt

Wie du dir die längste Schlange Deutschlands sparen kannst

Jedes Wochenende verharren Hunderte Touristen und Berliner manchmal stundenlang in der Schlange vor dem berühmtesten Club Deutschlands. Alle reinlassen geht längst nicht mehr. Wie man ganz sicher reinkommt, wissen nur die Türsteher. Wie du garantiert nicht ins Berghain kommst, erfährst du in unserer Top 10.

Das Berghain ist einer der berühmtesten Techno-Clubs der Welt. 2004 öffnete das Berghain am Berliner Ostbahnhof seine Pforten als Nachfolger des Ostgut, das 2003 schließen musste und für den Bau der Mercedes Benz Arena abgerissen wurde.

Der Club entwickelte sich aus einer schwulen Sexparty und steht heute für harten Techno und ausschweifende Partys, die teilweise mehrere Tage lang gehen. Über die Jahre kamen immer mehr Techno-Fans wegen des kompromisslosen Sounds ins Berghain. Geschlecht, sexuelle Orientierung, Alter, Dresscode oder Herkunft spielen heute keine Rolle mehr, alle feiern zusammen und das macht auch das spezielle Flair des Berghain aus.

Heute besucht ein bunt gemischtes Publikum aus aller Welt den legendären Club, doch die Mehrheit schafft es gar nicht erst durch die Tür. Die Türsteher gelten als die härtesten in ganz Deutschland. Ganz einfach weil es sonst viel zu voll wäre. Hier unsere Top 10, wie du garantiert nicht ins Berghain kommst. 

Berghain Chef-Türsteher Sven Marquardt im Interview

1. Du kommst mit deinem Kegelverein
Zwar wird der Club völlig zu Recht in allen Reiseführern als das Nonplusultra des Berliner Nachtlebens angepriesen, aber genau deshalb lassen die Türsteher in der Regel keine größeren Gruppen rein. Die Frage "wie viele seid ihr?" gehört zu den Standardfragen an der Tür. Tipp: Am besten geht man zu zweit oder zu dritt ins Berghain und fällt als besoffene Reisegruppe nicht schon in der Schlange unangenehm auf.

2. Du stehst eigentlich nicht auf Techno
Du willst einfach mal schauen, stehst aber gar nicht auf Techno? Dann hälst du es drin sowieso keine 10 Minuten aus. Das Berghain ist kein Zoo, auch wenn es manch posierliches Tierchen dort zu bestaunen gibt. Aber zum Glück hat das Berliner Nachtleben für Jeden was zu bieten. Hier findest du eine Übersicht über die besten Clubs in Berlin.

3. Du hast ja nichts gegen Schwule, aber...
... hast ein Problem damit, wenn dich mal einer anbaggert? Das Berghain ist aus einem schwulen Sexclub entstanden, auch wenn inzwischen alle mitfeiern, ganz egal welche sexuelle Ausrichtung oder Nationalität. Also komm klar damit, wenn du mal zur Minderheit (=hetero, Berliner) gehören solltest. 

4. Du bist prominent
Britney Spears machte bereits Bekanntschaft mit den Türstehern des Berghains, die sich herzlich wenig aus Promis machen. Angeblich wurde sogar Techno-Star Ritchie Hawtin mal abgewiesen, während sich Björk nach ihrem letzten Konzert in Berlin kaum bemerkt als ganz normaler Gast unter die Menge auf der Tanzfläche mischte. Das Berghain ist ein Underground- und kein Schickimicki-Club, daran hat auch der mediale Hype der letzten Jahre zum Glück nichts geändert. 

Berghain (Foto: Yannick CC-BY-SA 4.0)
Eingang zum Berghain bei Tag (Foto: Yannick CC-BY-SA 4.0)

5. Du bist Fotograf
Zugegeben, das Berliner Berghain ist ein sehr fotogener Ort. Insbesondere die Toiletten und die Darkrooms. Wolfgang Tillmans wurde mit seinen Fotos davon weltberühmt. Für alle anderen ist Fotografieren im Berghain allerdings ein absolutes No-Go und führt zum Rausschmiss. Smartphone Kameras werden an der Tür abgeklebt. Und das aus gutem Grund: What happens in Berghain, stays in Berghain.

6. Du kaufst deine Klamotten bei Kik
Berlin ist sicher nicht das Zentrum der Modewelt und es gibt auch keinen Grund sich fürs Berghain besonders aufzubrezeln. Es gibt keinen bestimmten Dresscode im Berghain, ganz im Gegenteil: anything goes. Je verrückter desto besser. Im Berghain tanzen Anzugträger neben Männern in Leder oder Nackten. Grundsätzlich gilt: je weniger, desto besser, drin ist es sowieso viel zu heiß. Aber natürlich drückt die Wahl der Klamotten auch aus, ob man in einen bestimmten Laden passt oder nicht.

7. Du bist schon drei Tage wach
Natürlich sind Technoclubs kein Ort von Traurigkeit und auch Alkohol und Drogen spielen eine gewisse Rolle. Aber wenn du schon völlig breit an den Türstehern vorbei willst, wird die Tür verdammt eng.

8. Du hast ein Rhetorikseminar besucht
Die Türsteher wollen dich heute nicht reinlassen und du möchtest das jetzt bitte ausdiskutieren. Viel Erfolg! 

9. Du kommst, dich zu beschweren
Da wartest du zwei Stunden im Regen in einer Schlange vor einem Club, die Stimmung ist am Boden und du hattest eh einen beschissenen Tag. Mit deinem Gesichtsausdruck signalisierst du der Tür sofort, dass du heute total Bock auf Party hast. Oder im Gegenteil: du bist der Geilste und absolut unverzichtbar für diesen Club. In beiden Fällen wirst du nicht mehr als ein Kopfschütteln an der Tür bekommen.

10. Du weißt ganz genau, wie man reinkommt

Du bist trotzdem reingekommen?
Du hast unsere Tipps genau befolgt und bist trotzdem reingekommen? Keine Sorge, das passiert allen früher oder später Mal. Am Ende ist es eben auch einfach ein Abzählen an der Tür und eine Frage, wie voll es ist.

Wer trotz der langen Schlange ins Berghain will, sollte also immer einen Plan B haben, um sich sein Wochenende nicht von notorisch schlecht gelaunten Türstehern versauen zu lassen: in Berlin gibt es noch viele andere Clubs in, in die du problemlos rein kommst. In Berliner Clubs schert man sich relativ wenig um irgendwelche Dresscodes, viel wichtiger ist ein eigener Stil.

Tipp: Wer zu möglichst ungewöhnlichen Zeiten, zum Beispiel am Sonntag Nachmittag oder frühen Abend kommt, kommt zwar auch nicht einfach so an den Türstehern vorbei, kann sich aber zumindest die ewige Warterei sparen. Im Sommer und zu Urlaubszeiten ist die Schlange zudem deutlich länger als im Winter. Freitags hat nur die kleinere Panoramabar geöffnet, wo hauptsächlich House gespielt wird, aber auch das kann sich lohnen.

Wer nicht auf Techno steht, sich aber einfach mal die beeindruckenden Räumlichkeiten ansehen will, kann unter der Woche auch eines der vielen sehr empfehlenswerten Konzerte besuchen, die im Berghain stattfinden. Vorteil: Tickets dafür können ganz normal im Vorverkauf erworben werden und eine Auslese an der Tür gibt es dann auch nicht.

Sämtiche Termine findet ihr auf der Homepage des Berghain.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Musiker gesucht: Deine Band auf den East Side Music Days in Berlin

Musiker gesucht: Deine Band auf den East Side Music Days in Berlin

Bewirb dich für ein Showcase vor 45.000 Besuchern
2017 finden zum dritten mal die East Side Music Days in Berlin statt – ein hochkarätig und international besetztes Straßenmusikfestival. Noch bis 1. Juni 2017 können Bands und Solo-Künstler sich für einen Slot auf dem Festival bewerben. Hier gibt es alles Infos.
Die 10 besten Clubs in Berlin

Die 10 besten Clubs in Berlin

Feiern in der Hauptstadt
Berlins weltweiter Ruf als Techno- und Feier-Metropole kommt nicht von ungefähr - die Auswahl an hervorragenden Clubs mit erstklassiger Musik scheint fast ebenso unendlich wie die dortigen Wochenenden. Im Kurzüberblick: zehn der besten (Electro-)Clubs der Hauptstadt - mit höchst subjektivem Ranking, aber ohne Gewähr.

Aktuelles Album

FACT Mix 31

Ben Klock - FACT Mix 31

Die dunkle Seite der Nacht
Bester DJ, bester Club... solche Kategorien braucht man anscheinend, obwohl das am Ende völlig subjektive Einschätzungen sind. Ben Klock und sein Stammclub, das Berliner Berghain, tauchen regelmäßig ganz vorne in solchen Listen auf. Hier ist nachzuhören, warum.