The Boss: Die zehn besten Songs von Bruce Springsteen

... von Glory Days und Hungry Hearts

Bruce Springsteen begann seine beeindruckende Karriere im Jahr 1973 und ist bis heute eine wichtige wie kritische Stimme des US-Rocks: Hier kommen die zehn besten Songs von "The Boss".

10. Born In The U.S.A.

Mit diesem Song aus dem Jahr 1984 wird Bruce Springsteen wohl am meisten assoziiert: Der Musiker setzt sich darin mit einem Vietnam-Veteranen auseinander und kritisiert in dem nur scheinbar patriotischen Lied die damalige US-Regierung. Ironischerweise nutze Ronald Reagan diesen Song dann prompt im irrigen Glauben eine Vaterlandshymne zu spielen in seinem Wahlkampf.

9. Glory Days

Der Text ist autobiografisch und bezieht sich auf die High-School-Tage Springsteens in der "Little League Baseball and Softball": Die Musik dazu ist eher im Spaßmodus angelegt und Biograph Dave Marsh nannte sie treffend so: "rinky-dink organ, honky-tonk piano, and garage-band guitar kicked along by an explosive tom-tom pattern."

8. Born To Run

Auf dem gleichnamigen Album von 1975 geht es um das große Springsteen-Thema "Flucht und Freiheit": Seine 2016 erschienene Autobiografie nannte Bruce Springsteen im Übrigen ebenfalls "Born To Run".

7. Streets Of Philadelphia

Der berührende Track ist der Titelsong des Films "Philadelphia" mit Tom Hanks und Denzel Washington: Beim Erscheinen im Jahr 1994 überraschte der Song, da Springsteen hier mehr als nachdenklicher Erzähler denn als markiger Rocksänger agiert.

6. Badlands

Vom vierten Album "Darkness On The Edge Of Town" stammt dieser Song an dessen Anfang nur die Idee zum Namen stand: Die Melodie selbst basiert lose auf dem Hit "Don’t Let Me Be Misunderstood" von den Animals und der ungewöhnlich optimistische Song steht meistens am Anfang eines Springsteen-Konzerts.

5.  The River

Der bluesig traurige Song aus dem Jahr 1980 lässt Springsteens unverwechselbare raue-nuschelnde Stimme besonders gut wirken: Die Lyrics kreisen dabei um Hoffnungen, die man in die Zukunft setzt.

4. Hungry Heart

Eines Tages traf Springsteen Joey Ramone in einem Park und dieser bat den "Boss" einen Song für The Ramones zu schreiben: Dieser Track war "Hungry Heart", doch er beschloss ihn für sich zu behalten – zu Recht, denn der Ohrwurm wurde zu einem der größten Hits für Bruce Springsteen.

3. Dancing In The Dark

Eine unglaubliche Energie und ein Text, der Gänsehaut erzeugt: Springsteen fordert darin auf, aus der Alltagsroutine auszubrechen. Im ikonischen Clip holt er dazu eine junge Frau auf die Bühne (gespielt von "Friends"-Star Courtney Cox) mit der er zum Song tanzt – Regie führte im Übrigen Brian De Palma.

2. Thunder Road

Das Mundharmonika-Intro startet diesen ungewöhnlichen Track ohne Refrain: Mittlerweile ein Springsteen-Klassiker und eine ultimative Rock-Oper gebannt in einen Song.

1. I’m On Fire

Dieser eindringliche Song dampft seinen Johnny-Cash-Einfluss förmlich aus: Der Clip ist einer der berühmtesten der Achtziger-Jahre, in dem Springsteen einen Automechaniker spielt und von einer reichen verheirateten Frau umworben wird. Doch am Ende bleibt der Boss der ehrliche Junge aus der Arbeiterklasse, der seinen Spitznamen der Tatsache verdankt, dass er in den Siebzigern seinen Bandmitgliedern die Gage immer bar ausbezahlte.

Bruce Springsteen Western Stars Cover

Bruce Springsteen

"Der Boss" feiert 2019 seinen 70. Geburtstag mit einem neuen Americana-Album. Wir blicken zurück auf die einzigartige Karriere von Bruce Springsteen.

Empfohlene Themen

Jahresrückblick 2016: Marinus Seeleitner

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres

2016 war scheiße. Dass uns große Künstler viel zu früh verließen und die gesellschaftlichen und globalpolitischen Entwicklungen Sorgen machen müssen, kann auch ein guter Musikjahrgang in sämtlichen Genres nicht kaschieren - aber zumindest ein bisschen davon ablenken. Der Jahresrückblick von Marinus Seeleitner.

Bruce Springsteen: Donald Trump ist ein Trottel

"Eine Tragödie für unsere Demokratie"

Je höher die Meinungsumfragen zugunsten von Donald Trump klettern, desto lauter wird der Ton aus der Musikszene. Bruce Springsteen hat dem Rolling Stone seine ganz persönliche Ansicht zum Thema Donald Trump ins Mikrofon diktiert. Und findet harte Worte. 

Free Download: Bruce Springsteen covert "Purple Rain" von Prince

Der Boss eröffnet seine Show in New York mit Prince-Cover und verschenkt den Song im Netz

Bruce Springsteen hat sich gestern auf seine Weise von Prince verabschiedet. Als Opener seiner Show in Brooklyn spielte er "Purple Rain". Den Song verschenkt er nun als MP3 Download.