Rock

Die wichtigsten Rock-Alben empfohlen von der Tonspion Redaktion. Mit Stream, Video und Download. Neue Alben im Überblick ►

Jesper Munk, Favourite Stranger

Jesper Munk - Favourite Stranger

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Jesper Munk aus München veröffentlicht im Alter von 26 Jahren bereits sein drittes Album „Favourite Stranger“, auf dem er jazzige Beats und urige Riffs mit seinem butterweichen Gesang verbindet. Und klingt dabei erstaunlich erwachsen und reif.
Eat The Elephant

A Perfect Circle - Eat The Elephant

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Messlatte liegt auf dramatischer Höhe, die Erwartungshaltung ist groß. Selbst wenn das letzte Werk „eMOTIVe“ schon knappe anderthalb Dekaden auf dem Buckel hat, schien ein weiteres vollwertiges Album lediglich eine Frage der Zeit zu sein. Jetzt ist es endlich da.
ZIBBZ - Stones (ESC-Song Schweiz 2018)

ZiBBZ - Stones

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Selfmades und Soulmates: Als solches sehen sich die Geschwister ZiBBZ aus der Schweiz, die mit einem unkonventionell modernen Soul-Rock-Stück namens "Stones" den Eurovision Song Contest rocken wollen – La Suisse, douze Points!
Itchy - All We Know

Itchy - All We Know

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Itchy Poopzkid ist tot, es lebe Itchy. Das Trio aus Eislingen zeigt sich nicht nur namentlich, sondern auch musikalisch auf ihrem neuen Album „All We Know“ erwachsener als zuvor. Wir haben die Single „Fall Apart“ als Free Download.
Lissie - Castles

Lissie - Castles

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Energiegeladenen Folk-Rock mit sonnigen Dream-Pop-Höhen und regnerischen Blues-Momenten lässt Lissie auf ihrem vierten Studioalbum "Castles" auf die Hörer niederprasseln: Über allem strahlt ihre kraftvolle Stimme, die beeindruckend zwischen der Kraft einer Alanis Morissette und der Wärme einer Stevie Nicks schwankt.
Songs of Faith and Devotion

Depeche Mode - Songs of Faith and Devotion

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Für "Songs Of Faith And Devotion", das am 22. März 1993 erscheint, orientieren sich Depeche Mode musikalisch neu. Sie setzen auf weniger Synthies und mehr E-Gitarren. Nach der Tour zum Album ist dann auch sonst nichts mehr wie zuvor.
Mindfucker

Monster Magnet - Mindfucker

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der große, alte Mann des Neunziger-Rock kehrt zurück: Dave Wyndorf und Monster Magnet mögen sich vor zehn Jahren noch in einem kreativen wie kommerziellen Tief befunden haben, doch nach den überzeugenden Alben „Mastermind" (2010) und "Lost Patrol“ (2013) sieht die Welt längst anders aus. Diesen Trend setzt "Mindfucker" nahtlos fort.
Knights Call

Axel Rudi Pell - Knights Call

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Axel Rudi Pell ist die fleischgewordene Hard Rock-Verlässlichkeit. Nicht nur veröffentlicht der Gitarrenveteran aus Bochum-Wattenscheid im Zwei-Jahres-Takt neue Studioalben: Diese wollen zudem ein bestimmtes Qualitätsniveau einfach nicht unterschreiten. Was das angeht, stellt das neue "Knights Call" glücklicherweise keine Ausnahme dar.
Here Come The Aliens

Kim Wilde - Here Come The Aliens

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wer war in den Achtzigerjahren nicht verliebt in Kim Wildes unverschämte und unbekümmerte Rotzigkeit, mit der sie ihre unterkühlten-coolen Songs vortrug: Auf ihrem neuen Album „Here Come The Aliens“ will sie die Frische und Frechheit von damals wiederaufleben lassen.
Firepower

Judas Priest - Firepower

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Soll es das jetzt gewesen sein? Mit ihrem 18. Album "Firepower" ziehen Judas Priest vielleicht tatsächlich einen Schlussstrich unter ihre bereits beeindruckende 49 Jahren währende Karriere.
Michael Schenker Fest - Resurrection Artwork

Michael Schenker Fest - Resurrection (2018)

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Einmal öfter aufstehen als hinfallen: Diesem Motto musste Michael Schenker in seiner lebhaften Karriere schon mehrmals folgen. Aber die Zeit heilt viele Wunden, weshalb die deutsche Gitarrenlegende ein überraschend fideles neues Werk vorlegt, auf dem er von gleich mehreren seiner alten Weggefährten begleitet wird.