Indie

"Indie“-Musik entstand in den 80er Jahren, auf der Basis von Punk, Psychedelic Rock, Industrial oder New Wave und als Ausdruck gegen die Mainstream-Musik, die auf Majorlabels fürs Radio produziert wurde. Heute erscheinen viele "Indie"-Platten auch bei Majors und umgekehrt viele Charthits auf künstlergeführten Independent-Labels. 

Spiritualized – And Nothing Hurt

Spiritualized - And Nothing Hurt

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Mehrfach angekündigt und mehrfach verschoben: Nach sechs Jahren erscheint nun das neue Spiritualized-Album mit dem ironischen Titel "And Nothing Hurt", denn der Entstehungsprozess war schmerzhaft. Das Ergebnis ist jedoch durchaus spirituell.
Laing - Fotogena

Laing - Fotogena

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Nach zwei ersten Singles veröffentlichen Laing jetzt ihr drittes Studioalbum "Fotogena", auf dem Nicola Rost als Leadsängerin und kreativer Kopf der Kombo vor poetischem Wortwitz wieder mal nur so sprüht und allen Deutsche-Pop-Poeten zeigt, wie man es richtig macht.
Ivy Flindt - In Every Move

Ivy Flindt - In Every Move

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Das Duo Ivy Flindt aus Hamburg verbindet hanseatische Kühle mit elegischer Eleganz: Auf ihrem Debüt-Album versammeln Cate Martin und Micha Holland so melancholische wie minimalistische Pop-Songs, die wie Seevögel lässig auf der Wasseroberfläche wippen oder aber sehnsüchtig davon fliegen.
Mogwai - KIN

Mogwai - KIN

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Die schottischen Postrocker Mogwai haben sich wieder in Soundtrack-Gefilde begeben: KIN ist die sphärische Begleitmusik zum gleichnamigen Science-Fiction Film in "Stranger-Things"-Optik mit James Franco, Zoë Kravitz und Dennis Quaid.
The Breeders – Last Splash

The Breeders - Last Splash

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Mit ihrem zweiten Album hieven The Breeders Indie Rock auf einen neuen Level: Rotziger Underground trifft hier auf unerhörte Hittigkeit.
Molecules

Sophie Hunger - Molecules

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Mit "Molecules" ist soeben Sophie Hungers sechstes Album erschienen, mit dem die Schweizerin ihrer Wahlheimat Berlin huldigt. Dafür vollzieht sie einen enormen Stilwechsel und geht ungewöhnlich elektronische Wege.
Mitski – Be The Cowboy

Mitski - Be The Cowboy

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
"Be The Cowboy" ist bereits das fünfte Album der 27-jährigen Künstlerin, die unter dem Namen Mitski schwere Fragen nach Identität und Isolation auslotet: Da sie dies mit Mitteln wie Disco-Pop, Indie-Folk, Pianoläufen und Synth-Catchiness unterfüttert, fallen ihre Antwort darauf jedoch leichtfüßig und leger aus.
Death Cab For Cutie – Thank You For Today

Death Cab For Cutie - Thank You For Today

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Vor fast exakt 20 Jahren veröffentlichten die Indie-Darlinge Death Cab For Cutie ihr Debüt und mit ihrem neunten Werk zeigt die Band, dass sie immer noch charmante Tracks aus dem Ärmel schütteln kann: "Thank you for Today" – but especially for yesterday.
The Coral – Move Through The Dawn

The Coral - Move Through The Dawn

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Das Label "Vintage" klebt an jedem Song des neuen Albums der englischen Indie-Folkband The Coral: Mit einem untrüglichen Sinn für perfekt konstruierte Popsongs wird der Hörer auf "Move Through The Dawn" in eine nostalgische Parallelwelt gesogen, in der in gehäkelter Kleidung durch Wiesen gehüpft wird.
Phillip Boa And The Voodooclub – Earthly Powers

Phillip Boa & The Voodooclub - Earthly Powers

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Das 19. – in Worten neunzehnte – Album der deutschen Indie-Legende Phillip Boa & The Voodooclub ist ein Manifest für die Freiheit und Musik für die Freiheit: Und wenn man sich die Freiheit nimmt, richtig hinzuhören, auch mit kleinen cleveren Hits gespickt.
Underworld & Iggy Pop – Tea Time Dub Encounters

Underworld & Iggy Pop - Tea Time Dub Encounters

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Eigentlich hasst Iggy Pop elektronische Musik: Aber für seine Kumpel von Underworld pfeift er auf seine Abneigung und veröffentlicht unter den Namen "Tea Time Dub Encounters" ein erstaunlich lässiges Album, das jedoch mit nur vier Tracks, aber dafür pointiert minimalen Stücken eher eine EP ist.
Dirty Projectors – Lamp It Prose

Dirty Projectors - Lamp It Prose

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Es fiept, trompetet und trällert aus allen Ecken dieses Albums: Dirty Projectors haben mit "Lamp It Prose" ein Album voller Sonnenschein und Sound-Experimenten geschaffen, das sich irgendwo zwischen Paul Simon und Thundercat gemütlich einrollt und ein wenig mit seinem Einfallsreichtum prahlt.
Debut

Björk - Debut

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Nach der Trennung ihrer Band Sugarcubes veröffentlichte die Isländerin Björk ihr erstes Solo-Album mit dem passenden, aber dennoch falschen Namen, denn ihr Debüt gab dieses musikalische Genie bereits mit zarten elf Jahren im Jahr 1977.
The 1975
TONSPION TIPP

The 1975 - Give Yourself A Try

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Kommt man an das Ende einer Altersdekade, wird man schon mal sentimental. Man blickt zurück auf die letzten zehn Jahre und fragt sich: Was wurde erreicht? Was liegt vor einen? Was will man eigentlich wirklich? Matt Healy und seine Band The 1975 beantworten einige dieser Fragen mit ihrer neuen Single.
The Now Now

Gorillaz - The Now Now

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Bei den Gorillaz herrscht Umbesetzung. Auf dem neuen Album "The Now Now" scheinen gleich mehrere Charaktere der fiktiven Band verschollen zu sein. In unserer Review lest ihr, weshalb dies nach "Humanz" jedoch genau der richtige Schritt gewesen sein könnte.
Nine Inch Nails – Bad Witch

Nine Inch Nails - Bad Witch

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Aggression und Adrenalinausstoß: Trent Reznor verbreitet auf "Bad Witch" gewohnt düstere Laune und das Mini-Album mit einer Gesamtzeit von einer knappen halben Stunde ist ein gezielter Fausthieb in die Magengrube all jener, die Musik als Berieselung oder Bespaßung verstehen.
Get Well Soon - THe Horror
TONSPION TIPP

Get Well Soon - The Horror

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Konstantin Gropper glaubt nicht mehr an die Liebe. Nach seinem Konzeptalbum „Love“ gibt sich das Mastermind hinter Get Well Soon den tiefsten Abgründen seiner Träume hin. Und klang dabei noch nie so schön und angsteinflößend zur gleichen Zeit.
Rue Royale - In Parallel

Rue Royale - In Parallel

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut
Im August erscheint das vierte Album des anglo-amerikanischen Duos Rue Royale. "Thrown By The Wind" ist die erste Single aus "In Parallel" und bei uns als Free Download verfügbar.

Meistgeklickt